Abo
  • Services:

Kanadische Forscher entlarven chinesisches Cyberspionagenetz

Wer hinter dem Geisternetz steckt, konnten die Wissenschaftler indes nicht klären. Es könnte die Regierung sein, ein Unternehmen oder auch Einzelpersonen. Die chinesische Regierung wies die Vorwürfe, GhostNet sei in China beheimatet, zurück. Das seien alte Geschichten und dazu "Unsinn", zitiert die New York Times eine Sprecherin des chinesischen Konsulats in New York. "Die chinesische Regierung ist gegen Cybercrime und verbietet jede Form davon."

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. intersoft AG, Hamburg

Es gibt allerdings Hinweise, die eine Beteiligung chinesischer Behörden nahelegen. So soll etwa ein ausländischer Diplomat, der eine Einladung zu einer Veranstaltung der tibetischen Exilregierung erhielt, einen Anruf der Behörden bekommen haben. Dabei sei versucht worden, ihm die Annahme der Einladung auszureden. Eine Frau, die für eine Gruppe arbeitet, die Internetkontakte zwischen Chinesen und Tibetern im Ausland vermittelt, wurde auf der Reise nach Tibet von Geheimdienstmitarbeitern angehalten. Diese hatten Ausdrucke der Onlinekommunikation der Frau und forderten sie auf, ihre Aktivitäten einzustellen.

Allerdings komme es darauf nicht an, wer hinter GhostNet stehe, schreiben die Forscher im Blog Information Warfare Monitor (IWMP). "Unabhängig davon, wer GhostNet kontrolliert, ist hier vielmehr das Potenzial der Ausbeutung und die strategischen Informationen, die gewonnen werden können, von Bedeutung.". Dieses Netz habe zwar Schwachstellen, durch die es gelungen sei, seine Verzweigungen aufzudecken. Allerdings gehen die Kanadier davon aus, dass GhostNet "weder das erste noch das einzige dieser Art" ist.

China wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach der Cyberspionage beschuldigt. 2007 warf das US-Verteidigungsministerium dem chinesischen Militär vor, in das Computernetzwerk des Pentagon eingedrungen zu sein. Auch in Rechnern des deutschen Kanzleramtes waren seinerzeit Spionageprogramme gefunden worden. Ministerpräsident Wen Jiabao erklärte, seine Regierung nehme die Hackerangriffe auf das deutsche Regierungsnetzwerk sehr ernst, und kündigte an, dagegen vorgehen zu wollen.

 Kanadische Forscher entlarven chinesisches Cyberspionagenetz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

mao 31. Mär 2009

na komm doch her...traust dich nicht was?

:-) 30. Mär 2009

Sicherheit hätte man nur, wenn ein zweiter Rechner die vom ersten Rechner "mitschneidet...

Frankfurter 30. Mär 2009

Danke, Du sprichst mir aus der Seele!

mir 30. Mär 2009

Die Aussage dass auch deutsche Botschaften betroffen seien ist daher recht interessant...

surfenohneende 30. Mär 2009

Kurz EFI ^^ (serienmässig in jedem MAC und bald auch in jedem PC)^^ http://de.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /