Abo
  • Services:

Huawei fasst Fuß in den USA

Chinesischer Netzwerkausrüster hofft auf Großauftrag in den USA

Der chinesische Telekom-Ausrüster Huawei hat einen Auftrag des US-Kabelnetzbetreibers Cox Communications erhalten. Außerdem darf Huawei auf ein Geschäft mit Clearwire hoffen. Damit kann Huawei Erfolge auf dem US-Markt verbuchen, wo das sich Unternehmen bislang schwergetan hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Hardwarehersteller Huawei hat einen neuen Versuch gestartet, in den USA Fuß zu fassen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Der Netzbetreiber Cox Communications hat bei dem Unternehmen aus dem südchinesischen Shenzhen die Ausrüstung für ein Mobilfunknetz bestellt.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Cox hat im Jahr 2008 bei der Versteigerung der frei werdenden Fernsehfrequenzen 2008 einen Frequenzblock ersteigert und will seinen Kunden künftig Mobilfunkdienste anbieten. Das Unternehmen hat Kunden in 15 US-Bundesstaaten und ist der drittgrößte Fernsehkabelnetzbetreiber in den USA.

Zudem liegt Huawei in aussichtsreicher Position bei der Vergabe eines Großauftrages des Mobilfunkanbieters Clearwire. Clearwire will bis Ende 2010 ein drahtloses Breitbandnetz aufbauen, das 120 bis 140 Millionen US-Bürger erreichen soll. Für den Aufbau des WiMax-Netzes stehen 3,2 Milliarden US-Dollar bereit, die Clearwire 2008 eingeworben hat. Zu den Investoren gehören unter anderem Intel, Comcast, Time Warner Cable und Google.

Die Chinesen haben es bis in die letzte Ausscheidungsrunde gebracht. Mit im Rennen sind noch Motorola, Nokia Siemens Networks und Samsung Electronics. Nach Ansicht des WSJ hat Huawei gute Chancen, da Clearwire der Quelle zufolge plant, den Auftrag unter mehreren Auftragnehmern aufzuteilen. Wie groß die Teilaufträge sein werden, ist noch nicht klar.

Obwohl Huawei zu den größten Anbietern für Telekommunikationsinfrastruktur zählt, tut sich das Unternehmen in den USA schwer. Vor dem Cox-Auftrag konnte Huawei nur einen Auftrag des kleinen Anbieters Leap Wireless akquirieren.

Das liegt zum einen daran, dass der US-Markt weitgehend von Anbietern wie Alcatel-Lucent, Motorola oder Ericsson beherrscht ist. Daneben haben US-Behörden die Geschäftsaktivitäten des chinesischen Unternehmens behindert: Im Sommer 2007 wollte Huawei zusammen mit dem amerikanischen Investmentunternehmen Bain Capital den US-Netzwerkausrüster 3Com kaufen. Die zuständige Aufsichtsbehörde verbot den Kauf aus Sicherheitsgründen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

i-c-h 27. Mär 2009

Während man beim Cisco Support in Indien landet, hat Huawei vernünftigen Support vor Ort.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /