Abo
  • Services:

Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"

Designer von Left 4 Dead hat über gruppenorientiertes Spieldesign gesprochen

Kooperative Multiplayermodi sind schwer angesagt, aber nicht alle funktionieren, weil die Entwickler die Psychologie der Spieler und wichtige Elemente von Gruppendynamik zu wenig berücksichtigen. Michael Booth von Valve, erfahrener Counter-Striker und einer der Entwickler von Left 4 Dead, berichtete auf der GDC von seinen Erfahrungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael Booth, Valve
Michael Booth, Valve
"Eins fand ich sehr überraschend: Es gibt unheimlich viele Leute, die spielen einen Shooter wie Left 4 Dead fast nur, weil es ihnen Spaß macht, andere zu heilen", erzählte Michael Booth von Valve auf der GDC. Auf der Entwicklerkonferenz berichtete Booth, wie er mit seinem Team dafür gesorgt hat, dass Spieler den Ego-Shooter Left 4 Dead tatsächlich mit anderen spielen - und nicht nur allein, was möglich ist.

Inhalt:
  1. Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"
  2. Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"

Die Gründe dafür sind auch kommerzieller Natur: Zum einen gibt es nach Meinung von Booth immer noch eine Marktlücke für Spiele mit starkem Coop-Modus. Zum anderen verkaufen sich solche Titel dank der Community langfristig. Als Beispiel nennt er Counter-Strike 1.6, das trotz seines Alters immer noch in nennenswerten Stückzahlen über die Ladentheken wandert.

 

Spieler sollen in Left 4 Dead den Eindruck bekommen, nur im Viererteam gewinnen zu können. "Wir haben bei der Entwicklung immer so gedacht und gehandelt, als ob das ganze Team der Spieler ist. Ein einzelnes Mitglied darf da mal sterben, aber eben nicht alle", erklärt Booth den Ansatz. Dazu gehörte auch das Szenario des Spiels: Wie jeder Filmfan und Kenner etwa von "From Dusk till Down" weiß, sind im Genre Survivalhorror die Rollen klar verteilt und die Teammitglieder müssen eng zusammenarbeiten, wie es eben auch die vier Charaktere in Booths tun: "Wenn da Idioten mit antreten, sterben die schnell - wir bestrafen das sehr streng."

Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Danke, danke! 30. Mär 2009

Du hast diese Spiele wohl nicht ganz verstanden... Hasz du in deinem Lenem schon mal ein...

Mootzekaater 28. Mär 2009

Man sollte bei solchen Spielen aber unbedingt einen gleichwertigen Single Player Modus...

peach 28. Mär 2009

Ja, deswegen ja auch einsam, ein Nicht-Rudel-Tier wäre alleine nicht einsam, weil es ja...

spanther 27. Mär 2009

Ich find Postal2 langweilig... Brutal ist es, ja. Aber ich seh irgendwie nicht groß nen...

Filmfan und Kenner 27. Mär 2009

Da war der Autor wohl doch kein Filmfan und Kenner des Streifens.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /