Abo
  • Services:

Microsoft Technet: Windows 7 RC im Mai?

Microsoft publiziert vorab Informationen zum Release Candidate

Microsoft hat auf seiner Technet-Webseite erste Informationen zum Release Candidate von Windows 7 veröffentlicht. Laut diesen Informationen soll der Release Candidate bereits im Mai 2009 erscheinen. Auch der verwandte Windows Server 2008 R2 soll dann veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

technet.microsoft.com
technet.microsoft.com
Microsoft hat in einem Dokument versehentlich die Veröffentlichung des Release Candidate (RC) von Windows 7 für Technet-Abonnenten bekanntgegeben. Das Dokument ist auf Mai 2009 datiert, so steht es im Artikelkopf, aber bereits jetzt im Technet zu lesen. Und es verrät Details zu den Versionen von Windows 7 RC.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Demnach soll der Windows 7 RC in fünf verschiedenen Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Japanisch und Spanisch) jeweils als 32- und 64-Bit-Variante dann bereits erschienen sein. Ebenfalls zu sehen sind die Mindestanforderungen an Windows 7. Vom RC soll es keine Downloadlimitierung geben. Er soll mindestens bis Ende Juni 2009 verfügbar sein. Auch von einer Limitierung der Produktschlüssel will Microsoft absehen.

technet.microsoft.com
technet.microsoft.com
Der Release Candidate soll bis zum 1. Juni 2010 lauffähig sein. Erst danach muss die Vollversion eingesetzt werden, die Anfang 2010 erscheinen soll. Den vorläufigen Charakter des Dokuments unterstreichen dabei viele Links, die noch auf die Betaseiten führen. Die Informationen können also nicht als gesichert betrachtet werden.

An dem Dokument ist zudem zu erkennen, dass auch der Windows 7 Server, den Microsoft als Windows Server 2008 R2 vermarktet, parallel zum Windows 7 RC erhältlich sein soll. Weitere Informationen zur Servervariante von Windows 7 werden nicht genannt. Der Link zu Windows 2008 R2 führt ins Leere.

Die Technet-Webseite mit den Informationen kann unter technet.microsoft.com eingesehen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ichmichselbst 06. Apr 2009

wie krankhaft eifersüchtig muss man sein um so einen schrott und unsinn von sich zu...

blablub 28. Mär 2009

Ich lese hier immer nur "Blabla Startleiste ist kacke!" Wie wär's wenn ihr dann einfach...

spanther 27. Mär 2009

Wie ichs doch sagte SP3 macht XP langsamer.... Ich habe unter SP3 erheblich langsameres...

47110815 27. Mär 2009

Schade ist nur, das ich als alter M$ Fanatiker inzwischen auch immer mehr enttäuscht bin...

mhhh 27. Mär 2009

so lief es bei der beta so wird es auch beim Rc sein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /