Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern

Blizzard-Designer Jeff Kaplan über Schwächen der WoW-Missionen

Dass Blizzard bei World of Warcraft (WoW) nicht alles richtig gemacht hat, weiß jeder Spieler. Auf der GDC hat Jeffrey Kaplan, früherer Chefdesigner des Onlinerollenspiels, erklärt, was besonders bei den Quests falsch gelaufen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeffrey Kaplan, Blizzard
Jeffrey Kaplan, Blizzard
Durchschnittlich 16.641.209 Quests schließen nordamerikanische Spieler in World of Warcraft jeden Tag ab. Zwischen Mitte 2007 und Anfang März 2009 waren es insgesamt 8.570.222.436 erfolgreich absolvierte Missionen. Das erzählte Jeffrey Kaplan - früher Chefdesigner des Blizzard-Onlinerollenspiels und jetzt zuständig für das nächste, noch geheime MMOG - auf der Games Developers Conference in San Francisco. Eigentlich sollte es in dem Vortrag darum gehen, wie ein Computerspiel den Spieler möglichst motiviert vom Start bis zum Ende führt. Etwa durch geschicktes Leveldesign und - seit kurzem auch in World of Warcraft - durch Achievements, von denen Kaplan als Spielelement viel hält.

 

Inhalt:
  1. World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern
  2. World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern

Dann ging es aber - oft unter lautem Gelächter des Publikums, das sich an eigene WoW-Abenteuer und damit zumindest stellenweise vorhandene Frustmomente erinnerte - um die Fehler beim Missionsdesign. Kaplan ist durchaus nicht der Meinung, dass das ein größeres Problem seines Werkes ist, immerhin gibt es inzwischen bei der Version mit Wrath of the Lich King rund 7.650 Quests; im Ur-WoW rund 2.600 und mit The Burning Crusade etwa 5.300. Aber einige Designschwächen hätten sich eben doch eingeschlichen. Blizzard sei sich dessen sehr bewusst und arbeite daran, die Probleme zu beheben oder zumindest die Fehler nicht noch einmal zu machen.

"Wir bei Blizzard nennen es den Weihnachtsbaumeffekt", sagte Kaplan zum ersten angesprochenen Problem. Gemeint ist, wenn sich in einem Gebiet so viele Quests ballen, dass die Ausrufezeichen auf der Übersichtskarte aussehen wie Christbaumkerzen. "Die Fans lieben es, weil es effektiv ist", sagte Kaplan. Aber es gebe ein Problem: Die Designer könnten die Spieler nicht gezielt zu den wirklich tollen Abschnitten schicken. Außerdem würden die dann keine Missionsbeschreibungen mehr lesen, sondern einfach nur die Quests einsammeln. "Oft ist es dann so, dass man einfach Gegner umlegt und dann guckt, zu welcher Aufgabe er gehört". Immerhin in den Abschnitten von Wrath of the Lich King sei das Problem weitgehend gelöst - Spieler, die normal agieren, hätten maximal sieben Quests gleichzeitig.

World of Warcraft: 16.641.209 Quests pro Tag trotz Fehlern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tomzo 01. Apr 2009

WOW ist gefährlicher als Drogen und Alkohol, da es ganz langsam den...

Christian_1989 30. Mär 2009

trifft voll ins Schwarze!!!

Kakashi 30. Mär 2009

Naja, das damit die Zahlen so weit fallen bezweifele ich bisher noch. Wenn ich schon...

Tata 30. Mär 2009

Beeindruckend, dass Du so eine Liste zur Hand hast... Schon Erfahrungen mit den...

Tata 30. Mär 2009

Sagt Dir das Ei des Kolumbus etwas?


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /