Abo
  • Services:

Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"

Eine besondere Rolle für den Zusammenhalt der Gruppe spielen die Oberbosse. So gibt es etwa einen extrem schnellen Gegnertyp namens "The Hunter": Der kann "einsame Wölfe" - also Spieler, die sich abseits von anderen halten - schnell einholen und soll sie dadurch zurück zur Herde treiben. Auch der Mangel an Munition, in Left 4 Dead teilweise kritisiert, ist laut Booth Absicht: Wenn ein wertvolles Gut nicht ausreichend vorhanden ist, müssen die vier Spieler zum Ausgleich eng zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Als wichtig hat sich laut Booth während der Entwicklung von Left 4 Dead auch herausgestellt, dass Spieler es toll finden, anderen zu helfen und so in die Rolle des Helden zu kommen - etwa, wenn sie einem schwer angeschlagenen Kumpel per Medipack helfen. "Es gibt Momente, da spielt man mit Unbekannten im Internet und einer von ihnen hilft einem. Da merkt man: Hey, der Typ ist okay", erzählte Booth.

Wichtig ist auch, dass das Programm den Spielern Phasen der Hochspannung und der Entspannung bietet. Letztere sollten um die 30 bis 35 Sekunden dauern, weil sie sich solange nicht langweilig anfühlen, sondern das Team zusammenschweißen. In Left 4 Dead kontrolliert ein System im Hintergrund, ob die Spieler ein wenig Ruhe gebrauchen könnten. Dazu prüft es anhand der Verletzungen der Spieler, wie hoch die "Emotional Intensity" ist; andere Verfahren habe Valve auch ausprobiert, aber das relativ simple Verfahren mit dem Gesundheitszustand hat sich am besten bewährt.

Für die Ausrichtung auf Gruppenerlebnisse gibt es laut Booth noch weitere wichtige Elemente. So brauche ein Spiel wie Left 4 Dead einen Splitscreenmodus, weil Spieler so ihre Freunde am einfachsten in das Programm einführen könnten. Wichtig sei ein Ingame-Abstimmungssystem, damit die Community sich bei Streitfragen selbst regulieren kann. Und: Zufallselemente im Level und in der Gegnerplatzierung seien ebenfalls wichtig, damit erfahrene Spieler möglichst wenig Wissensvorsprung vor Einsteigern haben.

 Multiplayer: Keine Chance für "Einsame Wölfe"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Danke, danke! 30. Mär 2009

Du hast diese Spiele wohl nicht ganz verstanden... Hasz du in deinem Lenem schon mal ein...

Mootzekaater 28. Mär 2009

Man sollte bei solchen Spielen aber unbedingt einen gleichwertigen Single Player Modus...

peach 28. Mär 2009

Ja, deswegen ja auch einsam, ein Nicht-Rudel-Tier wäre alleine nicht einsam, weil es ja...

spanther 27. Mär 2009

Ich find Postal2 langweilig... Brutal ist es, ja. Aber ich seh irgendwie nicht groß nen...

Filmfan und Kenner 27. Mär 2009

Da war der Autor wohl doch kein Filmfan und Kenner des Streifens.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /