Abo
  • IT-Karriere:

Gesichtsretusche für Apple Aperture

Entfernung von Hautunreinheiten auf Knopfdruck

Imagenomic hat mit Portraiture 2 ein Plug-in für Apples Fotobearbeitungssoftware Aperture vorgestellt. Damit können Porträts automatisch verschönert werden. Zum Beispiel können Hautunreinheiten und kleine Fältchen beseitigt und der Teint verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Imagenomic Portraiture 2
Imagenomic Portraiture 2
Bislang wurde Portraiture 2 nur als Plug-in für Photoshop angeboten. Das Plug-in für Aperture erlaubt, direkt aus Apples Fotobearbeitungsprogramm heraus die Porträts zu bearbeiten. Trotz der Automatikfunktionen soll die Haut später nicht wachsähnlich aussehen, sondern weiterhin Poren und Härchen zeigen.

Stellenmarkt
  1. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Dazu erzeugt das Programm anhand der Hauttöne eine Maske, auf die sämtliche Effekte angewendet werden. Wer will, kann auch mit der Pipette hantieren, um die Hautpartien genauer zu erfassen. Zahlreiche Effekte, angefangen von Falten- und Fleckenbeseitigungen bis hin zur Gesichtsbräunung, sind in Portraiture 2 enthalten.

Kontrast- und Helligkeitseinstellungen, die ebenfalls nur auf die Hautpartien wirken, bietet das Plug-in ebenfalls. Die Voreinstellungen lassen sich speichern und zum Beispiel im Stapelbetrieb auf mehrere Fotos anwenden. Zahlreiche Effekte sind bereits in Portraiture 2 gespeichert und sofort anwendbar.

 

Die Filter arbeiten nichtdestruktiv. Der Anwender arbeitet automatisch mit Kopien, während die Originale unangetastet bleiben. Während es in Photoshop Werkzeuge gibt, mit denen die Operationen ebenfalls möglich wären, bietet das mit 200 Euro wesentlich günstigere Aperture derartige Funktionen nicht.

Portraiture 2 für Aperture kostet 160 Euro und damit fast so viel wie die Fotobearbeitung selbst. Eine Testversion ist kostenlos als Download verfügbar. Grundvoraussetzung ist Apple Aperture 2.1 sowie MacOS X ab 10.4.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 274,00€

anniebehrman 30. Mär 2009

I often said that there is no such an application that can be defined as all-in-one, or...

Porno-Alfred 28. Mär 2009

Hallo! Was ist jetzt?! Wo bleibt denn der versprochene neue Mac von Apple? Wollen die uns...

ichbinsmalwieder 27. Mär 2009

Es sei denn, man möchte mal ein Konto bei einer anderen Bank eröffnen. Soll bei Menschen...

Pingu 27. Mär 2009

Ist der Test 1:1 aus dem Pressetext übernommen oder hat der Autor selber sich etwas...

Apple forever 27. Mär 2009

Is klar! Verachtend Herabwertungen müssen immer sein, wenn es um Apple Produkte geht...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /