Abo
  • Services:

Dave Perry konkurriert mit Spiele-Streaming-Dienst OnLive

Streaming-Spiele künftig dank neuer Technik im Browserfenster

Auf der GDC 09 in San Francisco war die Ankündigung des Spiele-Streaming-Dienstes OnLive ein großes Thema. Jetzt stellt der Designer Dave Perry ein vergleichbares Angebot vor. Ziel: Highendspiele im Lowcost-Browserfenster.

Artikel veröffentlicht am ,

Dave Perry
Dave Perry
Da hat ihm jemand die Tour vermasselt: Eigentlich wollte der Spieldesigner Dave Perry sein Projekt Gaikai erst auf der Messe E3 präsentieren, die im Juni 2009 in Los Angeles stattfindet. Nach der Vorstellung von OnLive auf der GDC 09 geht Perry aber jetzt an die Öffentlichkeit. Ähnlich wie OnLive will er einen Dienst anbieten, bei dem die Spiele in einem Rechnerpark laufen und über das Internet zum PC - oder Fernseher - des Spielers gelangen. Vorteil: Auch Highend-Titel wie Crysis Warhead oder GTA 4 für PC könnten so auch bei Nutzern funktionieren, die über veraltete Hardware verfügen.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Leobersdorf (Österreich)

Perry geht sogar noch einen Schritt weiter als das OnLive-Projekt von Steve Perlman: Während der Spieler bei OnLive zumindest ein paar MByte an Daten laden muss, soll Gaikai ohne eigene Software oder spezielle Hardware im Browserfenster des Nutzers funktionieren - lediglich Flash muss installiert sein. Der Input des Spieles, sei es eine Tastatureingabe oder ein Mausklick, werde über einen verschlüsselten Rückkanal an die Firmenrechner geschickt. Momentan arbeitet Gaikai noch an der Software und der benötigten Rechnerinfrastruktur; das Unternehmen hat seinen Sitz in der Nähe von Amsterdam in den Niederlanden.

Der aus Irland stammende Dave Perry hat unter anderem die Spielefirma Shiny Entertainment gegründet, bei der Titel wie Earthworm Jim, MDK und Messiah erschienen sind. Er lebt in Kalifornien und verfügt über gute Kontakte zur Hollywood-Filmszene, gilt aber auch als ausgezeichneter Programmierer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kaese 06. Apr 2009

nun die hardwareindustrie müsste nur umsatteln... statt den endverbraucher zu hause...

Kaese 06. Apr 2009

interessant wäre hier eine übernahme durch google. google besitzt die größte rechenpower...

kapierichnet 01. Apr 2009

was braucht man denn da für ne intenet anbindung? is doch mind. 16k erforderlich oder nich?!

ergekan 31. Mär 2009

wird sowas kommen. Aber nicht so bald. So ein Laberkopp!

Wyv 30. Mär 2009

Naja, sein großspuriges Auftreten ist vielen seiner Kollegen spätestens seit Messiah ein...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /