Abo
  • Services:

Nvidia stellt neue Physikfunktionen von Apex per Video vor

Neue Physikeffekte sorgen für einstürzende Neubauten und glaubwürdige Kleidung

Die PhysX-Bibliothek Apex (Adaptive Physics Extensions) von Nvidia kann künftig deutlich mehr: Auf der GDC stellt das Unternehmen gleich vier zusätzliche Funktionsgruppen vor. Die Palette reicht von glaubwürdig wehender Kleidung bis hin zu fast totaler Zerstörung.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier Bestandteile von Apex
Vier Bestandteile von Apex
Chipping - so heißt ein neuer Grafikeffekt, der künftig wohl öfter in Spielen zu sehen sein wird. Gemeint ist damit, dass der Spieler etwa per Raketenwerfer die Verkleidung von Wänden physikalisch einigermaßen glaubwürdig wegsprengen kann. Das geht in Richtung der schon immer propagierten völlig zerstörbaren Umgebungen, vermeidet aber einige dadurch entstehende Spieldesignprobleme. Der Spieler kann sich keine Abkürzung sprengen, weil hinter dem Mauerwerk unzerstörbarer Grund steht.

 

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Das Apex-Framework
Das Apex-Framework
Die benötigte Technik mitsamt einer Materialbibliothek - von Beton über Ziegel bis hin zu Steinen - liefert Nvidia mit einer neuen Ausgabe seiner Apex-Physikbibliothek. Die können die mit den meisten großen Publishern wie Electronic Arts oder Take 2 verbundenen Entwickler nahezu kostenlos verwenden. Nvidia hat den Vorteil, dass die Effekte so richtig schick nur im Prozessor der hauseigenen Grafikkarten berechnet werden können. Das muss nicht unbedingt das neueste und teuerste Modell sein, alle neuen Module skalieren je nach verfügbarer Rechenpower.

Ein weiteres Modul heißt Apex Clothing - das erlaubt Programmierern, realistisch im Wind wehende Kleidung zu erstellen. In einer auf der GDC vorgeführten Version sah das recht beeindruckend aus, ein Heldenumhang reagierte fast wie in der Realität auf Hindernisse, hüpfte bei Bewegungen und wehte in der virtuellen Luft.

 

Apex Vegetation sorgt zum einen für glaubwürdige Pflanzen und zum anderen dafür, dass etwa ein Baum realistisch auf Beschuss mit einer Granate reagiert, indem die Äste zurückfedern und Blätter von der Druckwelle abgerissen werden. Die Baumbiegerei lässt sich auch mit dem Programm Speedtree 5.0 verwenden, das mit Apex geliefert wird und bei einer Vielzahl von Spielen für die Vegetation sorgt.

 

Apex Turbulence sorgt beispielsweise für glaubwürdige Wasserturbulenzen. Die Techniken stehen für die meisten gängigen Engines zur Verfügung - neben dem Unreal- und dem Gamebryo-System auch für die Hero Engine, auf der Star Wars: The Old Republic entsteht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  2. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  3. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)

BG.. 06. Apr 2009

Wenn ich mir das Video so anschau, dann sieht das für mich so aus, als würden die ganzen...

tztztzt 28. Mär 2009

Richtig so! Alles reht sich nur um die Effekte, und diese sind nichtmahl annähernd echt...

Gormigust 28. Mär 2009

Naja... wenn man zu viel wegsprengt kommt die Decke 'runter. Wenn schon Physik, dann...

Politiker 27. Mär 2009

ich kann das ganz easy

sixteen 27. Mär 2009

Leute, lest doch mal den Bericht und schaut nicht nur die Videos: "Gemeint ist damit...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /