Abo
  • Services:

Dave Perry konkurriert mit Spiele-Streaming-Dienst OnLive

Streaming-Spiele künftig dank neuer Technik im Browserfenster

Auf der GDC 09 in San Francisco war die Ankündigung des Spiele-Streaming-Dienstes OnLive ein großes Thema. Jetzt stellt der Designer Dave Perry ein vergleichbares Angebot vor. Ziel: Highendspiele im Lowcost-Browserfenster.

Artikel veröffentlicht am ,

Dave Perry
Dave Perry
Da hat ihm jemand die Tour vermasselt: Eigentlich wollte der Spieldesigner Dave Perry sein Projekt Gaikai erst auf der Messe E3 präsentieren, die im Juni 2009 in Los Angeles stattfindet. Nach der Vorstellung von OnLive auf der GDC 09 geht Perry aber jetzt an die Öffentlichkeit. Ähnlich wie OnLive will er einen Dienst anbieten, bei dem die Spiele in einem Rechnerpark laufen und über das Internet zum PC - oder Fernseher - des Spielers gelangen. Vorteil: Auch Highend-Titel wie Crysis Warhead oder GTA 4 für PC könnten so auch bei Nutzern funktionieren, die über veraltete Hardware verfügen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Perry geht sogar noch einen Schritt weiter als das OnLive-Projekt von Steve Perlman: Während der Spieler bei OnLive zumindest ein paar MByte an Daten laden muss, soll Gaikai ohne eigene Software oder spezielle Hardware im Browserfenster des Nutzers funktionieren - lediglich Flash muss installiert sein. Der Input des Spieles, sei es eine Tastatureingabe oder ein Mausklick, werde über einen verschlüsselten Rückkanal an die Firmenrechner geschickt. Momentan arbeitet Gaikai noch an der Software und der benötigten Rechnerinfrastruktur; das Unternehmen hat seinen Sitz in der Nähe von Amsterdam in den Niederlanden.

Der aus Irland stammende Dave Perry hat unter anderem die Spielefirma Shiny Entertainment gegründet, bei der Titel wie Earthworm Jim, MDK und Messiah erschienen sind. Er lebt in Kalifornien und verfügt über gute Kontakte zur Hollywood-Filmszene, gilt aber auch als ausgezeichneter Programmierer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-80%) 11,99€

Kaese 06. Apr 2009

nun die hardwareindustrie müsste nur umsatteln... statt den endverbraucher zu hause...

Kaese 06. Apr 2009

interessant wäre hier eine übernahme durch google. google besitzt die größte rechenpower...

kapierichnet 01. Apr 2009

was braucht man denn da für ne intenet anbindung? is doch mind. 16k erforderlich oder nich?!

ergekan 31. Mär 2009

wird sowas kommen. Aber nicht so bald. So ein Laberkopp!

Wyv 30. Mär 2009

Naja, sein großspuriges Auftreten ist vielen seiner Kollegen spätestens seit Messiah ein...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /