Abo
  • Services:

Open Cloud Manifesto - ohne Microsoft und Amazon

Offenheit, Flexibilität und Nutzung von Standards geordert

Reuven Cohen setzt sich mit seinem Open Cloud Manifesto für offene und interoperable Cloud-Computing-Dienste ein. Mit dabei sind unter anderem Akamai, AMD, Cisco, IBM, Novell, Red Hat, SAP, Sun und VMware, nicht aber Microsoft und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,

Cloud-Nutzer sollen Anbieter, Architektur und Nutzungsmodelle frei wählen und von einem zum anderen ohne große Probleme wechseln können, so der Grundgedanke des Open Cloud Manifesto. Eine teure Migration soll so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Zudem soll eine flexible Zusammenarbeit möglich sein, auch wenn Partner andere Cloud-Anbieter oder -Architekturen nutzen. Zudem soll es durch einheitliche Standards leichter werden, geeignetes Personal zu finden, als in einer Welt, die aus einer Vielzahl von proprietären Plattformen besteht.

Diese Anforderungen sind im Open Cloud Manifest in sechs Punkten konkretisiert. Gefordert wird eine Zusammenarbeit zwischen Cloud-Anbietern, die ihre Marktposition nicht nutzen sollen, um Kunden an ihre Plattformen zu binden (Lock-In). Zudem sollen sie auf bestehende Standards zurückgreifen, wo immer das möglich ist. Neue Standards sollen nur dann geschaffen werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Was wenig brisant klingt, hat vor der Veröffentlichung bereits für Wirbel gesorgt, denn Microsoft hat es abgelehnt, das Open Cloud Manifesto zu unterschreiben und dies auch öffentlich kundgetan. Auch Amazon zählt nicht zu den Unterstützern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

ManifestUndMSAr... 30. Mär 2009

Vollkommen richtig!

Gerlion 30. Mär 2009

Du meinst genau die OSI, die die MS-Lizenzen als offizielle Open-Source-Lizenzen...

fokka 30. Mär 2009

ich bin dagegen, weil ihr nichts davon versteht! ich nenn es freiheit, ihr nennt es...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /