Abo
  • Services:

Parallels: Virtualisierung mit nativer 3D-Grafik

Direkter Zugriff auf die Grafikhardware für professionellen Einsatz

Parallels hat die Parallels Workstation Extreme vorgestellt, eine Virtualisierungslösung, die nahezu native Grafikleistung innerhalb der virtuellen Maschinen bietet. Das funktioniert im Zusammenspiel mit der neuen Intel-Xeon-5500-Serie und Nvidias Multi-OS-SLI. Gedacht ist die Lösung für professionelle Anwender.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Parallels Workstation Extreme bietet Gastsystemen direkten Zugriff auf die Grafikkarte. Zudem können virtuelle Maschinen bis zu 64 GByte RAM und bis zu 16 virtuelle CPU-Kerne verwenden. Virtuelle Festplatten dürfen bis zu zwei TByte groß sein. Dafür nutzt Parallels die Virtualisierungstechniken der neuen Xeon-5500-Serie von Intel sowie den Intel-X58-Express-Chipsatz. Damit wird es möglich, physische Geräte exklusiv virtuellen Umgebungen zuzuweisen.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Ferner wird Nvidias SLI-Multi-OS-Technik genutzt. Konkret funktioniert die Zuweisung der Grafikkarten mit den Nvidia-Modellen Quadro FX 3800, Quadro FX 4800 und Quadro FX 5800. Damit eine Grafikkarte exklusiv zugewiesen werden kann, muss natürlich mehr als eine Karte im System stecken. Parallels nennt seine Technik FastLane. Dabei ist die Lösung jedoch nicht für Fans von 3D-Spielen, sondern für professionelle Anwender gedacht. Parallels sieht den Anwendungsbereich beispielsweise bei der Visualisierung in der Fertigung und in der Forschung.

Als Host-Betriebssystem unterstützt Parallels unter anderem Windows XP SP2 64-Bit, Windows Vista SP1 64-Bit sowie Red Hat Enterprise Linux 5.3 64-Bit. Zu den unterstützten Gastsystemen gehören außerdem Fedora 10 und Red Hat Enterprise Linux 4.7, ebenfalls in ihren 64-Bit-Versionen. Die Software soll in den kommenden Wochen über die Distributoren verfügbar sein. Das Produkt soll dann knapp 400 US-Dollar kosten.

Die HP Z800 Workstation ist die erste zertifizierte Plattform für Parallels Workstation Extreme. Vorerst ist die Software nur exklusiv in Verbindung mit dieser Workstation erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Stan Smith 10. Apr 2009

ehh ja... nur weil apple kein 64bit für xcode bietet und dadurch der ganze code für 64...

c & c 31. Mär 2009

1) Was du machst is mir eigentlich Banane. 2) Warum sollte ich google benutzen? 3) Du...

darkfate 31. Mär 2009

Sie lassen es nativ durch. Du kannst also deine normale Grafikkarte benutzen mit dem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

      •  /