Abo
  • Services:

Huawei fasst Fuß in den USA

Chinesischer Netzwerkausrüster hofft auf Großauftrag in den USA

Der chinesische Telekom-Ausrüster Huawei hat einen Auftrag des US-Kabelnetzbetreibers Cox Communications erhalten. Außerdem darf Huawei auf ein Geschäft mit Clearwire hoffen. Damit kann Huawei Erfolge auf dem US-Markt verbuchen, wo das sich Unternehmen bislang schwergetan hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Hardwarehersteller Huawei hat einen neuen Versuch gestartet, in den USA Fuß zu fassen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Der Netzbetreiber Cox Communications hat bei dem Unternehmen aus dem südchinesischen Shenzhen die Ausrüstung für ein Mobilfunknetz bestellt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Cox hat im Jahr 2008 bei der Versteigerung der frei werdenden Fernsehfrequenzen 2008 einen Frequenzblock ersteigert und will seinen Kunden künftig Mobilfunkdienste anbieten. Das Unternehmen hat Kunden in 15 US-Bundesstaaten und ist der drittgrößte Fernsehkabelnetzbetreiber in den USA.

Zudem liegt Huawei in aussichtsreicher Position bei der Vergabe eines Großauftrages des Mobilfunkanbieters Clearwire. Clearwire will bis Ende 2010 ein drahtloses Breitbandnetz aufbauen, das 120 bis 140 Millionen US-Bürger erreichen soll. Für den Aufbau des WiMax-Netzes stehen 3,2 Milliarden US-Dollar bereit, die Clearwire 2008 eingeworben hat. Zu den Investoren gehören unter anderem Intel, Comcast, Time Warner Cable und Google.

Die Chinesen haben es bis in die letzte Ausscheidungsrunde gebracht. Mit im Rennen sind noch Motorola, Nokia Siemens Networks und Samsung Electronics. Nach Ansicht des WSJ hat Huawei gute Chancen, da Clearwire der Quelle zufolge plant, den Auftrag unter mehreren Auftragnehmern aufzuteilen. Wie groß die Teilaufträge sein werden, ist noch nicht klar.

Obwohl Huawei zu den größten Anbietern für Telekommunikationsinfrastruktur zählt, tut sich das Unternehmen in den USA schwer. Vor dem Cox-Auftrag konnte Huawei nur einen Auftrag des kleinen Anbieters Leap Wireless akquirieren.

Das liegt zum einen daran, dass der US-Markt weitgehend von Anbietern wie Alcatel-Lucent, Motorola oder Ericsson beherrscht ist. Daneben haben US-Behörden die Geschäftsaktivitäten des chinesischen Unternehmens behindert: Im Sommer 2007 wollte Huawei zusammen mit dem amerikanischen Investmentunternehmen Bain Capital den US-Netzwerkausrüster 3Com kaufen. Die zuständige Aufsichtsbehörde verbot den Kauf aus Sicherheitsgründen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

i-c-h 27. Mär 2009

Während man beim Cisco Support in Indien landet, hat Huawei vernünftigen Support vor Ort.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /