Abo
  • IT-Karriere:

Datenpanne bei Callcenter im Auftrag von Kabel Deutschland

Subunternehmer von Kabel Deutschland hat Kundendaten weitergegeben

Datenpanne bei Kabel Deutschland: Ein externer Dienstleister des Kabelnetzbetreibers hat mehrere hundertausend Kundendaten an einen Subunternehmer weitergegeben. Die Daten kursieren inzwischen im In- und Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,

Kundendaten des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland sind in falsche Hände geraten und werden nun in Deutschland und einigen anderen Ländern illegal genutzt, berichtet die Wirtschaftswoche. Der Betreiber eines Callcenters hatte die Datensätze an Subunternehmer weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. Protection One GmbH, Meerbusch
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Im Zuge einer groß angelegten Werbeaktion zwischen Mai 2008 und Februar 2009 wollte Kabel Deutschland seine über 9 Millionen Kunden anrufen, um ihnen neben Fernsehen auch Internetzugang und Telefondienste per Kabel anzubieten. Die Anrufe sollten neben dem eigenen auch externe Callcenter erledigen.

Eines der beauftragten Callcenter war Condor Media. Eine Million Kabel-Deutschland-Kunden sollte das Oberhausener Unternehmen anrufen. Da diese Aufgabe allein nicht zu bewältigen war, beauftragte Condor Media seinerseits andere Callcenter als Subunternehmer. Anrufcomputer sollten deren Mitarbeiter mit den Kunden verbinden. Da die Rechner jedoch nicht funktionierten, schickte Condor Media die Kundendaten kurzerhand per E-Mail an seine Auftragnehmer.

Diese Daten sind nach den Recherchen des Wirtschaftsmagazins inzwischen in Deutschland, aber auch im Ausland im Umlauf. Viele Kunden des Kabelnetzbetreibers haben sich beschwert, dass ihnen mehrfach Kabel- und Internetdienste aufgeschwatzt wurden. Es sei ein Fehler gewesen, die Daten weiterzugeben, räumte Hakan Akyazi, Chef von Condor Media, gegenüber der Wirtschaftswoche ein, beteuerte aber, die weitergereichten Daten hätten keine Bankverbindungen enthalten.

Kabel Deutschland hat inzwischen auf die Panne reagiert. Das Unternehmen hat nach Angaben eines Sprechers den "auffälligen Callcentern" gekündigt und wird künftig nur noch mit drei externen Callcentern zusammenarbeiten. Diese dürfen ihrerseits nur in genehmigten Ausnahmefällen mit Dienstleistern zusammenarbeiten. Die Weitergabe von Daten ist verboten. Zudem will Kabel Deutschland die Kundenansprache auf andere Kanäle verlegen: Die meisten Kunden werden inzwischen über Werbebriefe und Internet gewonnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Harpdarts 17. Apr 2009

du redest hier über menschen mein lieber freund!!

M1AU 31. Mär 2009

hundertausend = hunderttausend aber kann ja mal vorkommen.

peppo 31. Mär 2009

Da ist ist doch System dahinter; Gehe mal in einen sog. Telefonladen. Wer steht hinter...

taifun habelsut 31. Mär 2009

lol, alder - rrrespekt [++]

Hazamel 31. Mär 2009

Hui... Du kannst 30 MBit über deine Sat-Antenne? Respekt ;)


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /