Abo
  • Services:

IPREDator - Pirate Bay bietet Anonymisierung an

VPN soll Nutzer vor Identifizierung schützen

Nutzer des schwedischen BitTorrent-Trackers The Pirate Bay sollen künftig anonym Daten austauschen können. Dafür bietet Pirate Bay ab April 2009 einen VPN-Dienst an. Zeitgleich tritt in Schweden ein neues Gesetz zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums in Kraft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schwedische BitTorrent-Tracker The Pirate Bay will seinen Nutzern künftig einen Anonymisierungsdienst anbieten. Nutzer können dann Daten anonym über ein virtuelles privates Netz (Virtual Private Network, VPN) austauschen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Durch die Nutzung eines VPNs ist lediglich die vom VPN-Anbieter vergebene IP-Adresse sichtbar, nicht aber die, die der Nutzer von seinem Provider bekommt. So ist ein Nutzer vor Identifizierung sicher. Die einzige Schwachstelle in so einem System ist der VPN-Anbieter selbst, der die IP-Adressen seiner Nutzer kennt. Hier verspricht Pirate Bay jedoch, keine Nutzerdaten zu speichern. Damit mache IPREDator die Nutzer "anonymer" als andere VPN-Dienste.

Der Name IPREDator spielt auf die europäische Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums (Intellectual Property Rights Enforcement Directive, IPRED) an, die in Schweden am 1. April 2009 in Kraft tritt. Die Richtlinie 2004/48/EG soll die Position der Rechteinhaber bei der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen stärken.

Rechtzeitig zum Inkrafttreten von IPRED soll auch der IPREDator am 1. April 2009 starten. Derzeit befindet sich der Dienst noch im Betatest. Die Nutzung soll laut Pirate Bay "rund 5 Euro im Monat" kosten.

Mit der Einführung von IPREDator löst Pirate Bay einen Teil seines Versprechens aus dem Sommer 2008 ein: Seinerzeit kündigten die Schweden an, eine Software entwickeln zu wollen, die den gesamten IP-Verkehr eines Computers verschlüsselt. Der Plan war eine Reaktion auf die Verabschiedung eines Abhörgesetzes in Schweden.

Die Verhandlung der Urheberrechtsklage gegen die vier Betreiber des BitTorrent-Trackers ist inzwischen beendet. Das Urteil soll am 17. April 2009 verkündet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bouncy 27. Mär 2009

aber relakks ist unzuverlässig (nutze es ja selbst teilweise, und mal geht es, mal...

Mind_ 26. Mär 2009

Die Medienindustrie hat keine Chance. In nicht all zu ferner Zukunft wird 100MB Upload...

Captain 26. Mär 2009

Wenn wir nicht überall paranoide Vollspacken hätten, für die jeder Internet Nutzer ein...

sdfa 26. Mär 2009

Dir ist bewusst das der CIA selbst solche Dienste betreibt um dann die Kunden die anonym...

user123 26. Mär 2009

Die Idee des IPREDator ist wegweisend -- nicht weil es richtig ist Urheberrechte...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /