Abo
  • Services:

Open Cloud Manifesto - ohne Microsoft und Amazon

Offenheit, Flexibilität und Nutzung von Standards geordert

Reuven Cohen setzt sich mit seinem Open Cloud Manifesto für offene und interoperable Cloud-Computing-Dienste ein. Mit dabei sind unter anderem Akamai, AMD, Cisco, IBM, Novell, Red Hat, SAP, Sun und VMware, nicht aber Microsoft und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,

Cloud-Nutzer sollen Anbieter, Architektur und Nutzungsmodelle frei wählen und von einem zum anderen ohne große Probleme wechseln können, so der Grundgedanke des Open Cloud Manifesto. Eine teure Migration soll so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zudem soll eine flexible Zusammenarbeit möglich sein, auch wenn Partner andere Cloud-Anbieter oder -Architekturen nutzen. Zudem soll es durch einheitliche Standards leichter werden, geeignetes Personal zu finden, als in einer Welt, die aus einer Vielzahl von proprietären Plattformen besteht.

Diese Anforderungen sind im Open Cloud Manifest in sechs Punkten konkretisiert. Gefordert wird eine Zusammenarbeit zwischen Cloud-Anbietern, die ihre Marktposition nicht nutzen sollen, um Kunden an ihre Plattformen zu binden (Lock-In). Zudem sollen sie auf bestehende Standards zurückgreifen, wo immer das möglich ist. Neue Standards sollen nur dann geschaffen werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Was wenig brisant klingt, hat vor der Veröffentlichung bereits für Wirbel gesorgt, denn Microsoft hat es abgelehnt, das Open Cloud Manifesto zu unterschreiben und dies auch öffentlich kundgetan. Auch Amazon zählt nicht zu den Unterstützern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

ManifestUndMSAr... 30. Mär 2009

Vollkommen richtig!

Gerlion 30. Mär 2009

Du meinst genau die OSI, die die MS-Lizenzen als offizielle Open-Source-Lizenzen...

fokka 30. Mär 2009

ich bin dagegen, weil ihr nichts davon versteht! ich nenn es freiheit, ihr nennt es...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /