Abo
  • Services:

Bahn: E-Mails der Beschäftigten mit Gewerkschaft überwacht

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG legt brisantes Material vor

Die Deutsche Bahn soll während des Lokführerstreiks im Jahr 2007 den E-Mail-Verkehr von Beschäftigten mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bespitzelt haben. Dabei wurde nicht nur mitgelesen, sondern auch aktiv gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Skandal um illegale Mitarbeiterüberwachung bei der Deutschen Bahn weitet sich aus. Der Spiegel berichtet, dass im Lokführerstreit 2007 E-Mails der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mitgelesen und auch vom Server gelöscht wurden.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Drahtzieher war der von der Konzernleitung eingesetzte "Initiativkreis Arbeitskampf", so das Magazin unter Berufung auf Sonderermittler, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und die ehemaligen Bundesminister Herta Däubler-Gmelin und Gerhard Baum. Die brisanten Informationen seien am 27. März 2009 dem Aufsichtsrat vorgelegt worden.

Zwei Streikinformationsschriften an die Lokomotivführer wurden demnach mitgelesen und sogar gelöscht. Die GDL-Führung stellte Monate später, als erste Informationen über die Spitzelaffäre bei der Bahn öffentlich wurden, den Vorstandsvorsitzenden Hartmut Mehdorn zur Rede. Der Anti-Korruptionsverantwortliche der Bahn, Wolfgang Schaupensteiner, antwortete, dass keine "Funktionsträger der GDL ausgeforscht worden" seien.

Insgesamt filterte das Projekt "Leakage" systematisch täglich 145.000 E-Mails konzernintern. Das Magazin Focus berichtet, dass im Jahr 2005 und 2008 die Konzernsicherheit und die Revision das Filtersystem installiert und genutzt hätten. Zudem wurde so überprüft, ob Bahn-Mitarbeiter mit den Medien in Kontakt waren. Auch mit Stichwortlisten wurde in den E-Mail gesucht, berichtet das Magazin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Lokführer Tim... 30. Mär 2009

Weil es diese Regierung (und auch schon die Vorgängerrerierung) vorgelebt hat und bei...

original... 30. Mär 2009

den betriebsfrieden nach 99 BetrVG kann man aber doch nur durch gesetzeswidrige...

hupi49 30. Mär 2009

Da täusche dich mal nicht! Der wird vom Feinsten absahnen. Mehr als jeder andere gierige...

Klößchen 30. Mär 2009

Jetzt können die Verfolgungsbehörden Ihn auch gleich in seine neue Vergitterte Behausung...

Werni 30. Mär 2009

Schande über ihn - als Herr des Mailservers ist man auch für den Schutz seiner User...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /