Open Source für die Flugsicherung

Skysoft-ATM gründet Albatross-Community

Im Rahmen des Albatross-Projektes sollen Techniken für das Flugverkehrsmanagement entwickelt werden, die als Open Source veröffentlicht werden. Die erste Lösung soll im Juni 2009 verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Albatross soll als Open-Source-Projekt Innovation im Bereich des Flugverkehrsmanagements (Air Traffic Management, ATM) fördern. Hinter dem Projekt steht die Schweizer Firma Skysoft-ATM, die auch einige ihrer eigenen Techniken an das Projekt übergeben will. Die erste soll die Radar-Display-Lösung Albatross Display sein, die laut Skysoft-ATM im Juni 2009 unter der GPL veröffentlicht wird.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. IT-Support Mitarbeiter (m/w/d) für EPLAN Lösungen
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
Detailsuche

In der IT-Industrie sei Open-Source-Software für höhere Qualität, größere Zuverlässigkeit, Sicherheit, Interoperabilität, niedrigere Einstiegskosten sowie die Möglichkeit, einen Lock-In-Effekt zu verhindern, bekannt, heißt es in der Mitteilung zur Gründung des Albatross-Projektes. Das Projekt soll diese Vorteile für die Luftfahrtindustrie verfügbar machen. Speziell die Bindung an einen bestimmten Hersteller sei dort ein großes Problem, so Pierre Henri Guisan, Geschäftsführer von Skysoft-ATM.

Skysoft-ATM will ferner eine Enterprise-Version der Displaylösung entwickeln, die getestet und zertifiziert sowie mit Support angeboten wird. Diese soll im Laufe dieses Jahres veröffentlicht werden. Skysoft-ATM verspricht sich durch das Projekt unter anderem, dass beispielsweise regionale Flughäfen Zugriff auf Kontrollsysteme bekommen, die ihnen bisher aufgrund hoher Kosten verwehrt waren. Das soll die Sicherheit in der Luftfahrt erhöhen.

Nach Angaben von Skysoft-ATM nutzt die Deutsche Flugsicherung selbst Open-Source-Werkzeuge in der Entwicklung und hat bereits ihre Unterstützung des Albatross-Projektes signalisiert. Die Flugsicherungsorganisation Eurocontrol (European Organisation for the Safety of Air Navigation) untersucht derzeit in einer Studie, welche Vorteile sich durch Open Source für den ATM-Bereich ergeben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Skysoft-ATM hat erklärt, der Hauptsponsor des Albatross-Projektes zu bleiben. Die Unterstützung durch andere Firmen sei jedoch willkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maxi33 30. Mär 2009

Rein Bildlich gesprochen. Mit meinen sexuellen Vorlieben will ich keinen belästigen...

flugsicherer 26. Mär 2009

komm, geh üben! ;-)

DevDev 26. Mär 2009

Bis jetzt dachte ich immer Open Src funktioniert vor allem, weil die Entwickler einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /