Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia stellt neue Physikfunktionen von Apex per Video vor

Neue Physikeffekte sorgen für einstürzende Neubauten und glaubwürdige Kleidung

Die PhysX-Bibliothek Apex (Adaptive Physics Extensions) von Nvidia kann künftig deutlich mehr: Auf der GDC stellt das Unternehmen gleich vier zusätzliche Funktionsgruppen vor. Die Palette reicht von glaubwürdig wehender Kleidung bis hin zu fast totaler Zerstörung.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier Bestandteile von Apex
Vier Bestandteile von Apex
Chipping - so heißt ein neuer Grafikeffekt, der künftig wohl öfter in Spielen zu sehen sein wird. Gemeint ist damit, dass der Spieler etwa per Raketenwerfer die Verkleidung von Wänden physikalisch einigermaßen glaubwürdig wegsprengen kann. Das geht in Richtung der schon immer propagierten völlig zerstörbaren Umgebungen, vermeidet aber einige dadurch entstehende Spieldesignprobleme. Der Spieler kann sich keine Abkürzung sprengen, weil hinter dem Mauerwerk unzerstörbarer Grund steht.

 

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Das Apex-Framework
Das Apex-Framework
Die benötigte Technik mitsamt einer Materialbibliothek - von Beton über Ziegel bis hin zu Steinen - liefert Nvidia mit einer neuen Ausgabe seiner Apex-Physikbibliothek. Die können die mit den meisten großen Publishern wie Electronic Arts oder Take 2 verbundenen Entwickler nahezu kostenlos verwenden. Nvidia hat den Vorteil, dass die Effekte so richtig schick nur im Prozessor der hauseigenen Grafikkarten berechnet werden können. Das muss nicht unbedingt das neueste und teuerste Modell sein, alle neuen Module skalieren je nach verfügbarer Rechenpower.

Ein weiteres Modul heißt Apex Clothing - das erlaubt Programmierern, realistisch im Wind wehende Kleidung zu erstellen. In einer auf der GDC vorgeführten Version sah das recht beeindruckend aus, ein Heldenumhang reagierte fast wie in der Realität auf Hindernisse, hüpfte bei Bewegungen und wehte in der virtuellen Luft.

 

Apex Vegetation sorgt zum einen für glaubwürdige Pflanzen und zum anderen dafür, dass etwa ein Baum realistisch auf Beschuss mit einer Granate reagiert, indem die Äste zurückfedern und Blätter von der Druckwelle abgerissen werden. Die Baumbiegerei lässt sich auch mit dem Programm Speedtree 5.0 verwenden, das mit Apex geliefert wird und bei einer Vielzahl von Spielen für die Vegetation sorgt.

 

Apex Turbulence sorgt beispielsweise für glaubwürdige Wasserturbulenzen. Die Techniken stehen für die meisten gängigen Engines zur Verfügung - neben dem Unreal- und dem Gamebryo-System auch für die Hero Engine, auf der Star Wars: The Old Republic entsteht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 50,99€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 32,99€

BG.. 06. Apr 2009

Wenn ich mir das Video so anschau, dann sieht das für mich so aus, als würden die ganzen...

tztztzt 28. Mär 2009

Richtig so! Alles reht sich nur um die Effekte, und diese sind nichtmahl annähernd echt...

Gormigust 28. Mär 2009

Naja... wenn man zu viel wegsprengt kommt die Decke 'runter. Wenn schon Physik, dann...

Politiker 27. Mär 2009

ich kann das ganz easy

sixteen 27. Mär 2009

Leute, lest doch mal den Bericht und schaut nicht nur die Videos: "Gemeint ist damit...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /