Abo
  • Services:

Der Blackberry wird zum E-Book-Reader

Barnes & Noble veröffentlicht eReader-Software für Blackberry

Das von der Buchhandelskette Barnes & Noble gekaufte Unternehmen Fictionwise hat seine E-Book-Lesesoftware eReader jetzt auch für den Blackberry bereitgestellt. Das Programm steht ab sofort in einer kostenlosen Betaversion zum Herunterladen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble hat die Betaversion des Programms eReader veröffentlicht, mit dem digitale Bücher auf verschiedenen Blackberry-Modellen dargestellt werden können. Daneben erhalten die Nutzer Zugang zum Onlineshop von Fictionwise, der derzeit über 60.000 Titel anbietet, einige davon auch kostenlos. Mit der Software können sie in dem Angebot stöbern, digitale Bücher kaufen und auf ihr Gerät herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Das Programm sei auf Wunsch der Nutzer bereitgestellt worden, sagte William Lynch, Chef von Barnes&Noble.com, dem Wall Street Journal. "Viele unserer Fictionwise-Kunden haben einen Blackberry, und sie haben uns danach gefragt." Für andere Smartphones, etwa Apples iPhone oder Geräte mit Windows Mobile, gibt es den eReader bereits.

Barnes & Noble ist die größte Buchhandelskette der Welt. Das Unternehmen hat den E-Book-Anbieter Fictionwise Anfang März 2009 für knapp 16 Millionen US-Dollar übernommen.

Die Software kann kostenlos von der Fictionwise-Seite heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€

k-k-k-k 27. Mär 2009

Der kostenlose mobipocket.com (gehoert jetzt zu Amazon) ebook reader. Keine Beta, eine...

dafire 26. Mär 2009

so wenig wie ein handy zu einem fernseher wird oder zu einem fotoapparat so wenig wird...

Alptraum 26. Mär 2009

Da isser ja wider. Apple forever, sag mal wie viel zahlt dir Apple für dein Getrolle?

franzel1111 25. Mär 2009

Weil es ist ja so eine Offenbarung "krieg und frieden" auf einem 2-Zoll Display zu lesen....


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /