Abo
  • Services:

Xeon 5500: Intels Nehalem-Generation für Server startet

Alle diese Neuerungen führen laut ersten Tests zu einer in vielen Benchmarks verdoppelten Rechenleistung, wenn man Server mit Harpertown (Xeon 5400) und Nehalem-EP (Xeon 5500) bei gleicher Anzahl der Sockel vergleicht. So konnte die c't im SPEC_fp_rate2006 für den Nehalem-EP X5570 (2,93 GHz) 169 Punkte erreichen, ein Hapertown-System mit zwei Xeon 5470 (3,3 GHz) kam nur auf 72 Punkte.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ETAS, Stuttgart

Einer statt neun Servern
Einer statt neun Servern
Mit 940 Punkten für den neuen Xeon gegenüber 501 Punkten beim Test SPECPower ist laut c't auch die Energieeffizienz deutlich gestiegen. Dabei schlägt der Nehalem-EP nun auch AMDs Shanghai, der mit einem Opteron 2384 (2,7 GHz) auf 638 Punkte kommt. Das ist besonders bitter für AMD, die bisher stets das bei ihren Produkten gute Verhältnis von Rechenleistung zu Energieeinsatz herausgestellt hatten. Im Vergleich mit der Hapertown-Generation steht AMD mit seinen aktuellen Produkten aber immer noch gut da.

Ein einfaches Upgrade ist der Nehalem-EP nämlich nicht, er benötigt vollständig neue Systeme. AMD ist hier seit der Einführung des Socket F stets kompatibel geblieben. Das zählt im Serverumfeld jedoch nicht so viel wie bei Selbstbaudesktops, denn über die gesamte Lebensdauer sind die Kosten für Energie und Kühlung wesentlich höher als für die Anschaffung der Hardware. Nach Intels eigenen Berechnungen, die in der Galerie zu diesem Artikel wiedergegeben sind, soll sich der Umstieg auf Nehalem-EP in acht Monaten amortisieren.

Auch Intel muss die Rezession anerkennen
Auch Intel muss die Rezession anerkennen
Bei solchen Werten sind auch andere Tester begeistert, der tecChannel schreibt in einer Pressemitteilung sogar, "Intel deklassiert mit neuen Serverprozessoren der Xeon-5500-Serie die Konkurrenz". Auch bei tecChannel konnte eine gegenüber den Shanghai-Opterons 60 Prozent höhere Energieeffizienz gemessen werden.

Neben den Nehalem-EP für Rechner mit zwei Sockeln hat Intel mit den Modellen W3570 (3,2 GHz), W3540 (2,93 GHz) und W3520 (2,66 GHz)auch drei Nehalem-Xeons für Rechner mit einer CPU-Fassung im Programm. Diese Prozessoren laufen laut Intel auch in X58-Mainboards, wenn ein passendes BIOS zur Verfügung steht.

Intel zufolge sind alle neuen Prozessoren bereits erhältlich und bei den Herstellern von Servern und Workstations heiß begehrt. Noch nie gab es vor einem Marktstart derart viele Ankündigungen rund um eine Intel-CPU, von den Serverherstellern Lenovo, Cisco und Dell sogar konkrete Produktdetails. Und Apple durfte - wieder einmal - seinen neuen MacPro sogar schon verkaufen.

Auch andere Hersteller reiten derzeit auf der Nehalem-EP-Welle. Parallels hat seine neue Virtualisierungslösung pünktlich vorgestellt, und der offizielle Marktstart von Nvidias neuen Quadro-FX-Karten liegt ebenfalls auf dem Termin der neuen Xeon-Serie. Zusammen mit den Virtualisierungsfunktionen "VT-d" des Chipsatzes 5520 für den Nehalem-EP lassen sich so auch mehrere Grafikkarten mit mehreren Betriebssystemen parallel mit 3D-Beschleunigung nutzen. Dadurch werden die neuen Xeons auch für Grafikworkstations besonders interessant, nicht nur für Server.

 Xeon 5500: Intels Nehalem-Generation für Server startet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. 54,95€
  3. 4,99€

L5520 26. Aug 2009

http://www.supermicro.co.uk/products/motherboard/Xeon3000/ Diese Boards sollten alle auch...

Humbug-Killer 07. Apr 2009

"Apple verbaut im neuen MacPro mit den Nehalem-Xeons übrigens nur DDR3-1.066-Module, die...

bLaNG 31. Mär 2009

Diese duerften ab jetzt deutlich guenstiger zu haben sein und reichen mir von der...

blubb blubb 30. Mär 2009

Xeon L5518 und L5520 sind ja zwei spannende Ausführungen: Ausser im Core-Speed...

Spackenklatscher 30. Mär 2009

... des kennt ma joh ned anners von dir, geh?! ...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /