• IT-Karriere:
  • Services:

Schavan: "Beste Elektroautos sollen aus Deutschland kommen"

Annette Schavan startet Förderprogramm zur Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus

Um die Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben, hat die Regierung ein Förderprogramm für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus aufgelegt. So sollen alternative Antriebstechnologien marktreif werden. Die besten Elektroautos sollen künftig aus Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat in Berlin ein Programm zur Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus gestartet. Ziel ist es, bis zum Jahr 2015 leistungsfähige, bezahlbare und sichere Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos zu entwickeln. Die Regierung wolle "alternative Antriebstechnologien schnell marktfähig" machen und einen "Leitmarkt für Elektromobilität in Deutschland" schaffen, erklärte Schavan. Damit könne gleichzeitig die Wirtschaftskrise bewältigt, dem Klimaschutz Genüge getan sowie der Wissenschaftsstandort Deutschland gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt

Akkus sind ein wichtiger Teil für die Elektroautos. "Die Speicherung von elektrischer Energie ist ein wesentlicher Schlüssel für eine effiziente und klimaverträgliche Energienutzung. Und mobile Energiespeicher sind das Herzstück für Elektrofahrzeuge", so die Ministerin. Experten sehen Forschungsbedarf bei der Lebensdauer, bei der Energiedichte und vor allem bei der Sicherheit der Akkus. Wenn der erste Fahrzeugakku in Brand gerate, sei "ganz schnell Schluss mit unserem Abenteuer", warnte Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) auf der von der Regierung veranstalteten Konferenz zur Elektromobilität Ende 2008 in Berlin.

Den Markt beherrschen derzeit Hersteller aus Asien, vor allem aus Japan und Südkorea. Das soll sich jedoch ändern: So wollen der Akkuhersteller Li-Tec, der Autobauer Daimler und der Mischkonzern Evonik im Rahmen des Förderprogramms eine Fabrik bauen, in der ab 2011 Lithium-Ionen-Akkus produziert werden sollen. Standort des Werkes ist das sächsische Kamenz, wo auch Li-Tec, das Daimler und Evonik zu fast gleichen Teilen gehört, seinen Sitz hat.

Im Rahmen des Förderprogramms, das die Regierung mit Geld aus dem am 25. März 2009 verabschiedeten Konjunkturpaket II unterstützt, sollen zudem in Kooperation mit der Helmholtz-Gemeinschaft mehrere Kompetenzzentren in der Elektrochemie sowie ein Kompetenznetzwerk Systemforschung Elektromobilität eingerichtet werden.

In Deutschland würden heute die besten Autos mit Verbrennungsmotoren gebaut, sagte Schavan zum Start der Initiative. "Wir wollen in Zukunft auch die besten Elektroautos der Welt herstellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (-79%) 21,00€

Roland Mösl 28. Apr 2010

Habe diese Diskussion heute über Google Alerts gesehen. Einfach mal auf http://auto.pege...

Lieschen 30. Mär 2009

Da kann man nur hoffen, dass der Radnabenmotor sich durchsetzt. Dann kann man sich jede...

csaasc 29. Mär 2009

erst Internet Zensur, jetzt Elektroautos. Mal ganz vom Sinn abgesehen, was hat die Frau...

Unwahrheit... 27. Mär 2009

Es hört sich zwar richtig an, aber was du sagst stimmt alles gar nicht. Der Wirkungsgrad...

C.Cretemaster 27. Mär 2009

Thomas Malthus ist tot. Schade, dass dieses dumme Gerede über "das Limit" nicht mit ihm...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /