Abo
  • Services:

Microsoft setzt FAT-Patente gegen TomTom durch

TomTom zahlt und entfernt Funktionen

Offiziell legen Microsoft und TomTom ihren Patentstreit bei, doch unter dem Strich darf sich Microsoft als Sieger fühlen. Der Hersteller von Navigationsgeräten zahlt Lizenzgebühren an Microsoft und entfernt einige Funktionen, die im Zusammenhang mit FAT-Patenten von Microsoft stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst hatte Microsoft TomTom verklagt, dann TomTom Microsoft. Zudem hatte sich TomTom dem Open Invention Network angeschlossen, einem Firmenzusammenschluss, der Patente sammelt und sie seinen Mitgliedern kostenlos zur Verfügung stellt. Gegründet wurde das OIN zum Schutz von Linux gegen Patentangriffe. TomTom setzt das freie Betriebssystem in seinen Navigationsgeräten ein.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Da Microsoft im Streit mit TomTom unter anderem auf Patente am Dateisystem FAT verweist, das auch im Linux-Kernel enthalten ist, sieht die Open-Source-Community die Microsoft-Klage als Gefahr.

Nun aber legen Microsoft und TomTom ihren Patentstreit bei, teilt Microsoft mit. Unter dem auf fünf Jahre geschlossenen Abkommen lizenziert TomTom die entsprechenden Patente von Microsoft und gewährt Microsoft zudem das Recht, die eigenen, in der Gegenklage angeführten Patente zu nutzen. Dies schließt ausdrücklich auch Dateisystempatente ein.

Allerdings wird TomTom zudem Lizenzgebühren an Microsoft zahlen und innerhalb von zwei Jahren einige Funktionen im Zusammenhang mit FAT-Patenten aus seinen Geräten entfernen. Unter dem Strich hat Microsoft damit seine Patente gegen TomTom durchgesetzt.

TomTom betont, das Patentabkommen mit Microsoft stehe im Einklang mit der GPLv2.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

Der Kaiser! 05. Apr 2009

klein wenig Text: Vollkommen richtig. Leider. :(

Nameless 01. Apr 2009

Gut so! Weniger Windows- und hoffentlich mehr Linux-Unterstützung bei zukünftigen TomTom...

zipper 01. Apr 2009

Dieses Patentrecht läd förmlich dazu ein, am Rad zu drehen. Streit um ein Dateisystem...

dbl 01. Apr 2009

Macht sich Microsoft nicht Nachteile dadurch? Ich meine, die Leute sind unsicher, ob Ihre...

wimpele 31. Mär 2009

Und natürlich *nur* dann, wenn es eben nicht ein Treiber für das USB-Laufwerk ist. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /