Intel sucht Ideen für Larrabee bei Spieleentwicklern

Kleine Details zur Architektur auf der GDC

Am letzten Tag der Games Developers Conference (GDC) in San Francisco hat Intel wieder einmal Informationshäppchen zum Grafikprozessor Larrabee preisgegeben. Dabei rief Intel die Spieleentwickler zu mehr Feedback für das ehrgeizige Projekt auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Hauptsächlich an Programmierer richtete sich ein Vortrag von Intel auf der GDC. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte der Chiphersteller US-Journalisten zu einer Telefonkonferenz geladen, in der es auch neue Details zur Architektur des Chips gab.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
  2. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Wie Intel bereits im August 2008 verraten hatte, besteht Larrabee aus vielen kleinen x86-Kernen, die auf dem Design des ersten Pentium basieren. Sie arbeiten aber, ähnlich wie beim Atom, mit In-Order-Bearbeitung von Befehlen. Der x86-Kern soll dabei laut einem Bericht von CNET vor allem die Steuerung des Programmablaufs und Speicherverwaltung übernehmen.

Die eigentlichen Berechnungen führt eine Vektoreinheit durch, die ein wenig den SSE- und MMX-Einheiten der Desktop-CPUs ähnelt. In einem Takt soll Larrabees Vektoreinheit 16 Befehle bearbeiten können - und zwar ebenfalls In-Order. Dafür muss der x86-Kern die bis zu 512 Bit breiten Datentypen aufbereiten. Wie die beiden Funktionsblöcke verbunden sind, erklärte Intel jedoch noch nicht.

Die Kommunikation innerhalb des Larrabee ist eine der schwierigsten Aufgaben, bekannt ist bereits, dass Intel einen zweistufigen Ringbus vorgesehen hat, welcher die x86-Kerne verbindet. Diese Kerne können zudem mit einem eigenen Scheduler vier Threads verwalten. Nach bisher inoffiziellen Informationen sollen die ersten Larrabees aus bis zu 16 x86-Kernen bestehen, was dann die beeindruckende Zahl von 64 Threads ergibt.

Um diese Hardware auch auszunutzen, müssen Programmierer von Anfang an auf Strukturen achten, die sich gut parallelisieren lassen. Daher rief Intel die Entwickler auf, weitere Wünsche zu den Funktionen von Larrabee zu äußern. Tom Forsyth, einer der Larrabee-Designer, sagte laut CNET: "Wir befragen etliche hochrangige Entwickler zum Design von Larrabee". Nur ein Unternehmen wurde dabei auch beim Namen genannt. Das Animationsstudio von Dreamsworks soll bereits mit Larrabee-Programmen arbeiten, die auf Nehalem-Rechnern simuliert werden.

Echte Hardware gibt es nämlich noch immer nicht. Frühestens Ende 2009 sollen die ersten Larrabee-Prototypen erscheinen. Vorher will Intel jedoch auch Bibliotheken für C++ öffentlich zur Verfügung stellen, mit denen sich Larrabee simulieren lässt. Sämtliche Funktionen der Hardware sollen so zur Verfügung stehen. Dieses Verfahren wenden Chipentwickler intern stets an, um das Verhalten von Hardware im Zusammenspiel mit Programmen zu untersuchen, bevor die ersten Chips hergestellt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jop 31. Jul 2009

Das dacht ich auch, v.a. nachdem ich runtergescrollt hab und gesehen hab, wo er die...

BesserwisserBoy 31. Mär 2009

dir ist da nen fehler unterlaufen... du meintest nicht 7.1 ... sondern 7+1 ... nämlich...

ich auch 30. Mär 2009

Wie wäre es durch den Larabree rekursive Funktionen in Shadern zu erlauben? Das währe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /