Abo
  • Services:

Lenovo wechselt seinen Deutschland-Chef aus

Marc Fischer nach Umstrukturierung in Europa abgelöst

Der chinesische Computerhersteller Lenovo wechselt nach der Umstrukturierung seines Europageschäfts nun auch den Chef der deutschen Landestochter aus. Bernhard Fauser wird neuer Geschäftsführer und löst Marc Fischer ab, der das Unternehmen verlässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bernhard Fauser (42) wird neuer Geschäftsführer der Lenovo Deutschland GmbH. Das gab das Unternehmen bekannt. Fauser folgt auf Marc Fischer, der seit dem Start des Unternehmens in Europa im Jahr 2005 die frühere IBM-PC-Sparte umgebaut hat. "Fischer verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen", so Lenovo.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

In den letzten Monaten hatte Lenovo seine Unternehmensstruktur in Europa umgestellt. Global will sich der Gesamtkonzern wieder mehr auf die Märkte in den Schwellenländern konzentrieren, die weniger von der Weltwirtschaftskrise betroffen sind. Fauser möchte nach eigenem Bekunden zudem das "Profil in Deutschland" zur Kundenfreundlichkeit "weiter schärfen".

Fauser verfügt über circa 14 Jahre Erfahrung in der Computerbranche. Vor seinem Einstieg bei Lenovo im Jahr 2007 war er bei Hewlett-Packard, wo er zuletzt den Posten des Leiters Marketing-Kommunikation der Technology Solutions Group innehatte.

Im Februar 2009 hatte der Computerhersteller nach einem Verlustquartal seinen US-amerikanischen Konzernchef Bill Amelio abgesetzt. Den Posten übernahm mit dem bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Yang Yuanqing wieder ein Chinese.

"Im Rahmen der Umstrukturierung von Lenovo wurde die Rolle eines Ländergeschäftsführers neu definiert. Die Länderorganisationen, wie wir sie kennen, sind aufgelöst worden", sagte ein Lenovo-Deutschland-Sprecher Golem.de. Die Funktion des Landeschefs in Deutschland hat offenbar an Bedeutung verloren, war aus dem Umfeld der Firma zu erfahren. Dazu passt, dass mit Fauser ein neuer Landeschef gefunden worden ist, der diese Aufgabe zusammen mit einer weiteren Funktion bei Lenovo übernehmen will.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,59€
  3. 12,49€

spanther 29. Mär 2009

Das stimmt bei mir zwar, aber im Grunde is des Blödsinn denk ich mal. Schönheit hat doch...

Weichspüler 27. Mär 2009

Der Informationsnutzen der Nachricht ist ziemlich niedrig. Jedoch gibt es für jede...

Sozialer... 27. Mär 2009

Einen Arbeitnehmer feuern und ihn freistellen ist auch das selbe, also...

Fischers Berater 27. Mär 2009

....Na, dann würd ich die Müllabfuhr aber vorziehen!!!

Heitmanns Signatur 27. Mär 2009

Ist es euch schon mal aufgefallen? Wenn man 'Lenovo' rückwärts liest, ergibt das...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /