Datenpanne bei Callcenter im Auftrag von Kabel Deutschland

Subunternehmer von Kabel Deutschland hat Kundendaten weitergegeben

Datenpanne bei Kabel Deutschland: Ein externer Dienstleister des Kabelnetzbetreibers hat mehrere hundertausend Kundendaten an einen Subunternehmer weitergegeben. Die Daten kursieren inzwischen im In- und Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,

Kundendaten des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland sind in falsche Hände geraten und werden nun in Deutschland und einigen anderen Ländern illegal genutzt, berichtet die Wirtschaftswoche. Der Betreiber eines Callcenters hatte die Datensätze an Subunternehmer weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Im Zuge einer groß angelegten Werbeaktion zwischen Mai 2008 und Februar 2009 wollte Kabel Deutschland seine über 9 Millionen Kunden anrufen, um ihnen neben Fernsehen auch Internetzugang und Telefondienste per Kabel anzubieten. Die Anrufe sollten neben dem eigenen auch externe Callcenter erledigen.

Eines der beauftragten Callcenter war Condor Media. Eine Million Kabel-Deutschland-Kunden sollte das Oberhausener Unternehmen anrufen. Da diese Aufgabe allein nicht zu bewältigen war, beauftragte Condor Media seinerseits andere Callcenter als Subunternehmer. Anrufcomputer sollten deren Mitarbeiter mit den Kunden verbinden. Da die Rechner jedoch nicht funktionierten, schickte Condor Media die Kundendaten kurzerhand per E-Mail an seine Auftragnehmer.

Diese Daten sind nach den Recherchen des Wirtschaftsmagazins inzwischen in Deutschland, aber auch im Ausland im Umlauf. Viele Kunden des Kabelnetzbetreibers haben sich beschwert, dass ihnen mehrfach Kabel- und Internetdienste aufgeschwatzt wurden. Es sei ein Fehler gewesen, die Daten weiterzugeben, räumte Hakan Akyazi, Chef von Condor Media, gegenüber der Wirtschaftswoche ein, beteuerte aber, die weitergereichten Daten hätten keine Bankverbindungen enthalten.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kabel Deutschland hat inzwischen auf die Panne reagiert. Das Unternehmen hat nach Angaben eines Sprechers den "auffälligen Callcentern" gekündigt und wird künftig nur noch mit drei externen Callcentern zusammenarbeiten. Diese dürfen ihrerseits nur in genehmigten Ausnahmefällen mit Dienstleistern zusammenarbeiten. Die Weitergabe von Daten ist verboten. Zudem will Kabel Deutschland die Kundenansprache auf andere Kanäle verlegen: Die meisten Kunden werden inzwischen über Werbebriefe und Internet gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harpdarts 17. Apr 2009

du redest hier über menschen mein lieber freund!!

M1AU 31. Mär 2009

hundertausend = hunderttausend aber kann ja mal vorkommen.

peppo 31. Mär 2009

Da ist ist doch System dahinter; Gehe mal in einen sog. Telefonladen. Wer steht hinter...

taifun habelsut 31. Mär 2009

lol, alder - rrrespekt [++]



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /