Abo
  • Services:

EA verwendet bei Die Sims 3 traditionellen Kopierschutz

Publisher Electronic Arts schützt Sims 3 auf herkömmliche Art

Onlineaktivierung ade: Für Die Sims 3 - das wohl wichtigste Produkt von Electronic Arts im Jahr 2009 - kommt ein traditioneller Kopierschutz mit Eingabe einer Seriennummer zum Einsatz. Das hat den Nachteil, dass die DVD zum Betreiben des Spiels im Laufwerk sein muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sims 3
Die Sims 3
Electronic Arts geht kein Risiko ein: Bei Die Sims 3 - das mutmaßlich mit Abstand wichtigste Produkt des Unternehmens im Jahr 2009 - kommt ein traditioneller Kopierschutz zum Einsatz. Rod Humble, Chef des für die Marke "Sims" zuständigen Geschäftsbereichs bei EA, hat auf der offiziellen Sims-Webseite geschrieben: "Das Spiel wird einen Kopierschutz auf Disk-Basis haben - es gibt eine Seriennummer genau wie in Die Sims 2. Um zu spielen, wird keine Onlineaktivierung benötigt". Welches Kopierschutzsystem EA konkret verwendet, ist noch nicht bekannt - weitere Informationen möchte das Unternehmen später veröffentlichen. Ein solcher Kopierschutz erlaubt grundsätzlich die Installation des Programms auf beliebig vielen Rechnern, allerdings muss zum Spielen die DVD im Laufwerk liegen.

 

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach

Hintergrund der Ankündigung ist, dass EA sich mit seinen 2008 verwendeten Anti-Schwarzkopie-Maßnahmen heftige Kritik aus der Spieleszene und einige Rechtsklagen eingehandelt hatte. Bei Programmen wie Mass Effect und Spore kam ein System von SecuRom zum Einsatz, mit dem das Spiel nach der Installation per Internet auf EA-Servern aktiviert werden musste. Insbesondere bei Spore hagelte es aus Protest schlechte Bewertungen bei Onlinehändlern wie Amazon. Gecrackte Versionen von Spore haben angeblich 2008 die am meisten von BitTorrent heruntergeladenen Spiele.

Die Sims 3 erscheint nach aktuellem Stand am 4. Juni für Windows-PCs und Macs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€
  2. 104,63€
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

dbl 01. Apr 2009

Will ja auch keiner, das bekommste noch nicht mal Raubkopie los ;D

sdnfkjlödf 31. Mär 2009

Anders kann man sich solche Konstruktionen kaum erklären: "Gecrackte Versionen von Spore...

Pinguin Psychologe 31. Mär 2009

Das können die sich nicht leisten oder wo soll den ein Linuxer 50€ für ein Spiel...

_nice_ 31. Mär 2009

Sehr edel von ea. Wenn sich die eingesparten securom-Lizenzkosten jetzt noch positiv auf...

fischerl 30. Mär 2009

Mit Securom konnte man die Linux-Mordkopierer wenigstens noch wirksam am Stehlen, Klauen...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /