Abo
  • Services:

Dave Perry konkurriert mit Spiele-Streaming-Dienst OnLive

Streaming-Spiele künftig dank neuer Technik im Browserfenster

Auf der GDC 09 in San Francisco war die Ankündigung des Spiele-Streaming-Dienstes OnLive ein großes Thema. Jetzt stellt der Designer Dave Perry ein vergleichbares Angebot vor. Ziel: Highendspiele im Lowcost-Browserfenster.

Artikel veröffentlicht am ,

Dave Perry
Dave Perry
Da hat ihm jemand die Tour vermasselt: Eigentlich wollte der Spieldesigner Dave Perry sein Projekt Gaikai erst auf der Messe E3 präsentieren, die im Juni 2009 in Los Angeles stattfindet. Nach der Vorstellung von OnLive auf der GDC 09 geht Perry aber jetzt an die Öffentlichkeit. Ähnlich wie OnLive will er einen Dienst anbieten, bei dem die Spiele in einem Rechnerpark laufen und über das Internet zum PC - oder Fernseher - des Spielers gelangen. Vorteil: Auch Highend-Titel wie Crysis Warhead oder GTA 4 für PC könnten so auch bei Nutzern funktionieren, die über veraltete Hardware verfügen.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Perry geht sogar noch einen Schritt weiter als das OnLive-Projekt von Steve Perlman: Während der Spieler bei OnLive zumindest ein paar MByte an Daten laden muss, soll Gaikai ohne eigene Software oder spezielle Hardware im Browserfenster des Nutzers funktionieren - lediglich Flash muss installiert sein. Der Input des Spieles, sei es eine Tastatureingabe oder ein Mausklick, werde über einen verschlüsselten Rückkanal an die Firmenrechner geschickt. Momentan arbeitet Gaikai noch an der Software und der benötigten Rechnerinfrastruktur; das Unternehmen hat seinen Sitz in der Nähe von Amsterdam in den Niederlanden.

Der aus Irland stammende Dave Perry hat unter anderem die Spielefirma Shiny Entertainment gegründet, bei der Titel wie Earthworm Jim, MDK und Messiah erschienen sind. Er lebt in Kalifornien und verfügt über gute Kontakte zur Hollywood-Filmszene, gilt aber auch als ausgezeichneter Programmierer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 57,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kaese 06. Apr 2009

nun die hardwareindustrie müsste nur umsatteln... statt den endverbraucher zu hause...

Kaese 06. Apr 2009

interessant wäre hier eine übernahme durch google. google besitzt die größte rechenpower...

kapierichnet 01. Apr 2009

was braucht man denn da für ne intenet anbindung? is doch mind. 16k erforderlich oder nich?!

ergekan 31. Mär 2009

wird sowas kommen. Aber nicht so bald. So ein Laberkopp!

Wyv 30. Mär 2009

Naja, sein großspuriges Auftreten ist vielen seiner Kollegen spätestens seit Messiah ein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /