Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft greift mit neuer TV-Kampagne Apples Preise an

Agentur Crispin Porter + Boguksy trickst bei Preisangabe

Microsoft greift in einer neuen TV-Kampagne Apples Preise an. Der Werbespot zeigt eine Testkäuferin, die ein Notebook mit 17-Zoll-Display und komfortabler Tastatur für 1.000 US-Dollar sucht. Im Apple Store findet sie in dieser Preisklasse nichts und entscheidet sich deshalb für das HP Pavilion Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer neuen Runde im Kampagnenkrieg zwischen Microsoft und Apple greift der weltgrößte Softwarekonzern die Preispolitik für Apple-Produkte an. Die Testkäuferin Lauren geht auf die Suche nach einem Notebook mit 17-Zoll-Display und komfortabler Tastatur für 1.000 US-Dollar. Den Apple Store verlässt sie enttäuscht, weil das billigste Notebook dort 1.000 US-Dollar kostet, aber nur einen 13 Zoll-Monitor mitbringt. "Ich bin einfach nicht cool genug, um ein Mac-Mensch zu sein", kommentiert die Testkäuferin.

 

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Bei Best Buy wird sie dagegen mit einem HP Pavilion Notebook für 699,99 US-Dollar fündig. Das Wall Street Journal berichtet, dass der Preis inklusive Steuern - plus einem Drucker - bei 900 US-Dollar lag. "Ich bin ein PC, und hab genau das bekommen, was ich brauche", sagt Lauren in die Kamera.

Die Werbespots der Microsoft-Agentur Crispin Porter + Boguksy sollen zur besten Sendezeit der NCAA Basketball Playoffs beim Sender CBS laufen. Die Agentur hat dafür über den Kleinanzeigendienst Craigslist in Los Angeles Computerkaufwillige gesucht. Das Lockangebot lautete, dass der Testkäufer den gesuchten Rechner und das nicht ausgegebene Budget zwischen 700 und 2.000 US-Dollar behalten kann. Brad Brooks, Corporate Vice President für Windows Consumer Product Marketing bei Microsoft, sagte der Zeitung, dass die Agentur sich gegenüber den Testpersonen als Marktforschungsfirma ausgegeben habe.

Apple wollte die Microsoft-Kampagne auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren, nimmt in seinen "I'm a Mac"-Spots Microsoft aber seinerseits aufs Korn.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 21,95€
  3. 2,99€
  4. 3,49€

Bitte Autor... 31. Mär 2009

Ich sehe nur, dass Dein Beitrag ein Armutszeugnis ist. Ne Passantin, die bloggt. Und...?

oni 30. Mär 2009

Ja, bei Windows in einer VM ist das richtig. Wobei das auf meinem iMac mit 3,06er C2D...

Bitte Autor... 30. Mär 2009

das viele US-Amerikaner, für die die werbung ja gedacht ist, keine Ahnung von Linux und...

Gandalf Der Weisse 30. Mär 2009

tja... mit windows waer das nicht passiert da sucht man sich ein geraet aus, bei dem die...

bLaNG 29. Mär 2009

Also MacBooks sind laut und heizen so richtig auf. Allerdings habe ich mit den Pavillions...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /