Abo
  • Services:

Die Kopierschutzsoftware ist tot - es lebe Online-DRM

Games for Windows Live und Steam werben mit Anti-Schwarzkopier-Funktionen

Ein großes Thema der GDC sind onlinebasierte Systeme zum Schutz geistigen Eigentums. Sie sind so geschickt in etablierte Plattformen mit Unterhaltungszusatznutzen eingebunden, dass sich Kunden nicht mehr über Einschränkungen beschweren. Das hoffen jedenfalls Hersteller wie Valve und Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufschrei war groß, als Electronic Arts im Herbst 2008 für Spore eine Onlineaktivierung verlangte. Inzwischen erscheinen kaum noch Spiele, die ohne eine vergleichbare Zwangsregistrierung starten. Aktuelle PC-Titel wie GTA 4 oder Empire: Total War lassen sich nur nach erfolgreicher Freigabe durch Dienste wie Steam starten. Dieser Trend verschärft sich noch, wie die Game Developers Conference 2009 in San Francisco zeigt.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Der Games-for-Windows-Live-Dienst von Microsoft zieht jetzt mit einigen der bereits verfügbaren Möglichkeiten von Steam gleich: Spiele lassen sich künftig erst starten, wenn der Spieler sie erstens mit einem individuellen Code registriert, und wenn Microsoft zweitens das Programm freigegeben hat. Vorteil für den Spieler: Er kann das Programm wie bei Steam mit seinem GfW-Live-Account auch auf anderen Rechnern aus dem Netz laden und spielen, auch ohne die Verkaufsversion zur Hand zu haben.

Auch die Speicherstände lassen sich künftig auf den Servern von Microsoft ablegen und von überall her laden - eine Funktion, die Steam schon länger bietet, die aber bislang kaum ein Spiel unterstützt. Microsoft schult auf der GDC die Entwickler und Programmierer in mehreren Kursen, wie die entsprechenden Funktionen in den Programmcode eingebunden werden. Die PC-Spieler muss Microsoft derweil noch von Games for Windows Live (GfWL) überzeugen. Aufgrund vieler Probleme und nicht zeitgemäßer Beschränkungen dürfte das nicht leicht werden.

Valve prescht bereits weiter vor und präsentiert auf der GDC eine neue Technik namens Custom Executable Generation (CEG). Das soll ähnlich funktionieren wie bei mit Watermarks versehenen Sounddaten: Spielern, die ein per CEG geschütztes Spiel kaufen, schaufelt die Installationsroutine eine individualisierte Spielversion auf die Festplatte, die fest mit dem Steam-Account des Käufers verbunden ist.

Derzeit sieht es so aus, als ob sich die meisten PC-Hersteller, die auf Online-DRM setzen, entweder für Games for Windows Live oder für Steam entscheiden. Trotzdem haben auf der GDC auch andere Anbieter Aktivierungssysteme per Internet vorgestellt. So zeigte das auf Kopierschutz spezialisierte Unternehmen Stardock ein Verfahren namens Game Object Obfuscation (Goo), das Spiele ähnlich wie Steam im Container anbietet. Nur wer über den entsprechenden Schlüssel verfügt, kann spielen.

Vorteile von Goo: Es läuft keine weitere aufwendige Software im Hintergrund, was viele Nutzer etwa von Steam stört. Außerdem soll der Spieler seine Goo-Spiele wie gehabt auf Gebrauchtmärkten weiterverkaufen können. Genau dieser kundenfreundliche Ansatz könnte dem System von Stardock allerdings im Wege stehen. Sowohl Valve als auch Microsoft weisen gegenüber Entwicklern und Publishern unter der Hand darauf hin, dass ihre Software den Secondhandmarkt weitgehend verhindert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M_Kessel 19. Nov 2009

Das segensreiche GfWL kommt von der Konsole. :D Uns bleibt tatsächlich nichts anderes...

M_Kessel 19. Nov 2009

Na ja, seit ich aus eigener Dummheit meine Oblivion DVD geschreddert habe - Rechner 45...

oneeye 19. Apr 2009

auch wenn die software noch so gut und "ruhig" ist wird sie trotzdem dann vom grossteil...

Besserwisser01 19. Apr 2009

mögen die DRM Spinner in der Hölle brennen, klar prescht Valve vor, mit solchen erhobenen...

Crass Spektakel 18. Apr 2009

Da irrst Du dich. Projekt Freenet ist ein Beispiel eines vollverschlüsselten...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /