Abo
  • Services:

GE entwickelt 3D-Gepäckscanner

Medzinisches Bildgebungsverfahren ermöglicht Rundansicht von Kofferinhalten

Das US-Unternehmen General Electric hat ein neues System zum Scannen von Gepäck entwickelt. Das Sicherheitspersonal am Flughafen kann das Bild des durchleuchteten Gepäckstücks in alle Richtung drehen und den Inhalt aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeder, der schon einmal geflogen ist, kennt die Prozedur: Bei der Sicherheitskontrolle muss der Reisende seine Jacke und das Handgepäck auf ein Fließband legen, um es durchleuchten zu lassen. Auf einem Bildschirm kann das Sicherheitspersonal betrachten, was die Reisenden in ihrem Gepäck transportieren. Sie sehen die Gegenstände jedoch nur aus einer Perspektive.

3D-Scan eines Gepäckstückes (Foto: GE)
3D-Scan eines Gepäckstückes (Foto: GE)
Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

Das will General Electric (GE) ändern: GE Security, die Sicherheitssparte des US-Konzerns, hat einen Scanner entwickelt, der es dem Sicherheitspersonal ermöglichen soll, verdächtige Gegenstände im Handgepäck aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

In dem Gerät mit der Bezeichnung CTX 9800 DSi seien unterschiedliche Produktlinien zusammengeführt worden, so GE. Es basiert auf Systemen für die Sprengstofferkennung (Explosives Detection System, EDS). Diese Geräte, wie etwa der Vorgänger CTX 9400, durchleuchten Gepäckstücke per Computertomographie (CT) und vergleichen die Eigenschaften der gescannten Gegenstände mit denen von Sprengstoffen. So sollen die Geräte automatisch erkennen, ob sich eine Bombe im Gepäck befindet.

In das CTX 9800 hat GE Security zusätzlich das 3D-Bildgebungsverfahren Clarity integriert, das ursprünglich von GE Healthcare für medizinische Anwendungen entwickelt wurde. Clarity generiert aus den CT-Aufnahmen ein hochaufgelöstes 3D-Bild. Das Sicherheitspersonal kann das Bild des Gepäckstückes in alle möglichen Richtungen drehen und sich so dessen Inhalt aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen. Das ermögliche es den Beamten, gefährliche Gegenstände besser zu identifizieren.

Die zuständige US-Bundesbehörde, die Transportation Security Administration (TSA), habe die Zulassung für die neuen Geräte erteilt, so GE. Bereits ausgelieferte EDS-Geräte aus der Produktserie sollen laut Hersteller mit der neuen Technik nachgerüstet werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

genab.de 08. Apr 2009

MRT (Magnet) kann auf die Leiterbahnen spannung induzieren, dann brennt dir die Hardware...

moroon 31. Mär 2009

wenn ich mir so vorstelle: gemütliche Runde auf der Flugzeugtoilette beim Rauchen der...

knisi 27. Mär 2009

In der heutigen Zeit ist es doch wohl peinlicher, einen Pickel auf der Nase zu haben, als...

Scanner 27. Mär 2009

Ich bin selbst beruflich auf diesem Gebiet tätig. Es ist ja nett, dass GE ein neues Gerät...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /