Abo
  • Services:

TealOS wird eingestellt - auf Druck von Palm

Neuer Anwendungsstarter für PalmOS-Geräte

Auf Druck von Palm wird der WebOS nachempfundene PalmOS-Programmstarter TealOS nicht mehr angeboten. Der Softwareentwickler Tealpoint will sich mit Palm nicht streiten und plant eine alternative Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm neues Smartphone Palm Pre wird im zweiten Halbjahr 2009 in den USA erscheinen und dann über Sprint vertrieben werden. Mit seinem Betriebssystem WebOS hat der iPhone-Konkurrent bereits im Vorfeld einiges an Aufmerksamkeit und Vorschusslorbeeren erhalten. Das hohe Interesse am Pre gepaart mit einer wiederholten Verspätung des Treo Pro haben für den Hersteller zu einem massiven Umsatzeinbruch geführt.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Für Besitzer bestehender PalmOS-Geräte aus der Treo-Serie oder auch des Palm Centro hat Tealpoint mit TealOS die WebOS-Bedienung nachgeahmt. Der kostenpflichtige alternative Programmstarter beinhaltet das Kartensystem und den Wellenstarter von WebOS. Nun ist Tealpoint von Palm aufgefordert worden, bis zum 30. März 2009 den Verkauf und die Verbreitung von TealOS einzustellen.

Das Unternehmen will sich mit Palm nicht anlegen. Bis zu dem Termin hätten die Kunden aber noch Zeit, sich die aktuellen Betaversionen herunterzuladen, so Tealpoint. Über das Wochenende sollen noch die letzten Verbesserungen in TealOS integriert werden. Downloads nach dem 30. März 2009 seien zwar nicht mehr möglich, die Software funktioniere aber weiterhin.

Tealpoint plant bereits eine neue Software. "[...] dieses ganze Erlebnis hat uns darüber nachdenken lassen, was ihr wirklich an TealOS gemocht habt und warum Palms Kartenbedienung wirklich nicht die beste Lösung für den Start von Anwendungen unter PalmOS ist."

Nun reift bei Tealpoint eine Idee für einen neuen Programmstarter, der keine Ähnlichkeit mehr mit WebOS haben soll. Unter anderem seien die Animationen zu langsam, das Wechseln zwischen den Karten sei für die History-Liste zu umständlich, die Idee mit dem Wave Launcher sei nett, aber unterstütze nicht genug Anwendungen und auch keine 5-Wege-Navigation. Zudem sei das Wischen mit dem Finger über einen Resistive-Touchscreen merkwürdig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Marlboroman 30. Mär 2009

Aber Tabaksalat schmeckt nunmal nicht, da gibts gar nichts zu diskutieren!

AkeSeMu 30. Mär 2009

Interessant, daß die Industrie hier nie zu lernen scheint. Die (zu) frühe Ankündigung...

Margot 30. Mär 2009

Naja, er spricht wohl vom Palm V oder einem Handspring. Obwohl - mein Palm V musste auch...

Margot 30. Mär 2009

WAHNSINN!!!! IT-Auskenner, ich bete den Boden an, auf dem DU schreitest!!! Mit ZETA...

darkfate 29. Mär 2009

Die BWLer sind schon mächtig dämlich. Sie werden wie ihre Finanz und Autokollegen an...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /