Abo
  • Services:

TealOS wird eingestellt - auf Druck von Palm

Neuer Anwendungsstarter für PalmOS-Geräte

Auf Druck von Palm wird der WebOS nachempfundene PalmOS-Programmstarter TealOS nicht mehr angeboten. Der Softwareentwickler Tealpoint will sich mit Palm nicht streiten und plant eine alternative Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm neues Smartphone Palm Pre wird im zweiten Halbjahr 2009 in den USA erscheinen und dann über Sprint vertrieben werden. Mit seinem Betriebssystem WebOS hat der iPhone-Konkurrent bereits im Vorfeld einiges an Aufmerksamkeit und Vorschusslorbeeren erhalten. Das hohe Interesse am Pre gepaart mit einer wiederholten Verspätung des Treo Pro haben für den Hersteller zu einem massiven Umsatzeinbruch geführt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Für Besitzer bestehender PalmOS-Geräte aus der Treo-Serie oder auch des Palm Centro hat Tealpoint mit TealOS die WebOS-Bedienung nachgeahmt. Der kostenpflichtige alternative Programmstarter beinhaltet das Kartensystem und den Wellenstarter von WebOS. Nun ist Tealpoint von Palm aufgefordert worden, bis zum 30. März 2009 den Verkauf und die Verbreitung von TealOS einzustellen.

Das Unternehmen will sich mit Palm nicht anlegen. Bis zu dem Termin hätten die Kunden aber noch Zeit, sich die aktuellen Betaversionen herunterzuladen, so Tealpoint. Über das Wochenende sollen noch die letzten Verbesserungen in TealOS integriert werden. Downloads nach dem 30. März 2009 seien zwar nicht mehr möglich, die Software funktioniere aber weiterhin.

Tealpoint plant bereits eine neue Software. "[...] dieses ganze Erlebnis hat uns darüber nachdenken lassen, was ihr wirklich an TealOS gemocht habt und warum Palms Kartenbedienung wirklich nicht die beste Lösung für den Start von Anwendungen unter PalmOS ist."

Nun reift bei Tealpoint eine Idee für einen neuen Programmstarter, der keine Ähnlichkeit mehr mit WebOS haben soll. Unter anderem seien die Animationen zu langsam, das Wechseln zwischen den Karten sei für die History-Liste zu umständlich, die Idee mit dem Wave Launcher sei nett, aber unterstütze nicht genug Anwendungen und auch keine 5-Wege-Navigation. Zudem sei das Wischen mit dem Finger über einen Resistive-Touchscreen merkwürdig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Marlboroman 30. Mär 2009

Aber Tabaksalat schmeckt nunmal nicht, da gibts gar nichts zu diskutieren!

AkeSeMu 30. Mär 2009

Interessant, daß die Industrie hier nie zu lernen scheint. Die (zu) frühe Ankündigung...

Margot 30. Mär 2009

Naja, er spricht wohl vom Palm V oder einem Handspring. Obwohl - mein Palm V musste auch...

Margot 30. Mär 2009

WAHNSINN!!!! IT-Auskenner, ich bete den Boden an, auf dem DU schreitest!!! Mit ZETA...

darkfate 29. Mär 2009

Die BWLer sind schon mächtig dämlich. Sie werden wie ihre Finanz und Autokollegen an...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /