Abo
  • IT-Karriere:

Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"

Designer von Left 4 Dead hat über gruppenorientiertes Spieldesign gesprochen

Kooperative Multiplayermodi sind schwer angesagt, aber nicht alle funktionieren, weil die Entwickler die Psychologie der Spieler und wichtige Elemente von Gruppendynamik zu wenig berücksichtigen. Michael Booth von Valve, erfahrener Counter-Striker und einer der Entwickler von Left 4 Dead, berichtete auf der GDC von seinen Erfahrungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael Booth, Valve
Michael Booth, Valve
"Eins fand ich sehr überraschend: Es gibt unheimlich viele Leute, die spielen einen Shooter wie Left 4 Dead fast nur, weil es ihnen Spaß macht, andere zu heilen", erzählte Michael Booth von Valve auf der GDC. Auf der Entwicklerkonferenz berichtete Booth, wie er mit seinem Team dafür gesorgt hat, dass Spieler den Ego-Shooter Left 4 Dead tatsächlich mit anderen spielen - und nicht nur allein, was möglich ist.

Inhalt:
  1. Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"
  2. Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"

Die Gründe dafür sind auch kommerzieller Natur: Zum einen gibt es nach Meinung von Booth immer noch eine Marktlücke für Spiele mit starkem Coop-Modus. Zum anderen verkaufen sich solche Titel dank der Community langfristig. Als Beispiel nennt er Counter-Strike 1.6, das trotz seines Alters immer noch in nennenswerten Stückzahlen über die Ladentheken wandert.

 

Spieler sollen in Left 4 Dead den Eindruck bekommen, nur im Viererteam gewinnen zu können. "Wir haben bei der Entwicklung immer so gedacht und gehandelt, als ob das ganze Team der Spieler ist. Ein einzelnes Mitglied darf da mal sterben, aber eben nicht alle", erklärt Booth den Ansatz. Dazu gehörte auch das Szenario des Spiels: Wie jeder Filmfan und Kenner etwa von "From Dusk till Down" weiß, sind im Genre Survivalhorror die Rollen klar verteilt und die Teammitglieder müssen eng zusammenarbeiten, wie es eben auch die vier Charaktere in Booths tun: "Wenn da Idioten mit antreten, sterben die schnell - wir bestrafen das sehr streng."

Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€

Danke, danke! 30. Mär 2009

Du hast diese Spiele wohl nicht ganz verstanden... Hasz du in deinem Lenem schon mal ein...

Mootzekaater 28. Mär 2009

Man sollte bei solchen Spielen aber unbedingt einen gleichwertigen Single Player Modus...

peach 28. Mär 2009

Ja, deswegen ja auch einsam, ein Nicht-Rudel-Tier wäre alleine nicht einsam, weil es ja...

spanther 27. Mär 2009

Ich find Postal2 langweilig... Brutal ist es, ja. Aber ich seh irgendwie nicht groß nen...

Filmfan und Kenner 27. Mär 2009

Da war der Autor wohl doch kein Filmfan und Kenner des Streifens.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /