Abo
  • Services:

Fotos partiell umfärben ohne Masken

Color Efex Pro für Adobe Photoshop Lightroom 2

Nik Software hat mit Color Efex Pro ein Plug-in für Adobe Photoshop Lightroom 2 vorgestellt. Damit lassen sich zahlreiche Farbeffekte auf Bildern direkt aus Adobes Software heraus anbringen. Mit der U-Point-Technik können selektiv Farbbereiche bestimmt werden, auf die die Filter angewendet werden sollen. Eine aufwendige Maskierung ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Color Efex Pro
Color Efex Pro
Besonders interessant ist der Colorierungsfilter. Mit ihm und den U-Point-Auswahlpunkten können im Handumdrehen Bildbereiche umgefärbt werden. Zu den Filtern gehören eine Schwarz-Weiß-Umwandlung, die Simulation verschiedener Analogfilme, Cross-Belichtungen, Farbverläufe, Low- und Highkey-Simulatoren, Nebel-, Sonnen- und Polarisationsfilter, Duplexfilter und viele weitere Effekte. Filter zur Farbstichentfernung und zur Farbtemperatur-Reparatur runden den Funktionsumfang ab.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Color Efex Pro 3.0 wird in Lightroom über das Menü "Foto"-"Bearbeiten in..." gestartet und arbeitet nichtdestruktiv. Die Bildbearbeitungen werden automatisch in einer neuen TIFF-Datei und nicht in der Ausgangsdatei gespeichert. So werden die Originaldateien stets geschont.

Color Efex Pro
Color Efex Pro
Da es Color Efex Pro 3.0 auch für Photoshop, Aperture und Nikon Capture NX 2 gibt, erhalten deren Besitzer das Update für Lightroom 2 kostenlos. Ein Demo für die Windows- und Mac-Versionen des Plug-in-Paketes bietet Nik Software zum Download an. Es kann 15 Tage lang genutzt werden und ist vollkommen funktionsfähig, ohne Wasserzeichen auf den Bildern zu hinterlassen. Zahlreiche Videos auf der Herstellerwebsite zeigen den Umgang und die Effekte, die sich mit Color Efex Pro erzielen lassen.

Die Filtersammlung Color Efex Pro 3.0 ist in drei Ausführungen erhältlich, die sich durch die Zahl der enthaltenen Filter unterscheidet. In der "Complete Edition" für 300 Euro sind alle 52 Filter enthalten, in der "Select Edition" für 160 Euro sind 35 Stück und in der Standardedition für 100 Euro nur 15 Filter dabei. Eine Matrix auf der Herstellerwebsite zeigt die Filterzusammensetzung der Pakete mit Bildbeispielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Bill Gates 26. Mär 2009

Warum denn das? Diese Performance-Krücke tue ich mir nicht an. Und das Ergebnis in LR...

jan1337 26. Mär 2009

hab geld dafür ausgegeben, obwohl man überall craxx dafür findet. das tool lohnt sich...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /