Adobe Reader 9.1 für Linux und Solaris erschienen

Neue Version schließt Sicherheitslücken

Adobe hat den Adobe Reader in der Version 9.1 für Linux und Solaris veröffentlicht. Die Version enthält bereits einen Patch für das vor kurzem entdeckte Sicherheitsloch. Die neue Version ist bisher aber nur für die x86-Plattform verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während der Adobe Reader 9 für Windows und MacOS X schon im Sommer 2008 erschienen ist, mussten Linux-Nutzer bisher mit einer älteren Version Vorlieb nehmen. Jetzt hat Adobe die Version 9.1 für Linux und Solaris veröffentlicht. Die Version 9.1 enthält bereits die Korrektur eines Sicherheitsfehlers, durch den Angreifer Schadcode mit manipulierten PDF-Dateien ausführen konnten, selbst wenn die JavaScript-Funktionen der Anzeigesoftware deaktiviert waren.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

Mit dem Adobe Reader 9 lassen sich die neuen PDF-Portfolios anzeigen. Das ist ein Containerformat, das Video- sowie Audiodaten, Zeichnungen, E-Mails, Tabellen und 3D-Objekte in einer einzelnen komprimierten PDF-Datei vereint.

Weitere Neuerungen sind eine 256 Bit starke Verschlüsselung und ein Bedienfeld, das über den verwendeten PDF-Standard eines Dokuments informiert. Adobe hat außerdem die Bedienoberfläche der PDF-Lesesoftware überarbeitet, so dass sich das Programm leichter steuern lassen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Satan 19. Nov 2009

Ja.. Dinge, die keiner braucht und wahrscheinlich in keinem einzigen Standard stehen...

mac 28. Mär 2009

Adobe ist so oder so ein sch*** Laden! Die verärgert Anwender und wollen nur Geld...

zonendoedel 27. Mär 2009

Auch auf dem Mac braucht man es nicht, denn das mitgelieferte Vorschau-Programm kann...

Thorsten33 26. Mär 2009

Ist die Geschwindigkeit endlich verbessert worden?? Ich habe nur aus Sorge um die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /