Abo
  • Services:

Model S - Teslas erste Elektrolimousine

US-Elektroauto-Bauer Tesla stellt Elektroauto für die ganze Familie vor

Nach seinem Sportwagen hat der US-Elektroauto-Hersteller Tesla Motors seine erste Limousine vorgestellt. Das familientaugliche Fahrzeug soll rund 43.000 Euro kosten und wird voraussichtlich ab 2011 produziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Tesla Model S
Tesla Model S
Tesla hat sein bereits seit längerem angekündigtes neues Elektroauto vorgestellt. Im Gegensatz zu Teslas erstem Fahrzeug, dem schnittigen Tesla Roadster, handelt es sich beim Model S um eine familientaugliche Limousine: Immerhin fünf Erwachsene und zwei Kinder sollen in dem Auto Platz finden.

Inhalt:
  1. Model S - Teslas erste Elektrolimousine
  2. Model S - Teslas erste Elektrolimousine

Allerdings passen in den Viertürer nicht nur die Mitglieder einer Familie. Sie können auch eine ganze Menge Gepäck mit auf eine Reise nehmen: Da die Akkus und der Antriebsstrang sich am Boden des Autos befinden, hat es gleich zwei Kofferräume, einen vorn und einen hinten.

Tesla Model S
Tesla Model S
Das Standardmodell soll laut Hersteller in knapp 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Eine sportlichere Ausführung des Autos soll das sogar in weniger als 5 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf knapp 210 km/h beschränkt.

Das Model S soll mit drei verschiedenen Akkus erhältlich sein. Mit einer Ladung könne die Elektrolimousine dann rund 260, 370 oder gut 480 Kilometer weit fahren, so der Hersteller. Die Akkus des Autos können mit Spannungen von 120, 240 oder 480 Volt geladen werden. An einer 480-Volt-Stromquelle sollen die Akkus laut Hersteller nach nur 45 Minuten voll sein.

Model S - Teslas erste Elektrolimousine 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

meow 05. Jan 2011

Vermutlich kann man das mit einem 2+2 Plätzer vergleichen. Man hat 2 (beim Model S halt...

fsafas 12. Jan 2010

Mich hat die Art und Weise wie zuzelzazel fragte auch gestört, klingt sehr agressiv.

anybody 30. Mär 2009

Nicht wirklich, aber das Material ist nicht sonderlich relevant. Hm, die eine explodiert...

Milchmädchenrec... 30. Mär 2009

Außerdem setzt ein KFZ mit 100 PS nicht permanent 100 PS um. Die Angabe ist ja wohl die...

befuerworter 30. Mär 2009

Ich denke darum geht es evtl. gar nicht. DIe Urlaubsfahrt, einmal im Jahr (oK, manchmal 2...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /