• IT-Karriere:
  • Services:

TealOS wird eingestellt - auf Druck von Palm

Neuer Anwendungsstarter für PalmOS-Geräte

Auf Druck von Palm wird der WebOS nachempfundene PalmOS-Programmstarter TealOS nicht mehr angeboten. Der Softwareentwickler Tealpoint will sich mit Palm nicht streiten und plant eine alternative Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm neues Smartphone Palm Pre wird im zweiten Halbjahr 2009 in den USA erscheinen und dann über Sprint vertrieben werden. Mit seinem Betriebssystem WebOS hat der iPhone-Konkurrent bereits im Vorfeld einiges an Aufmerksamkeit und Vorschusslorbeeren erhalten. Das hohe Interesse am Pre gepaart mit einer wiederholten Verspätung des Treo Pro haben für den Hersteller zu einem massiven Umsatzeinbruch geführt.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Für Besitzer bestehender PalmOS-Geräte aus der Treo-Serie oder auch des Palm Centro hat Tealpoint mit TealOS die WebOS-Bedienung nachgeahmt. Der kostenpflichtige alternative Programmstarter beinhaltet das Kartensystem und den Wellenstarter von WebOS. Nun ist Tealpoint von Palm aufgefordert worden, bis zum 30. März 2009 den Verkauf und die Verbreitung von TealOS einzustellen.

Das Unternehmen will sich mit Palm nicht anlegen. Bis zu dem Termin hätten die Kunden aber noch Zeit, sich die aktuellen Betaversionen herunterzuladen, so Tealpoint. Über das Wochenende sollen noch die letzten Verbesserungen in TealOS integriert werden. Downloads nach dem 30. März 2009 seien zwar nicht mehr möglich, die Software funktioniere aber weiterhin.

Tealpoint plant bereits eine neue Software. "[...] dieses ganze Erlebnis hat uns darüber nachdenken lassen, was ihr wirklich an TealOS gemocht habt und warum Palms Kartenbedienung wirklich nicht die beste Lösung für den Start von Anwendungen unter PalmOS ist."

Nun reift bei Tealpoint eine Idee für einen neuen Programmstarter, der keine Ähnlichkeit mehr mit WebOS haben soll. Unter anderem seien die Animationen zu langsam, das Wechseln zwischen den Karten sei für die History-Liste zu umständlich, die Idee mit dem Wave Launcher sei nett, aber unterstütze nicht genug Anwendungen und auch keine 5-Wege-Navigation. Zudem sei das Wischen mit dem Finger über einen Resistive-Touchscreen merkwürdig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Marlboroman 30. Mär 2009

Aber Tabaksalat schmeckt nunmal nicht, da gibts gar nichts zu diskutieren!

AkeSeMu 30. Mär 2009

Interessant, daß die Industrie hier nie zu lernen scheint. Die (zu) frühe Ankündigung...

Margot 30. Mär 2009

Naja, er spricht wohl vom Palm V oder einem Handspring. Obwohl - mein Palm V musste auch...

Margot 30. Mär 2009

WAHNSINN!!!! IT-Auskenner, ich bete den Boden an, auf dem DU schreitest!!! Mit ZETA...

darkfate 29. Mär 2009

Die BWLer sind schon mächtig dämlich. Sie werden wie ihre Finanz und Autokollegen an...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /