Schavan: "Beste Elektroautos sollen aus Deutschland kommen"

Annette Schavan startet Förderprogramm zur Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus

Um die Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben, hat die Regierung ein Förderprogramm für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus aufgelegt. So sollen alternative Antriebstechnologien marktreif werden. Die besten Elektroautos sollen künftig aus Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat in Berlin ein Programm zur Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus gestartet. Ziel ist es, bis zum Jahr 2015 leistungsfähige, bezahlbare und sichere Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos zu entwickeln. Die Regierung wolle "alternative Antriebstechnologien schnell marktfähig" machen und einen "Leitmarkt für Elektromobilität in Deutschland" schaffen, erklärte Schavan. Damit könne gleichzeitig die Wirtschaftskrise bewältigt, dem Klimaschutz Genüge getan sowie der Wissenschaftsstandort Deutschland gestärkt werden.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Akkus sind ein wichtiger Teil für die Elektroautos. "Die Speicherung von elektrischer Energie ist ein wesentlicher Schlüssel für eine effiziente und klimaverträgliche Energienutzung. Und mobile Energiespeicher sind das Herzstück für Elektrofahrzeuge", so die Ministerin. Experten sehen Forschungsbedarf bei der Lebensdauer, bei der Energiedichte und vor allem bei der Sicherheit der Akkus. Wenn der erste Fahrzeugakku in Brand gerate, sei "ganz schnell Schluss mit unserem Abenteuer", warnte Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) auf der von der Regierung veranstalteten Konferenz zur Elektromobilität Ende 2008 in Berlin.

Den Markt beherrschen derzeit Hersteller aus Asien, vor allem aus Japan und Südkorea. Das soll sich jedoch ändern: So wollen der Akkuhersteller Li-Tec, der Autobauer Daimler und der Mischkonzern Evonik im Rahmen des Förderprogramms eine Fabrik bauen, in der ab 2011 Lithium-Ionen-Akkus produziert werden sollen. Standort des Werkes ist das sächsische Kamenz, wo auch Li-Tec, das Daimler und Evonik zu fast gleichen Teilen gehört, seinen Sitz hat.

Im Rahmen des Förderprogramms, das die Regierung mit Geld aus dem am 25. März 2009 verabschiedeten Konjunkturpaket II unterstützt, sollen zudem in Kooperation mit der Helmholtz-Gemeinschaft mehrere Kompetenzzentren in der Elektrochemie sowie ein Kompetenznetzwerk Systemforschung Elektromobilität eingerichtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland würden heute die besten Autos mit Verbrennungsmotoren gebaut, sagte Schavan zum Start der Initiative. "Wir wollen in Zukunft auch die besten Elektroautos der Welt herstellen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roland Mösl 28. Apr 2010

Habe diese Diskussion heute über Google Alerts gesehen. Einfach mal auf http://auto.pege...

Lieschen 30. Mär 2009

Da kann man nur hoffen, dass der Radnabenmotor sich durchsetzt. Dann kann man sich jede...

csaasc 29. Mär 2009

erst Internet Zensur, jetzt Elektroautos. Mal ganz vom Sinn abgesehen, was hat die Frau...

Unwahrheit... 27. Mär 2009

Es hört sich zwar richtig an, aber was du sagst stimmt alles gar nicht. Der Wirkungsgrad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /