Eco-Verband kritisiert von der Leyen

"So kann man mit Unternehmen nicht umgehen"

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, Eco, hat Familienministerin von der Leyen für ihre Aussagen zu Bedenken der Provider bei Internetsperren kritisiert. Die Unternehmen seien bei den Versuchen, die Verbreitung von Kinderpornografie einzudämmen, weiterhin zu Verhandlungen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Mittwochmorgen hatte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in einer Pressekonferenz das Eckpunktepapier zu Internetsperren verteidigt. Dabei meinte sie auf Fragen zur Unterstützung durch Internetprovider: "Einige sind von Anfang an dafür gewesen." Auf Nachfragen erklärte die Ministerin: "Andere haben permanent versucht, zu verzögern." Gegenüber der FAZ hatte von der Leyen noch gesagt, wer ihrem Plan widerspreche, wolle "weiterhin uneingeschränkt die Vergewaltigung von Kindern zeigen lassen".

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. C++ Softwareentwickler Embedded Middleware (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Darüber ist nun der Eco-Verband gründlich aufgebracht: "Ich bin betroffen, dass Frau Bundesministerin von der Leyen jetzt Unternehmen an den Pranger stellt, die ihr Anliegen von Anfang an unterstützt und die Diskussion mit konstruktiven Vorschlägen vorangebracht haben", sagt der Eco-Vorstandsvorsitzende Michael Rotert in einer Pressemitteilung. Den Mitgliedern seines Verbandes ginge es vor allem um Rechtssicherheit. Vor dem Vorstoß der Bundesregierung hatten einige Provider die vom BKA ausgearbeiteten Verträge über Internetsperren abgelehnt, weil es keine rechtliche Grundlage dafür gab.

Rotert drängt weiter auf Rechtssicherheit: "Die simple Tatsache, dass alle Unternehmen Rechts- und Planungssicherheit benötigen, darf nicht dazu führen, dass die Politik ihnen den Schwarzen Peter zuschiebt. Der Gesetzgeber muss jetzt rasch handeln und die Grundlagen schaffen, damit die Unternehmen die technischen Maßnahmen umsetzen können."

Wie Eco weiter erklärt, gibt es seit Januar 2009 eine Arbeitsgemeinschaft, in der neben acht Providern und drei Verbänden auch Vertreter des BKA und der Bundesregierung Gespräche über die Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet führen. Das Eckpunktepapier der Regierung sei auch ein Ergebnis dieser Verhandlungen.

Ob sich durch das Sperren von Webseiten auf technischer Ebene aber die Verbreitung des illegalen Materials eindämmen lasse, bezweifelt Michael Rotert weiterhin. Der Berliner Zeitung sagte er: "Die Provider tun sich deshalb so schwer mit der Sperre, weil sie nicht hilft. Es ist wie eine Sonnenbrille, die sie aufsetzen, wenn die Sonne richtig gleißend scheint. Im ersten Augenblick sehen sie nichts und dann ist alles wieder da.".

Die Sperren zu umgehen, sei zudem nicht schwer. Rotert im selben Interview: "Man muss kein Profi sein, um Schlupflöcher zu finden. Ich fürchte, dass schon bald die entsprechenden Anleitungen im Internet kursieren werden, wie man ungefiltert surfen kann." Für sinnvoller hält der Eco-Chef Filtermaßnahmen auf dem Rechner der Anwender selbst: "Wir haben deshalb gefordert, dass man sich mit der Softwareindustrie zusammensetzt und benutzerautonome Filter schafft, die im Rechner implementiert sind. Dann kann ich wirksam filtern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 27. Mär 2009

Ich will deine ernst gemeinte Frage nicht verunglimpfen, also eine zweite Antwort von...

:-) 27. Mär 2009

Wenn dir das zu eindeutig ist, ok, ich will es erweitern. Mustafa arbeitet für den CIA...

:-) 27. Mär 2009

Mal ein Beispiel: Die Polizei kontrolliert den Rechner eine Pfarrers. Sie finde 1000...

:-) 27. Mär 2009

... das ist fast schon schleyerhaft. Zugegeben, dieses hysterische Gehabe wird langsam...

surfenohneende 27. Mär 2009

"INTERNET-POLIZIST" gehöhrt zu DENEN.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /