Open Cloud Manifesto - ohne Microsoft und Amazon

Offenheit, Flexibilität und Nutzung von Standards geordert

Reuven Cohen setzt sich mit seinem Open Cloud Manifesto für offene und interoperable Cloud-Computing-Dienste ein. Mit dabei sind unter anderem Akamai, AMD, Cisco, IBM, Novell, Red Hat, SAP, Sun und VMware, nicht aber Microsoft und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,

Cloud-Nutzer sollen Anbieter, Architektur und Nutzungsmodelle frei wählen und von einem zum anderen ohne große Probleme wechseln können, so der Grundgedanke des Open Cloud Manifesto. Eine teure Migration soll so vermieden werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Zudem soll eine flexible Zusammenarbeit möglich sein, auch wenn Partner andere Cloud-Anbieter oder -Architekturen nutzen. Zudem soll es durch einheitliche Standards leichter werden, geeignetes Personal zu finden, als in einer Welt, die aus einer Vielzahl von proprietären Plattformen besteht.

Diese Anforderungen sind im Open Cloud Manifest in sechs Punkten konkretisiert. Gefordert wird eine Zusammenarbeit zwischen Cloud-Anbietern, die ihre Marktposition nicht nutzen sollen, um Kunden an ihre Plattformen zu binden (Lock-In). Zudem sollen sie auf bestehende Standards zurückgreifen, wo immer das möglich ist. Neue Standards sollen nur dann geschaffen werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Was wenig brisant klingt, hat vor der Veröffentlichung bereits für Wirbel gesorgt, denn Microsoft hat es abgelehnt, das Open Cloud Manifesto zu unterschreiben und dies auch öffentlich kundgetan. Auch Amazon zählt nicht zu den Unterstützern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ManifestUndMSAr... 30. Mär 2009

Vollkommen richtig!

Gerlion 30. Mär 2009

Du meinst genau die OSI, die die MS-Lizenzen als offizielle Open-Source-Lizenzen...

fokka 30. Mär 2009

ich bin dagegen, weil ihr nichts davon versteht! ich nenn es freiheit, ihr nennt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /