Abo
  • Services:

Kanadische Forscher entlarven chinesisches Cyberspionagenetz

Wer hinter dem Geisternetz steckt, konnten die Wissenschaftler indes nicht klären. Es könnte die Regierung sein, ein Unternehmen oder auch Einzelpersonen. Die chinesische Regierung wies die Vorwürfe, GhostNet sei in China beheimatet, zurück. Das seien alte Geschichten und dazu "Unsinn", zitiert die New York Times eine Sprecherin des chinesischen Konsulats in New York. "Die chinesische Regierung ist gegen Cybercrime und verbietet jede Form davon."

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Es gibt allerdings Hinweise, die eine Beteiligung chinesischer Behörden nahelegen. So soll etwa ein ausländischer Diplomat, der eine Einladung zu einer Veranstaltung der tibetischen Exilregierung erhielt, einen Anruf der Behörden bekommen haben. Dabei sei versucht worden, ihm die Annahme der Einladung auszureden. Eine Frau, die für eine Gruppe arbeitet, die Internetkontakte zwischen Chinesen und Tibetern im Ausland vermittelt, wurde auf der Reise nach Tibet von Geheimdienstmitarbeitern angehalten. Diese hatten Ausdrucke der Onlinekommunikation der Frau und forderten sie auf, ihre Aktivitäten einzustellen.

Allerdings komme es darauf nicht an, wer hinter GhostNet stehe, schreiben die Forscher im Blog Information Warfare Monitor (IWMP). "Unabhängig davon, wer GhostNet kontrolliert, ist hier vielmehr das Potenzial der Ausbeutung und die strategischen Informationen, die gewonnen werden können, von Bedeutung.". Dieses Netz habe zwar Schwachstellen, durch die es gelungen sei, seine Verzweigungen aufzudecken. Allerdings gehen die Kanadier davon aus, dass GhostNet "weder das erste noch das einzige dieser Art" ist.

China wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach der Cyberspionage beschuldigt. 2007 warf das US-Verteidigungsministerium dem chinesischen Militär vor, in das Computernetzwerk des Pentagon eingedrungen zu sein. Auch in Rechnern des deutschen Kanzleramtes waren seinerzeit Spionageprogramme gefunden worden. Ministerpräsident Wen Jiabao erklärte, seine Regierung nehme die Hackerangriffe auf das deutsche Regierungsnetzwerk sehr ernst, und kündigte an, dagegen vorgehen zu wollen.

 Kanadische Forscher entlarven chinesisches Cyberspionagenetz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

mao 31. Mär 2009

na komm doch her...traust dich nicht was?

:-) 30. Mär 2009

Sicherheit hätte man nur, wenn ein zweiter Rechner die vom ersten Rechner "mitschneidet...

Frankfurter 30. Mär 2009

Danke, Du sprichst mir aus der Seele!

mir 30. Mär 2009

Die Aussage dass auch deutsche Botschaften betroffen seien ist daher recht interessant...

surfenohneende 30. Mär 2009

Kurz EFI ^^ (serienmässig in jedem MAC und bald auch in jedem PC)^^ http://de.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /