Abo
  • Services:

Blackberry umgeht von der Leyens Internetsperre

Internetsperre - teuer und wirkungslos

In Berlin trafen sich Fachleute, um über die Folgen der am Mittwoch beschlossenen Internetsperre zu diskutieren. Ergebnis: Sogar viele Blackberrys umgehen den Filter - er ist wirkungslos. Und der Verband der Internetwirtschaft sorgt sich um jene, die ungerechtfertigt auf die Sperrliste gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter Phillippe Schaeffer blinkt die Welt. Wie eine erleuchtete Stadt bei einem nächtlichen Überflug ziehen sich blaue und weiße Linien über einen schwarzen Untergrund. Die romantische Landschaft aber bildet etwas sehr Technisches ab: das Internet. Die unzählig sich überkreuzenden Markierungen sind die wichtigsten Onlineleitungen der Welt. "Und da wollen sie etwas sperren?", fragt Schaeffer.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Chief Security Analyst Systeme" steht auf seiner Visitenkarte, er selbst kürzt seine Arbeit als "Hacker" ab. Sein Arbeitgeber: der Tüv Rheinland. Heute steht er in einem Berliner Hotel und versucht Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu erklären, was hinter der am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen Sperrung von Internetseiten steckt. Eingeladen hat Eco, der Verband der Internetwirtschaft. Vor allem aber will der dynamische Tüv-Hacker eines zeigen: Warum diese Maßnahme nichts bewirkt.

Angetrieben von Familienministerin Ursula von der Leyen sollen deutsche Internetzugangsanbieter künftig Webseiten sperren, die auf einer Liste stehen. Diese Liste soll eine bisher nicht näher konkretisierte "Behörde", möglicherweise das BKA, erstellen. Ähnliche Sperren gibt es bereits in Norwegen, Dänemark und Australien.

"Sonnenbrillenpolitik" ist das für Eco-Chef Michael Rotert: "Wenn es dunkel ist, sieht man nichts." Einige Mitglieder seines Verbandes haben Angst: Zum einen fürchten sie, ungerechtfertigt auf der Liste zu landen. "Sie würden nicht mal davon erfahren", sagt Rotert. Zum anderen fürchten die Anbieter von Sportwetten und Glücksspielen, als Nächste betroffen zu sein - schon gibt es entsprechende Forderungen von EU-Parlamentariern. Gerade Sportwettenanbieter befinden sich ohnehin schon in einer rechtlich bizarren Situation: Pferdewetten sind erlaubt, der Rest eigentlich verboten, für eine gewisse Zeit sind noch Lizenzen gültig, die einst in der DDR vergeben wurden. Beispiel Wettstar.de: Die Pferdewettenseite ist legal, ein Hundewettangebot dagegen nicht. Wulf Hambach, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Internet, führte in Berlin ein weiteres Beispiel an: Der Sportwettenanbieter Digibet wirbt derzeit mit Wetten, die nur 50 Cent Einsatz erfordern. Auch das ist erlaubt, weil Wetten mit "unwesentlichem Einsatz" laut Gesetz kein Glücksspiel seien.

Dabei fürchten die Eco-Mitglieder, die von einer solchen Maßnahme betroffen wären, wohl weniger den tatsächlichen Umsatzeinbruch denn die gesellschaftliche Ächtung. Denn Tüv-Hacker Schaeffer sieht die anstehende DNS-Sperre als völlig sinnlos an: "Solch eine Sperre zu umgehen ist wirklich ganz, ganz leicht." Durch eine kleine Umstellung in den Einstellungen eines Browsers ginge das. Auch sei es kein Problem, einen Browserzusatz zu programmieren, der dies automatisch erledige. Viele Nutzer von Blackberry-Telefonen brauchen all das womöglich nicht: Bei diesen Geräten werden nicht die üblichen DNS-Server der Telefonkonzerne genutzt - so mancher umgeht die ministerliche Sperre, ohne es zu merken. Auch Dienste wie Opera Mini laufen über einen Proxy im Ausland, so dass die Sperren auch hier keine Wirkung hätten.

Rechtlich ungeklärt ist auch die Situation so gut wie jedes Unternehmens, das seinen Mitarbeitern privates Surfen erlaubt: "Wer das tut, ist rechtlich selbst ein Anbieter", sagt der Tüv-Mann. Und das bedeutet: Die Firmen selbst müssten die Internetsperrliste Woche für Woche neu einpflegen - auf eigene Kosten, natürlich. "Das Internet wurde geschaffen, um Blockaden selbstständig zu umgehen", sagt der Sicherheitsexperte. Sein Rat: "Man muss sich die Natur des Internet zunutze machen und nicht kontrollieren, sondern steuern." [von Thomas Knüwer / Handelsblatt]



Anzeige
Hardware-Angebote

redwolf 04. Mai 2009

Ändert nichts daran, dass die Anfeindungen gegen Vetter unterste Schublade sind, dabei...

aaaaa 31. Mär 2009

Beim Lesen dieses Artikels dachte ich mir gleich mehrmals "Wow, schön geschrieben. Kenne...

Loolig 30. Mär 2009

er meinte wohl das MD5 großgeschrieben wird *g* Hoffe er kommt nich wieder und will noch...

Captain 30. Mär 2009

das könnte passieren, auch wenn ich das mit der Milliardenindustrie bezweifel...

Tach 29. Mär 2009

Es braucht fuer jeden Heizkoerperthermostat zur Regelung einen Politiker. Einfach den PC...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /