Abo
  • Services:

Windows 7 Multitouch - ein Windows zum Anfassen

Auf dem Markt gibt es derzeit drei Multitouch-Notebooks. Das ältere Latitude XT und das neue Latitude XT2 von Dell, die beide gut ausgestattet mehr als 2.000 Euro kosten können, und das HP TouchSmart tx2, das im Handel derzeit um die 1.000 Euro kostet.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Alle drei Notebooks nutzen die DuoSense genannte Panel-Technik von N-trig, für die der Hersteller auch schon Windows-7-Beta-Treiber anbietet. Der kapazitiv arbeitende Bildschirm dieser Notebooks reagiert im Unterschied zu resistiven Touchscreens schon bei einer leichten Berührung auf Eingaben. Microsoft hatte mit anderen Partnern dem israelischen Unternehmen N-trig erst kürzlich 24 Millionen US-Dollar Risikokapital bereitgestellt.

HP bietet zudem Desktoprechner wie den TouchSmart IQ800 an, der ebenfalls mehrere Finger erkennt. Er arbeitet allerdings nicht mit der Touchscreen-Technik von N-Trig, sondern mit Optical Touch des Herstellers Next Window. Auch für diese Technik gibt es bereits Betatreiber.

Damit die Anwender beim Kauf eines touchfähigen Computers wissen, dass dieser mit Windows Touch funktioniert, soll es ein eigenes Logo auf dem Rechner geben. Die Abfragegenauigkeit der Finger und die Auflösung des Touchpanels sollen Mindestanforderungen genügen, damit ein Rechner das Logo erhalten kann. Insgesamt soll mit 43 Tests die Fähigkeit des Multitouch-Panels beurteilt werden. Mehr sagt Microsoft dazu nicht. Noch sind die Arbeiten an Windows 7 nicht abgeschlossen.

Multitouch-Testschablone über einem Multitouch-Panel
Multitouch-Testschablone über einem Multitouch-Panel

Programmierer können Multitouch über das hinaus implementieren, was Windows 7 mit bringt. Zu Windows 7 gehört etwa das Erkennen von Scrollleisten. Multitouch-Scrollen wird also auch in Anwendungen funktionieren, die Bewegungen mit mehreren Fingern nicht berücksichtigen. Fraglich ist allerdings, wie flüssig das Scrollen dann ist.

Ein richtiges Multitouch-Gefühl wird sich wohl erst einstellen, wenn die Entwickler die Dokumentation von Windows 7 lesen und die neuen Funktionen umsetzen. Windows 7 bietet etwa Multitouch Messages und beschreibt diese ausführlich in der Dokumentation. Sie ist jedoch als vorläufig eingestuft, Änderungen sind nicht ausgeschlossen. Hier gibt es jedoch derzeit noch ein Henne-Ei-Problem. Ohne Multitouch-Geräte werden die Entwickler diese Geräteklasse nicht berücksichtigen. Das sorgt wiederum dafür, dass die Hardwarehersteller kaum Gründe haben, in diese Technik zu investieren. Bis zum Erscheinen von Windows 7 haben aber sowohl Softwareentwickler als auch Hardwarehersteller genug Zeit, das Problem zu lösen.

Wann der Release Candidate von Windows 7 veröffentlicht wird, ist weiterhin unklar. Die Fortschritte, die gemacht wurden, und das regelmäßige Auftauchen neuer Windows-7-Builds, die schon sehr gut laufen sollen, deuten darauf hin, dass das bald der Fall sein wird. Die Veröffentlichung der fertigen Version von Windows 7 wird für Anfang 2010 erwartet.

 Windows 7 Multitouch - ein Windows zum Anfassen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

mehr Schwachsinn 02. Mai 2009

Echt? Vista kann das schon alles? Zeig her. Eine Quelle würde schon reichen.

Fisch 29. Mär 2009

Vorallem ist es auch sehr sinnvoll während der Fahrt mit 200km/h mit der Hand...

Ext 28. Mär 2009

Wieso ausgetauscht werden? Auch ein alter PC mit einem nicht kaputt zu bekommenden P3 ist...

ich auch 28. Mär 2009

Sagt jemand bei dessen OS zum abspielen von Videos im Fullscreen modus die "Pro Version...

ich auch 28. Mär 2009

Und auch dort nur bestimmte "gesten"


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /