Abo
  • Services:

Datenpanne bei Callcenter im Auftrag von Kabel Deutschland

Subunternehmer von Kabel Deutschland hat Kundendaten weitergegeben

Datenpanne bei Kabel Deutschland: Ein externer Dienstleister des Kabelnetzbetreibers hat mehrere hundertausend Kundendaten an einen Subunternehmer weitergegeben. Die Daten kursieren inzwischen im In- und Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,

Kundendaten des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland sind in falsche Hände geraten und werden nun in Deutschland und einigen anderen Ländern illegal genutzt, berichtet die Wirtschaftswoche. Der Betreiber eines Callcenters hatte die Datensätze an Subunternehmer weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Im Zuge einer groß angelegten Werbeaktion zwischen Mai 2008 und Februar 2009 wollte Kabel Deutschland seine über 9 Millionen Kunden anrufen, um ihnen neben Fernsehen auch Internetzugang und Telefondienste per Kabel anzubieten. Die Anrufe sollten neben dem eigenen auch externe Callcenter erledigen.

Eines der beauftragten Callcenter war Condor Media. Eine Million Kabel-Deutschland-Kunden sollte das Oberhausener Unternehmen anrufen. Da diese Aufgabe allein nicht zu bewältigen war, beauftragte Condor Media seinerseits andere Callcenter als Subunternehmer. Anrufcomputer sollten deren Mitarbeiter mit den Kunden verbinden. Da die Rechner jedoch nicht funktionierten, schickte Condor Media die Kundendaten kurzerhand per E-Mail an seine Auftragnehmer.

Diese Daten sind nach den Recherchen des Wirtschaftsmagazins inzwischen in Deutschland, aber auch im Ausland im Umlauf. Viele Kunden des Kabelnetzbetreibers haben sich beschwert, dass ihnen mehrfach Kabel- und Internetdienste aufgeschwatzt wurden. Es sei ein Fehler gewesen, die Daten weiterzugeben, räumte Hakan Akyazi, Chef von Condor Media, gegenüber der Wirtschaftswoche ein, beteuerte aber, die weitergereichten Daten hätten keine Bankverbindungen enthalten.

Kabel Deutschland hat inzwischen auf die Panne reagiert. Das Unternehmen hat nach Angaben eines Sprechers den "auffälligen Callcentern" gekündigt und wird künftig nur noch mit drei externen Callcentern zusammenarbeiten. Diese dürfen ihrerseits nur in genehmigten Ausnahmefällen mit Dienstleistern zusammenarbeiten. Die Weitergabe von Daten ist verboten. Zudem will Kabel Deutschland die Kundenansprache auf andere Kanäle verlegen: Die meisten Kunden werden inzwischen über Werbebriefe und Internet gewonnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Harpdarts 17. Apr 2009

du redest hier über menschen mein lieber freund!!

M1AU 31. Mär 2009

hundertausend = hunderttausend aber kann ja mal vorkommen.

peppo 31. Mär 2009

Da ist ist doch System dahinter; Gehe mal in einen sog. Telefonladen. Wer steht hinter...

taifun habelsut 31. Mär 2009

lol, alder - rrrespekt [++]

Hazamel 31. Mär 2009

Hui... Du kannst 30 MBit über deine Sat-Antenne? Respekt ;)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /