Taktische Täuschung im Zweiten Weltkrieg bei "Ruse"

Tarnen und täuschen steht im Mittelpunkt von neuem Echtzeitstrategiespiel

Helden? Überflüssig. Handlung? Braucht niemand. Taktische Tiefe - ja, darauf kommt es an. Jedenfalls im Strategiespiel Ruse, das Ubisoft auf der GDC in San Francisco vorgestellt hat. Außerdem hat das kommende Werk der Act-of-War-Macher neue inhaltliche Ansätze.

Artikel veröffentlicht am ,

Ruse
Ruse
In Command & Conquer gibt es die Echtzeitlandschaftsansicht, bei Empire: Total War kommt noch die Rundenkarte hinzu. Bei Ruse gesellen sich letztlich unendlich mehr Ebenen hinzu: Von der Sicht aus der Mitte des Schlachtfelds bis hin zur übergeordneten Generalsperspektive können Spieler stufenlos zoomen - was bei einer Präsentation auf der GDC sehr beeindruckend aussah. Ubisoft präsentierte das Strategiespiel am Stand von Intel. Grund ist eine Kooperation der beiden Unternehmen, im Rahmen derer das Programm auf Basis der neuen Iriszoom-Engine für die neuen Multicore-Prozessoren optimiert werden soll. Mit leistungsstarker Hardware sehen die Landschaften fast aus wie Satellitenfotos. Parallel erscheint das Werk der Act-of-War-Macher Eugen Systems - voraussichtlich Ende 2009 - für Xbox 360 und Playstation 3.

 

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Ruse spielt zwar im Rahmen des Zweiten Weltkriegs, eine weitergehende Handlung soll es aber nicht geben. In den Partien ist das Ziel schlicht, unter Zeitdruck das feindliche Hauptquartier zu erobern. Allerdings gibt es Szenarios wie die Schlacht um Monte Cassino oder die Operation Overlord.

Die Spieler bauen Fabriken, Mannschaftsquartiere und Kasernen auf und den Rohstoff Gold ab. Die eigentliche Besonderheit von Ruse sind zusätzliche Kartensets, die weitgehende Auswirkungen haben. Vor jeder Partie wählt der Echtzeitgeneral drei von über 20 solcher Karten aus. Damit kann er beispielsweise seine Truppen tarnen, den Gegner mit gar nicht existierenden "Potemkin"-Stationen in die Irre führen oder Scheinangriffe starten, während die tatsächlichen Truppen von einer anderen Seite aus attackieren. Der Gegner wiederum kann solche Manöver enttarnen, indem er seine eigenen Karten entsprechend auswählt und einsetzt. Überhaupt sind Täuschungen deutlich wichtiger als in anderen Echtzeitstrategiespielen.

Spieler treten mit einer der sechs Fraktionen der Deutschen, Italiener, Briten, Franzosen, Amerikaner und Russen an. Dabei haben sie bis zu 200 Truppentypen unter ihrer Kontrolle - wie nicht anders zu erwarten zu Land, zu Wasser und in der Luft. Spieler treten wahlweise gegen den Computer oder gegen bis zu sieben Onlinegegner an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manfet 26. Mär 2009

Nun ja es ist war das man Supreme Commander nicht einfach so spielen kann. Man muss sich...

einzelmultiplayer 26. Mär 2009

Ich meinte, weil ja alle den selben Bildschirm benutzen. Hm.

Potty 26. Mär 2009

Mit dem gravierenden Unterschied, dass EndWar ne beschissene Kameraführung hat. Ich...

Potty 26. Mär 2009

Bei World in Conflict gibt's keine Ressourcen und Basen oder sonst was. Da hat man nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /