Abo
  • Services:

GE entwickelt 3D-Gepäckscanner

Medzinisches Bildgebungsverfahren ermöglicht Rundansicht von Kofferinhalten

Das US-Unternehmen General Electric hat ein neues System zum Scannen von Gepäck entwickelt. Das Sicherheitspersonal am Flughafen kann das Bild des durchleuchteten Gepäckstücks in alle Richtung drehen und den Inhalt aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeder, der schon einmal geflogen ist, kennt die Prozedur: Bei der Sicherheitskontrolle muss der Reisende seine Jacke und das Handgepäck auf ein Fließband legen, um es durchleuchten zu lassen. Auf einem Bildschirm kann das Sicherheitspersonal betrachten, was die Reisenden in ihrem Gepäck transportieren. Sie sehen die Gegenstände jedoch nur aus einer Perspektive.

3D-Scan eines Gepäckstückes (Foto: GE)
3D-Scan eines Gepäckstückes (Foto: GE)
Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das will General Electric (GE) ändern: GE Security, die Sicherheitssparte des US-Konzerns, hat einen Scanner entwickelt, der es dem Sicherheitspersonal ermöglichen soll, verdächtige Gegenstände im Handgepäck aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

In dem Gerät mit der Bezeichnung CTX 9800 DSi seien unterschiedliche Produktlinien zusammengeführt worden, so GE. Es basiert auf Systemen für die Sprengstofferkennung (Explosives Detection System, EDS). Diese Geräte, wie etwa der Vorgänger CTX 9400, durchleuchten Gepäckstücke per Computertomographie (CT) und vergleichen die Eigenschaften der gescannten Gegenstände mit denen von Sprengstoffen. So sollen die Geräte automatisch erkennen, ob sich eine Bombe im Gepäck befindet.

In das CTX 9800 hat GE Security zusätzlich das 3D-Bildgebungsverfahren Clarity integriert, das ursprünglich von GE Healthcare für medizinische Anwendungen entwickelt wurde. Clarity generiert aus den CT-Aufnahmen ein hochaufgelöstes 3D-Bild. Das Sicherheitspersonal kann das Bild des Gepäckstückes in alle möglichen Richtungen drehen und sich so dessen Inhalt aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen. Das ermögliche es den Beamten, gefährliche Gegenstände besser zu identifizieren.

Die zuständige US-Bundesbehörde, die Transportation Security Administration (TSA), habe die Zulassung für die neuen Geräte erteilt, so GE. Bereits ausgelieferte EDS-Geräte aus der Produktserie sollen laut Hersteller mit der neuen Technik nachgerüstet werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

genab.de 08. Apr 2009

MRT (Magnet) kann auf die Leiterbahnen spannung induzieren, dann brennt dir die Hardware...

moroon 31. Mär 2009

wenn ich mir so vorstelle: gemütliche Runde auf der Flugzeugtoilette beim Rauchen der...

knisi 27. Mär 2009

In der heutigen Zeit ist es doch wohl peinlicher, einen Pickel auf der Nase zu haben, als...

Scanner 27. Mär 2009

Ich bin selbst beruflich auf diesem Gebiet tätig. Es ist ja nett, dass GE ein neues Gerät...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /