Abo
  • Services:

Adobe Reader 9.1 für Linux und Solaris erschienen

Neue Version schließt Sicherheitslücken

Adobe hat den Adobe Reader in der Version 9.1 für Linux und Solaris veröffentlicht. Die Version enthält bereits einen Patch für das vor kurzem entdeckte Sicherheitsloch. Die neue Version ist bisher aber nur für die x86-Plattform verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während der Adobe Reader 9 für Windows und MacOS X schon im Sommer 2008 erschienen ist, mussten Linux-Nutzer bisher mit einer älteren Version Vorlieb nehmen. Jetzt hat Adobe die Version 9.1 für Linux und Solaris veröffentlicht. Die Version 9.1 enthält bereits die Korrektur eines Sicherheitsfehlers, durch den Angreifer Schadcode mit manipulierten PDF-Dateien ausführen konnten, selbst wenn die JavaScript-Funktionen der Anzeigesoftware deaktiviert waren.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Mit dem Adobe Reader 9 lassen sich die neuen PDF-Portfolios anzeigen. Das ist ein Containerformat, das Video- sowie Audiodaten, Zeichnungen, E-Mails, Tabellen und 3D-Objekte in einer einzelnen komprimierten PDF-Datei vereint.

Weitere Neuerungen sind eine 256 Bit starke Verschlüsselung und ein Bedienfeld, das über den verwendeten PDF-Standard eines Dokuments informiert. Adobe hat außerdem die Bedienoberfläche der PDF-Lesesoftware überarbeitet, so dass sich das Programm leichter steuern lassen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€

Satan 19. Nov 2009

Ja.. Dinge, die keiner braucht und wahrscheinlich in keinem einzigen Standard stehen...

mac 28. Mär 2009

Adobe ist so oder so ein sch*** Laden! Die verärgert Anwender und wollen nur Geld...

zonendoedel 27. Mär 2009

Auch auf dem Mac braucht man es nicht, denn das mitgelieferte Vorschau-Programm kann...

Thorsten33 26. Mär 2009

Ist die Geschwindigkeit endlich verbessert worden?? Ich habe nur aus Sorge um die...

Horst4517 26. Mär 2009

Die auf hochglanz polierte oberfläche dann noch kombiniert mit schriftartglättung...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /