Abo
  • Services:

World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern

Blizzard-Designer Jeff Kaplan über Schwächen der WoW-Missionen

Dass Blizzard bei World of Warcraft (WoW) nicht alles richtig gemacht hat, weiß jeder Spieler. Auf der GDC hat Jeffrey Kaplan, früherer Chefdesigner des Onlinerollenspiels, erklärt, was besonders bei den Quests falsch gelaufen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeffrey Kaplan, Blizzard
Jeffrey Kaplan, Blizzard
Durchschnittlich 16.641.209 Quests schließen nordamerikanische Spieler in World of Warcraft jeden Tag ab. Zwischen Mitte 2007 und Anfang März 2009 waren es insgesamt 8.570.222.436 erfolgreich absolvierte Missionen. Das erzählte Jeffrey Kaplan - früher Chefdesigner des Blizzard-Onlinerollenspiels und jetzt zuständig für das nächste, noch geheime MMOG - auf der Games Developers Conference in San Francisco. Eigentlich sollte es in dem Vortrag darum gehen, wie ein Computerspiel den Spieler möglichst motiviert vom Start bis zum Ende führt. Etwa durch geschicktes Leveldesign und - seit kurzem auch in World of Warcraft - durch Achievements, von denen Kaplan als Spielelement viel hält.

 

Inhalt:
  1. World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern
  2. World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern

Dann ging es aber - oft unter lautem Gelächter des Publikums, das sich an eigene WoW-Abenteuer und damit zumindest stellenweise vorhandene Frustmomente erinnerte - um die Fehler beim Missionsdesign. Kaplan ist durchaus nicht der Meinung, dass das ein größeres Problem seines Werkes ist, immerhin gibt es inzwischen bei der Version mit Wrath of the Lich King rund 7.650 Quests; im Ur-WoW rund 2.600 und mit The Burning Crusade etwa 5.300. Aber einige Designschwächen hätten sich eben doch eingeschlichen. Blizzard sei sich dessen sehr bewusst und arbeite daran, die Probleme zu beheben oder zumindest die Fehler nicht noch einmal zu machen.

"Wir bei Blizzard nennen es den Weihnachtsbaumeffekt", sagte Kaplan zum ersten angesprochenen Problem. Gemeint ist, wenn sich in einem Gebiet so viele Quests ballen, dass die Ausrufezeichen auf der Übersichtskarte aussehen wie Christbaumkerzen. "Die Fans lieben es, weil es effektiv ist", sagte Kaplan. Aber es gebe ein Problem: Die Designer könnten die Spieler nicht gezielt zu den wirklich tollen Abschnitten schicken. Außerdem würden die dann keine Missionsbeschreibungen mehr lesen, sondern einfach nur die Quests einsammeln. "Oft ist es dann so, dass man einfach Gegner umlegt und dann guckt, zu welcher Aufgabe er gehört". Immerhin in den Abschnitten von Wrath of the Lich King sei das Problem weitgehend gelöst - Spieler, die normal agieren, hätten maximal sieben Quests gleichzeitig.

World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

Tomzo 01. Apr 2009

WOW ist gefährlicher als Drogen und Alkohol, da es ganz langsam den...

Christian_1989 30. Mär 2009

trifft voll ins Schwarze!!!

Kakashi 30. Mär 2009

Naja, das damit die Zahlen so weit fallen bezweifele ich bisher noch. Wenn ich schon...

Tata 30. Mär 2009

Beeindruckend, dass Du so eine Liste zur Hand hast... Schon Erfahrungen mit den...

Tata 30. Mär 2009

Sagt Dir das Ei des Kolumbus etwas?


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /