Abo
  • Services:

Gesichtsretusche für Apple Aperture

Entfernung von Hautunreinheiten auf Knopfdruck

Imagenomic hat mit Portraiture 2 ein Plug-in für Apples Fotobearbeitungssoftware Aperture vorgestellt. Damit können Porträts automatisch verschönert werden. Zum Beispiel können Hautunreinheiten und kleine Fältchen beseitigt und der Teint verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Imagenomic Portraiture 2
Imagenomic Portraiture 2
Bislang wurde Portraiture 2 nur als Plug-in für Photoshop angeboten. Das Plug-in für Aperture erlaubt, direkt aus Apples Fotobearbeitungsprogramm heraus die Porträts zu bearbeiten. Trotz der Automatikfunktionen soll die Haut später nicht wachsähnlich aussehen, sondern weiterhin Poren und Härchen zeigen.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  2. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Dazu erzeugt das Programm anhand der Hauttöne eine Maske, auf die sämtliche Effekte angewendet werden. Wer will, kann auch mit der Pipette hantieren, um die Hautpartien genauer zu erfassen. Zahlreiche Effekte, angefangen von Falten- und Fleckenbeseitigungen bis hin zur Gesichtsbräunung, sind in Portraiture 2 enthalten.

Kontrast- und Helligkeitseinstellungen, die ebenfalls nur auf die Hautpartien wirken, bietet das Plug-in ebenfalls. Die Voreinstellungen lassen sich speichern und zum Beispiel im Stapelbetrieb auf mehrere Fotos anwenden. Zahlreiche Effekte sind bereits in Portraiture 2 gespeichert und sofort anwendbar.

 

Die Filter arbeiten nichtdestruktiv. Der Anwender arbeitet automatisch mit Kopien, während die Originale unangetastet bleiben. Während es in Photoshop Werkzeuge gibt, mit denen die Operationen ebenfalls möglich wären, bietet das mit 200 Euro wesentlich günstigere Aperture derartige Funktionen nicht.

Portraiture 2 für Aperture kostet 160 Euro und damit fast so viel wie die Fotobearbeitung selbst. Eine Testversion ist kostenlos als Download verfügbar. Grundvoraussetzung ist Apple Aperture 2.1 sowie MacOS X ab 10.4.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€

anniebehrman 30. Mär 2009

I often said that there is no such an application that can be defined as all-in-one, or...

Porno-Alfred 28. Mär 2009

Hallo! Was ist jetzt?! Wo bleibt denn der versprochene neue Mac von Apple? Wollen die uns...

ichbinsmalwieder 27. Mär 2009

Es sei denn, man möchte mal ein Konto bei einer anderen Bank eröffnen. Soll bei Menschen...

Pingu 27. Mär 2009

Ist der Test 1:1 aus dem Pressetext übernommen oder hat der Autor selber sich etwas...

Apple forever 27. Mär 2009

Is klar! Verachtend Herabwertungen müssen immer sein, wenn es um Apple Produkte geht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /