Canon stellt preiswerten A3-Drucker vor

Pixma Pro9000 Mark II arbeitet mit acht Tinten

Canon hat mit dem Pixma Pro9000 Mark II einen weiteren A3-Fotodrucker vorgestellt. Im Gegensatz zum großen Bruder Pro9500 ist das Modell nur mit acht statt mit zehn Tintenpatronen bestückt. Für das Bedrucken von matten Papieren muss die schwarze Tinte gewechselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon Pixma Pro9000 Mark II
Canon Pixma Pro9000 Mark II
Die Auflösung des Pixma Pro9000 Mark II liegt bei hochgerechnet 4.800 x 2.400 dpi. Nach Herstellerangaben sollen die Tinten eine Farbstabilität von bis zu 100 Jahren im Fotoalbum erreichen. Der Pixma Pro9000 Mark II verwendet farbstoffbasierte Tinten und kann Vorlagen bis hin zum Format DIN A3+ (Papiergröße von 35,56 x 48,3 cm) bedrucken. Der Drucker soll pro Kanal eine Farbtiefe von 16 Bit erzielen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
Detailsuche

Der Papiereinzug erlaubt die Verarbeitung von Papierstärken mit 0,2 bis 1,2 mm Stärke. Mit den mitgelieferten Schablonen können auch CDs und DVDs mit entsprechender Oberfläche bedruckt werden. Über seine zweite USB-Schnittstelle kann der Drucker auch von Pictbridge-kompatiblen Kameras aus drucken. Der Drucker wird über USB mit dem Rechner verbunden.

Canon legt dem Pixma Pro9000 Mark II ein Softwarepaket bestehend aus Canon Easy-PhotoPrint EX, CD-LabelPrint, Easy-PhotoPrint Pro und Adobe Photoshop Elements 6.0 bei. Easy-PhotoPrint Pro ist ein Plug-in für Adobe Photoshop und Canons Fotosoftware Digital Photo Professional 2.1, mit dem die Druckausgabe gesteuert werden kann. Die Rohdatenbilder von Canon-EOS-Kameras können direkt auf dem Drucker ausgegeben werden.

Der Canon Pixma Pro9000 Mark II soll ab Ende Mai 2009 für rund 500 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /