Abo
  • Services:

Nvidias PhysX könnte OpenCL unterstützen

Physikbeschleunigung über offene Schnittstelle

Nvidia erwägt, seine Physikbeschleunigung PhysX über die "Open Compute Language" (OpenCL) nutzbar zu machen. Bei Intels konkurrierender Havok-Engine ist eine OpenCL-Unterstützung bereits bestätigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der GDC 2009 hatten Intel und AMD eine Havok-Physikbeschleunigung über ATIs GPGPU-Schnittstelle Stream und OpenCL präsentiert. PhysX-Chef Nadeem Mohammad gab gegenüber Bit-Tech.net an, dass auch bei Nvidia über eine Anbindung von PhysX an OpenCL nachgedacht werde.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Bisher nutzt Nvidia seine CUDA-Schnittstelle, um die PhysX-Berechnungen von der CPU auf Geforce-Grafikchips auszulagern. Mohammad zufolge ist es jedoch möglich, auch andere Schnittstellen wie OpenCL zur Beschleunigung zu nutzen. Er wies darauf hin, dass Nvidia an der Entwicklung von OpenCL beteiligt ist. Es handle sich um einen exzellenten Standard. Bit-Tech.net zufolge ließen seine Formulierungen wenig Zweifel daran, dass Nvidia in Zukunft PhysX auch über OpenCL nutzbar machen wird.

Falls Nvidia OpenCL nutze, gibt es laut Mohammad eine Chance, dass PhysX auch von AMDs Radeon-Grafikchips beschleunigt werden könnte, auch wenn noch nicht absehbar sei, wie die Rechenleistung dann sein werde. AMDs GPU-Computing liege vermutlich noch einige Generationen hinter Nvidias CUDA, das habe die Erfahrung mit dem GPU-Client von Folding@Home gezeigt.

Die wie OpenGL von der Khronos Group entwickelte offene Schnittstelle OpenCL ermöglicht eine hardwareunabhängige Programmierung von Grafikprozessoren, um ihre Leistung für Rechenanwendungen nutzen zu können. Ein DirectX-10-Pendant zu OpenCL gibt es noch nicht, hier muss auf DirectX 11 und dessen Compute Shaders gewartet werden.

Damit haben OpenGL und OpenCL nicht nur aufgeholt, sondern das jahrelang fortschrittlichere DirectX mittlerweile auch überholt. Dazu kommt, dass DirectX nur über Umwege auf Nicht-Windows-Betriebssystemen zum Laufen zu bringen ist, während OpenGL und OpenCL für alle Plattformen gedacht sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)

CocoaDeveloper 31. Mär 2009

Kauf dir n Mac.

stpn 31. Mär 2009

Das liegt daran, dass die jetzt AMD heissen.

cba 30. Mär 2009

Sagen wir besser, dass sie keine andere Wahl haben. Wenn Havok per OpenCL von allen...

LilaKuh 30. Mär 2009

Seitdem Microsoft nicht mehr im Konsortium sitzt und aktiv bremst und behindert.

kitler 30. Mär 2009

beides gleichtzeitig und zawr 4 mal


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /