Abo
  • Services:

Datenpanne bei Callcenter im Auftrag von Kabel Deutschland

Subunternehmer von Kabel Deutschland hat Kundendaten weitergegeben

Datenpanne bei Kabel Deutschland: Ein externer Dienstleister des Kabelnetzbetreibers hat mehrere hundertausend Kundendaten an einen Subunternehmer weitergegeben. Die Daten kursieren inzwischen im In- und Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,

Kundendaten des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland sind in falsche Hände geraten und werden nun in Deutschland und einigen anderen Ländern illegal genutzt, berichtet die Wirtschaftswoche. Der Betreiber eines Callcenters hatte die Datensätze an Subunternehmer weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Im Zuge einer groß angelegten Werbeaktion zwischen Mai 2008 und Februar 2009 wollte Kabel Deutschland seine über 9 Millionen Kunden anrufen, um ihnen neben Fernsehen auch Internetzugang und Telefondienste per Kabel anzubieten. Die Anrufe sollten neben dem eigenen auch externe Callcenter erledigen.

Eines der beauftragten Callcenter war Condor Media. Eine Million Kabel-Deutschland-Kunden sollte das Oberhausener Unternehmen anrufen. Da diese Aufgabe allein nicht zu bewältigen war, beauftragte Condor Media seinerseits andere Callcenter als Subunternehmer. Anrufcomputer sollten deren Mitarbeiter mit den Kunden verbinden. Da die Rechner jedoch nicht funktionierten, schickte Condor Media die Kundendaten kurzerhand per E-Mail an seine Auftragnehmer.

Diese Daten sind nach den Recherchen des Wirtschaftsmagazins inzwischen in Deutschland, aber auch im Ausland im Umlauf. Viele Kunden des Kabelnetzbetreibers haben sich beschwert, dass ihnen mehrfach Kabel- und Internetdienste aufgeschwatzt wurden. Es sei ein Fehler gewesen, die Daten weiterzugeben, räumte Hakan Akyazi, Chef von Condor Media, gegenüber der Wirtschaftswoche ein, beteuerte aber, die weitergereichten Daten hätten keine Bankverbindungen enthalten.

Kabel Deutschland hat inzwischen auf die Panne reagiert. Das Unternehmen hat nach Angaben eines Sprechers den "auffälligen Callcentern" gekündigt und wird künftig nur noch mit drei externen Callcentern zusammenarbeiten. Diese dürfen ihrerseits nur in genehmigten Ausnahmefällen mit Dienstleistern zusammenarbeiten. Die Weitergabe von Daten ist verboten. Zudem will Kabel Deutschland die Kundenansprache auf andere Kanäle verlegen: Die meisten Kunden werden inzwischen über Werbebriefe und Internet gewonnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 25,99€

Harpdarts 17. Apr 2009

du redest hier über menschen mein lieber freund!!

M1AU 31. Mär 2009

hundertausend = hunderttausend aber kann ja mal vorkommen.

peppo 31. Mär 2009

Da ist ist doch System dahinter; Gehe mal in einen sog. Telefonladen. Wer steht hinter...

taifun habelsut 31. Mär 2009

lol, alder - rrrespekt [++]

Hazamel 31. Mär 2009

Hui... Du kannst 30 MBit über deine Sat-Antenne? Respekt ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /