Eco-Verband kritisiert von der Leyen

"So kann man mit Unternehmen nicht umgehen"

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, Eco, hat Familienministerin von der Leyen für ihre Aussagen zu Bedenken der Provider bei Internetsperren kritisiert. Die Unternehmen seien bei den Versuchen, die Verbreitung von Kinderpornografie einzudämmen, weiterhin zu Verhandlungen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Mittwochmorgen hatte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in einer Pressekonferenz das Eckpunktepapier zu Internetsperren verteidigt. Dabei meinte sie auf Fragen zur Unterstützung durch Internetprovider: "Einige sind von Anfang an dafür gewesen." Auf Nachfragen erklärte die Ministerin: "Andere haben permanent versucht, zu verzögern." Gegenüber der FAZ hatte von der Leyen noch gesagt, wer ihrem Plan widerspreche, wolle "weiterhin uneingeschränkt die Vergewaltigung von Kindern zeigen lassen".

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Darüber ist nun der Eco-Verband gründlich aufgebracht: "Ich bin betroffen, dass Frau Bundesministerin von der Leyen jetzt Unternehmen an den Pranger stellt, die ihr Anliegen von Anfang an unterstützt und die Diskussion mit konstruktiven Vorschlägen vorangebracht haben", sagt der Eco-Vorstandsvorsitzende Michael Rotert in einer Pressemitteilung. Den Mitgliedern seines Verbandes ginge es vor allem um Rechtssicherheit. Vor dem Vorstoß der Bundesregierung hatten einige Provider die vom BKA ausgearbeiteten Verträge über Internetsperren abgelehnt, weil es keine rechtliche Grundlage dafür gab.

Rotert drängt weiter auf Rechtssicherheit: "Die simple Tatsache, dass alle Unternehmen Rechts- und Planungssicherheit benötigen, darf nicht dazu führen, dass die Politik ihnen den Schwarzen Peter zuschiebt. Der Gesetzgeber muss jetzt rasch handeln und die Grundlagen schaffen, damit die Unternehmen die technischen Maßnahmen umsetzen können."

Wie Eco weiter erklärt, gibt es seit Januar 2009 eine Arbeitsgemeinschaft, in der neben acht Providern und drei Verbänden auch Vertreter des BKA und der Bundesregierung Gespräche über die Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet führen. Das Eckpunktepapier der Regierung sei auch ein Ergebnis dieser Verhandlungen.

Ob sich durch das Sperren von Webseiten auf technischer Ebene aber die Verbreitung des illegalen Materials eindämmen lasse, bezweifelt Michael Rotert weiterhin. Der Berliner Zeitung sagte er: "Die Provider tun sich deshalb so schwer mit der Sperre, weil sie nicht hilft. Es ist wie eine Sonnenbrille, die sie aufsetzen, wenn die Sonne richtig gleißend scheint. Im ersten Augenblick sehen sie nichts und dann ist alles wieder da.".

Die Sperren zu umgehen, sei zudem nicht schwer. Rotert im selben Interview: "Man muss kein Profi sein, um Schlupflöcher zu finden. Ich fürchte, dass schon bald die entsprechenden Anleitungen im Internet kursieren werden, wie man ungefiltert surfen kann." Für sinnvoller hält der Eco-Chef Filtermaßnahmen auf dem Rechner der Anwender selbst: "Wir haben deshalb gefordert, dass man sich mit der Softwareindustrie zusammensetzt und benutzerautonome Filter schafft, die im Rechner implementiert sind. Dann kann ich wirksam filtern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 27. Mär 2009

Ich will deine ernst gemeinte Frage nicht verunglimpfen, also eine zweite Antwort von...

:-) 27. Mär 2009

Wenn dir das zu eindeutig ist, ok, ich will es erweitern. Mustafa arbeitet für den CIA...

:-) 27. Mär 2009

Mal ein Beispiel: Die Polizei kontrolliert den Rechner eine Pfarrers. Sie finde 1000...

:-) 27. Mär 2009

... das ist fast schon schleyerhaft. Zugegeben, dieses hysterische Gehabe wird langsam...

surfenohneende 27. Mär 2009

"INTERNET-POLIZIST" gehöhrt zu DENEN.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  2. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  3. Indiegogo: Spielekonsole mit Switch-Dock unterstützt N64-Controller
    Indiegogo
    Spielekonsole mit Switch-Dock unterstützt N64-Controller

    Der Odin erinnert stark an die Nintendo Switch. Das Gerät ist mit vielen Controllern kompatibel, etwa den Nintendo-64- und Gamecube-Pads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /