• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Tempo mit der Unreal-Engine

Neue Techniken sollen die Effizienz bei der Spielentwicklung erhöhen

Auf klassischen Spielemessen geht es um Glitzer und Glamour - auf der Game Developers Conference stehen andere Dinge im Vordergrund. Beispielsweise wirbt Epic Games damit, dass sich Spiele mit neuen Funktionen der Unreal-Engine noch schneller und kostensparender produzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unreal-Engine von Epic Games gehörte von Anfang an zu den Spieletechnologien, mit denen es Entwickler vergleichsweise einfach haben. Trotzdem ist die Produktion von Levels und anderen Inhalten immer noch eine extrem mühsame, aufwendige und teure Arbeit. Auf der GDC zeigt das Team um seinen Boss Mark Rein neue Technologien, mit denen der Prozess des Leveldesigns deutlich schneller ablaufen soll.

 

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Epic Games hat beispielsweise ein neues Lichtsystem in seine Software implementiert. Aber nicht, um den Spieler mit noch spektakulärerer Grafik zu verwöhnen, sondern um beispielsweise in einer der Kampfarenen von Unreal Tournament 3 die Anzahl der Lichtquellen von 100 auf rund vier reduzieren zu können, ohne dass ein Unterschied sichtbar ist. Wenn der Level nun beispielsweise in eine Nachtumgebung verwandelt werden soll, benötigt ein Designer, so die Schätzung eines Epic-Angestellen, künftig statt einer Woche nur noch zwei Stunden. Und: Nun fällt das Licht absolut korrekt, weil die Entwickler an problematischen Stellen keine künstlichen Schatten mehr einbauen müssen.

Eine weitere zusätzliche Entwicklerhilfe ist ein Statistiksystem, das erstmals bei den Multiplayerkarten von Gears of War 2 zum Einsatz kam. Das Programm schickt bei jeder Partie konstant Daten an Epic, was genau wo passiert; es gibt bei einem solchen Programm nach Angaben von Epic rund 6 Millionen Arten von Datentypen. Verwendet wird allerdings nur ein kleiner, sinnvoller Teil - etwa, wo Spieler typischerweise ins virtuelle Gras beißen, wo besonders viele Feindbegegnungen stattfinden und welche Waffe dabei zum Einsatz kommt.

Die Ergebnisse blendet die Unreal-Engine in unterschiedlichen Farben über eine Draufsicht des Levels. Was dann aussieht wie das Bild einer Infrarotkamera, hat aber eine andere Bedeutung: Rot heißt dann etwa, dass dort besonders viele Spieler der virtuelle Tod ereilt, und dass die Stelle unter Umständen entschärft werden muss. Auch technische Details können die Entwickler auswerten: Beispielsweise, ob nach einem Update eine Textur an einer bestimmten Stelle so rechtzeitig eingeblendet wird, dass der Spieler es - etwa auf langsameren Rechnern - nicht bemerkt.

Eine weitere neue Technik betrifft das Rendern der Licht- und Schatteneffekte. Das geschieht bei der Entwicklung von Levels normalerweise auf besonders schnellen Workstations, kann aber auch da ein paar Stunden dauern. Mit "Unreal Swarm" bietet die Engine nun die Möglichkeit, diese Rechenarbeit auf quasi alle PCs im Netzwerk des Entwicklers zu verteilen - und zeigt dabei sogar an, welcher Prozessorkern des einzelnen Rechners wie stark ausgelastet ist. Das Ergebnis wird dann gesammelt und zurück in den Editor importiert.

Es tut sich viel in Sachen Entwickler und Engines - auch bei Drittanbietern. So hat ein kleines Team eine neue Technik vorgestellt, mit deren Hilfe die Texturen von Spielen, die angeblich bis zu 50 Prozent des Datenvolumens eines Spiels ausmachen, um bis zu 80 Prozent reduziert werden. Das geschieht mit Hilfe von prozeduralen Texturen, sprich: Struktur und Farbe der Oberflächen werden in mathematische Algorithmen umgerechnet. Das hat ganz handfeste kommerzielle Vorteile - denn je kleiner beispielsweise ein Downloadrollenspiel, desto mehr Spieler laden sich das Programm auf ihren Rechner und sind dadurch potenzielle Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

feierabend 26. Mär 2009

hmm, du hast recht... So macht der satz tatsächlich keinen großen Sinn!

derfnzä 26. Mär 2009

DAS ist der größte Schwachsinn, den ich hier jemals gelesen habe. Das ist nicht...

klugscheiß 26. Mär 2009

Das gute Stück nennt sich nicht U3-Engine oder UT-Engine oder Unreal 3 Engine sondern...

JTR 26. Mär 2009

Bei Downloads schon. Nicht in Metropolen mit 16Mbit und grösseren Leitungen zum...

Symm 26. Mär 2009

Ist schon bemekrt und sogar schon geändert worden ;)


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /