Abo
  • Services:

Die Kopierschutzsoftware ist tot - es lebe Online-DRM

Games for Windows Live und Steam werben mit Anti-Schwarzkopier-Funktionen

Ein großes Thema der GDC sind onlinebasierte Systeme zum Schutz geistigen Eigentums. Sie sind so geschickt in etablierte Plattformen mit Unterhaltungszusatznutzen eingebunden, dass sich Kunden nicht mehr über Einschränkungen beschweren. Das hoffen jedenfalls Hersteller wie Valve und Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufschrei war groß, als Electronic Arts im Herbst 2008 für Spore eine Onlineaktivierung verlangte. Inzwischen erscheinen kaum noch Spiele, die ohne eine vergleichbare Zwangsregistrierung starten. Aktuelle PC-Titel wie GTA 4 oder Empire: Total War lassen sich nur nach erfolgreicher Freigabe durch Dienste wie Steam starten. Dieser Trend verschärft sich noch, wie die Game Developers Conference 2009 in San Francisco zeigt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Fulda, Fulda
  2. Ruhrverband, Essen

Der Games-for-Windows-Live-Dienst von Microsoft zieht jetzt mit einigen der bereits verfügbaren Möglichkeiten von Steam gleich: Spiele lassen sich künftig erst starten, wenn der Spieler sie erstens mit einem individuellen Code registriert, und wenn Microsoft zweitens das Programm freigegeben hat. Vorteil für den Spieler: Er kann das Programm wie bei Steam mit seinem GfW-Live-Account auch auf anderen Rechnern aus dem Netz laden und spielen, auch ohne die Verkaufsversion zur Hand zu haben.

Auch die Speicherstände lassen sich künftig auf den Servern von Microsoft ablegen und von überall her laden - eine Funktion, die Steam schon länger bietet, die aber bislang kaum ein Spiel unterstützt. Microsoft schult auf der GDC die Entwickler und Programmierer in mehreren Kursen, wie die entsprechenden Funktionen in den Programmcode eingebunden werden. Die PC-Spieler muss Microsoft derweil noch von Games for Windows Live (GfWL) überzeugen. Aufgrund vieler Probleme und nicht zeitgemäßer Beschränkungen dürfte das nicht leicht werden.

Valve prescht bereits weiter vor und präsentiert auf der GDC eine neue Technik namens Custom Executable Generation (CEG). Das soll ähnlich funktionieren wie bei mit Watermarks versehenen Sounddaten: Spielern, die ein per CEG geschütztes Spiel kaufen, schaufelt die Installationsroutine eine individualisierte Spielversion auf die Festplatte, die fest mit dem Steam-Account des Käufers verbunden ist.

Derzeit sieht es so aus, als ob sich die meisten PC-Hersteller, die auf Online-DRM setzen, entweder für Games for Windows Live oder für Steam entscheiden. Trotzdem haben auf der GDC auch andere Anbieter Aktivierungssysteme per Internet vorgestellt. So zeigte das auf Kopierschutz spezialisierte Unternehmen Stardock ein Verfahren namens Game Object Obfuscation (Goo), das Spiele ähnlich wie Steam im Container anbietet. Nur wer über den entsprechenden Schlüssel verfügt, kann spielen.

Vorteile von Goo: Es läuft keine weitere aufwendige Software im Hintergrund, was viele Nutzer etwa von Steam stört. Außerdem soll der Spieler seine Goo-Spiele wie gehabt auf Gebrauchtmärkten weiterverkaufen können. Genau dieser kundenfreundliche Ansatz könnte dem System von Stardock allerdings im Wege stehen. Sowohl Valve als auch Microsoft weisen gegenüber Entwicklern und Publishern unter der Hand darauf hin, dass ihre Software den Secondhandmarkt weitgehend verhindert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-40%) 23,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. (-35%) 19,49€

M_Kessel 19. Nov 2009

Das segensreiche GfWL kommt von der Konsole. :D Uns bleibt tatsächlich nichts anderes...

M_Kessel 19. Nov 2009

Na ja, seit ich aus eigener Dummheit meine Oblivion DVD geschreddert habe - Rechner 45...

oneeye 19. Apr 2009

auch wenn die software noch so gut und "ruhig" ist wird sie trotzdem dann vom grossteil...

Besserwisser01 19. Apr 2009

mögen die DRM Spinner in der Hölle brennen, klar prescht Valve vor, mit solchen erhobenen...

Crass Spektakel 18. Apr 2009

Da irrst Du dich. Projekt Freenet ist ein Beispiel eines vollverschlüsselten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /