Abo
  • Services:

Kanadische Forscher entlarven chinesisches Cyberspionagenetz

Wer hinter dem Geisternetz steckt, konnten die Wissenschaftler indes nicht klären. Es könnte die Regierung sein, ein Unternehmen oder auch Einzelpersonen. Die chinesische Regierung wies die Vorwürfe, GhostNet sei in China beheimatet, zurück. Das seien alte Geschichten und dazu "Unsinn", zitiert die New York Times eine Sprecherin des chinesischen Konsulats in New York. "Die chinesische Regierung ist gegen Cybercrime und verbietet jede Form davon."

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Es gibt allerdings Hinweise, die eine Beteiligung chinesischer Behörden nahelegen. So soll etwa ein ausländischer Diplomat, der eine Einladung zu einer Veranstaltung der tibetischen Exilregierung erhielt, einen Anruf der Behörden bekommen haben. Dabei sei versucht worden, ihm die Annahme der Einladung auszureden. Eine Frau, die für eine Gruppe arbeitet, die Internetkontakte zwischen Chinesen und Tibetern im Ausland vermittelt, wurde auf der Reise nach Tibet von Geheimdienstmitarbeitern angehalten. Diese hatten Ausdrucke der Onlinekommunikation der Frau und forderten sie auf, ihre Aktivitäten einzustellen.

Allerdings komme es darauf nicht an, wer hinter GhostNet stehe, schreiben die Forscher im Blog Information Warfare Monitor (IWMP). "Unabhängig davon, wer GhostNet kontrolliert, ist hier vielmehr das Potenzial der Ausbeutung und die strategischen Informationen, die gewonnen werden können, von Bedeutung.". Dieses Netz habe zwar Schwachstellen, durch die es gelungen sei, seine Verzweigungen aufzudecken. Allerdings gehen die Kanadier davon aus, dass GhostNet "weder das erste noch das einzige dieser Art" ist.

China wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach der Cyberspionage beschuldigt. 2007 warf das US-Verteidigungsministerium dem chinesischen Militär vor, in das Computernetzwerk des Pentagon eingedrungen zu sein. Auch in Rechnern des deutschen Kanzleramtes waren seinerzeit Spionageprogramme gefunden worden. Ministerpräsident Wen Jiabao erklärte, seine Regierung nehme die Hackerangriffe auf das deutsche Regierungsnetzwerk sehr ernst, und kündigte an, dagegen vorgehen zu wollen.

 Kanadische Forscher entlarven chinesisches Cyberspionagenetz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. 83,90€

mao 31. Mär 2009

na komm doch her...traust dich nicht was?

:-) 30. Mär 2009

Sicherheit hätte man nur, wenn ein zweiter Rechner die vom ersten Rechner "mitschneidet...

Frankfurter 30. Mär 2009

Danke, Du sprichst mir aus der Seele!

mir 30. Mär 2009

Die Aussage dass auch deutsche Botschaften betroffen seien ist daher recht interessant...

surfenohneende 30. Mär 2009

Kurz EFI ^^ (serienmässig in jedem MAC und bald auch in jedem PC)^^ http://de.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /