Abo
  • Services:

Externe Festplatte zerstört Daten bei unbefugtem Zugriff

Nach falschen PIN-Eingaben muss die Festplatte neu formatiert werden

Origin Storage bietet mit der Festplatte Amacom Data Locker einen Datenspeicher an, der über eine PIN geschützt werden kann. Damit potenzielle Angreifer nicht wahllos PINs durchprobieren, soll der Inhalt der Festplatte nach zu vielen Fehleingaben zerstört werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Origins Amacom Data Locker ist eine Festplatte, die bei unbefugtem Zugriff die Inhalte nicht nur sperrt, sondern auch unbrauchbar macht, so der Hersteller. Die externe USB-Festplatte im 2,5-Zoll-Format ist mit einem Touchscreen versehen, auf dem eine PIN eingegeben werden muss. Erst danach erfolgt die Freigabe der Inhalte. Die PIN kann bis zu 18 Stellen lang sein. Damit der Angreifer die Festplatte nicht einfach aus dem Gehäuse nimmt, verspricht Origin Storage eine ausgeklügelte Verschlüsselung in der Hardware, die die Daten schützt.

Amacom Data Locker mit Touchscreen für die PIN-Eingabe
Amacom Data Locker mit Touchscreen für die PIN-Eingabe
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ein Angreifer muss also versuchen, die PIN zu erraten. Bei zu vielen Versuchen soll ein Selbstzerstörungsmechanismus greifen, wie die Firma es nennt. Das heißt allerdings nicht, dass sich die Festplatte in die Luft sprengt, was vermutlich die erste Assoziation der meisten Anwender wäre. Die Festplatte macht einfach ihre Daten unbrauchbar. Es soll auch möglich sein, mit einem Panik-Knopf die Daten selbst unbrauchbar zu machen. Nach einer Neuformatierung kann die Festplatte wieder genutzt werden.

Die externe Festplatte gibt es in zwei Versionen. Die kleine Variante nutzt eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung, die direkt auf der verbauten Hardware des Festplattengehäuses läuft. Die Enterprise-Variante nutzt eine Schlüssellänge von 256 Bit. Die Festplatte wird mit Kapazitäten zwischen 160 und 500 GByte angeboten.

Origins Data Locker soll bereits verfügbar sein. Die Preise fangen bei 300 Euro an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

maxiking 10. Aug 2010

Mitdenken angesagt ... es geht nicht darum das verschlüsselt und wie , sondern warum...

huahuahua 30. Mär 2009

Jaja, und dann will's mal wieder keiner gewesen sein... Viel Spaß beim Support, wenn die...

Definitivo 29. Mär 2009

Nein.

Captain 28. Mär 2009

da dürfte auch etwas mehr als die Buchse kaputt gegangen sein, zum Beispiel ein Riss im...

What Ever 27. Mär 2009

Dass der Schlüssel auf der Platte steht, bezweifle ich stark. Die zusätzliche Hardware...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /