Abo
  • Services:

BenQ SP920P - Präsentationsprojektor mit 6.000 ANSI-Lumen

Nachfolger des SP920 kommt im April 2009 auf den Markt

BenQ hat einen neuen DLP-Projektor mit zwei Lampen vorgestellt. Der SP920P verfügt über eine XGA-Auflösung und soll Präsentationen auch in hell beleuchteten Umgebungen gut lesbar an die Wand projizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ SP920P
BenQ SP920P
Der BenQ SP920P verfügt wie das Vorgängermodell SP920 über eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten und einen Kontrastwert von 2.000:1. Beide Geräte sind mit zwei Lampen bestückt, die wahlweise mit 6.000 ANSI-Lumen oder im Eco-Modus auf 4.800 ANSI-Lumen leuchten. In kleineren Sitzungsräumen kann auch eine der Lampen in den Stand-by-Modus versetzt werden, die andere liefert dann 3.000 ANSI-Lumen. Das soll Strom sparen und die Lebensdauer der Lampen verlängern. Das Betriebsgeräusch liegt weiterhin bei rund 37 dB (A) im Normal- und 34 dB (A) im Flüstermodus.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der SP920P soll mit Hilfe von Philips' VIDI-Verfahren zur Beleuchtungsverfeinerung bei DLP-Projektoren eine bessere Farbdarstellung und ein kontrastreicheres Bild erzielen als der SP920. Die Lichtstärke kann damit laut Beschreibung für bestimmte Farben in Abhängigkeit vom Präsentationsmodus (sRGB, dynamisch, Präsentation oder Kino) um bis zu 40 Prozent innerhalb von Millisekunden verstärkt werden.

Ab Ende April 2009 soll der BenQ SP920P für 4.499 Euro erhältlich sein. Einige Händler listen den Präsentationsprojektor für teils 1.000 Euro weniger und wollen ihn bereits liefern können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

darkfate 26. Mär 2009

Die Trottelfirma soll endlich pleite gehen.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /