Abo
  • Services:

GE entwickelt 3D-Gepäckscanner

Medzinisches Bildgebungsverfahren ermöglicht Rundansicht von Kofferinhalten

Das US-Unternehmen General Electric hat ein neues System zum Scannen von Gepäck entwickelt. Das Sicherheitspersonal am Flughafen kann das Bild des durchleuchteten Gepäckstücks in alle Richtung drehen und den Inhalt aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeder, der schon einmal geflogen ist, kennt die Prozedur: Bei der Sicherheitskontrolle muss der Reisende seine Jacke und das Handgepäck auf ein Fließband legen, um es durchleuchten zu lassen. Auf einem Bildschirm kann das Sicherheitspersonal betrachten, was die Reisenden in ihrem Gepäck transportieren. Sie sehen die Gegenstände jedoch nur aus einer Perspektive.

3D-Scan eines Gepäckstückes (Foto: GE)
3D-Scan eines Gepäckstückes (Foto: GE)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Das will General Electric (GE) ändern: GE Security, die Sicherheitssparte des US-Konzerns, hat einen Scanner entwickelt, der es dem Sicherheitspersonal ermöglichen soll, verdächtige Gegenstände im Handgepäck aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

In dem Gerät mit der Bezeichnung CTX 9800 DSi seien unterschiedliche Produktlinien zusammengeführt worden, so GE. Es basiert auf Systemen für die Sprengstofferkennung (Explosives Detection System, EDS). Diese Geräte, wie etwa der Vorgänger CTX 9400, durchleuchten Gepäckstücke per Computertomographie (CT) und vergleichen die Eigenschaften der gescannten Gegenstände mit denen von Sprengstoffen. So sollen die Geräte automatisch erkennen, ob sich eine Bombe im Gepäck befindet.

In das CTX 9800 hat GE Security zusätzlich das 3D-Bildgebungsverfahren Clarity integriert, das ursprünglich von GE Healthcare für medizinische Anwendungen entwickelt wurde. Clarity generiert aus den CT-Aufnahmen ein hochaufgelöstes 3D-Bild. Das Sicherheitspersonal kann das Bild des Gepäckstückes in alle möglichen Richtungen drehen und sich so dessen Inhalt aus verschiedenen Blickwinkeln anschauen. Das ermögliche es den Beamten, gefährliche Gegenstände besser zu identifizieren.

Die zuständige US-Bundesbehörde, die Transportation Security Administration (TSA), habe die Zulassung für die neuen Geräte erteilt, so GE. Bereits ausgelieferte EDS-Geräte aus der Produktserie sollen laut Hersteller mit der neuen Technik nachgerüstet werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand
  3. ab 349€

genab.de 08. Apr 2009

MRT (Magnet) kann auf die Leiterbahnen spannung induzieren, dann brennt dir die Hardware...

moroon 31. Mär 2009

wenn ich mir so vorstelle: gemütliche Runde auf der Flugzeugtoilette beim Rauchen der...

knisi 27. Mär 2009

In der heutigen Zeit ist es doch wohl peinlicher, einen Pickel auf der Nase zu haben, als...

Scanner 27. Mär 2009

Ich bin selbst beruflich auf diesem Gebiet tätig. Es ist ja nett, dass GE ein neues Gerät...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /