Abo
  • Services:

Wissenschaftler: Qimonda verfügt über wichtige Umwelttechnik

Ruf nach Vorschriften für energiesparsame Arbeitsspeicherchips

Josef Lutz, Professor für Leistungselektronik, plädiert für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden. Denn dort sei eine Technologie entwickelt worden, die die Leistungsaufnahme von Arbeitsspeicher um 40 Prozent verringere. Für den Erhalt der Umwelt sei es erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Josef Lutz, Experte für Leistungselektronik an der TU Chemnitz, tritt für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden ein. Seine Begründung für die Rettung des insolventen Unternehmens: Das Werk werde wegen der dort entwickelten Energiespartechnik für Arbeitsspeicher im Interesse des Erhalts der natürlichen Umwelt dringend gebraucht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

"Qimonda in Dresden hat eine Technologie entwickelt, die den Stromverbrauch der Speicher um 40 Prozent verringert", sagte Lutz Golem.de. "Im Interesse des Erhalts einer lebenswerten Umwelt ist es dringend erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich und im Massenumfang einzusetzen. Dies wird nicht im Selbstlauf erfolgen. Es bedarf Vorschriften für energiesparsamere Speicher." Qimonda hatte im Juli 2008 das Energiesparen in Serveranwendungen mit DDR3-Server-Modulen vorgestellt.

Lutz möchte, dass politische Forderungen aufgestellt werden, die den Herstellern von Rechnern und Servern vorschreiben, in kurzer Zeit energiesparsame Techniken einzusetzen. Neue Rechner und Server müssten mit energieeffizienten Speichern ausgestattet werden. "Es wäre auch angebracht, vorhandene energieverschwendende Server mit effizienten Speichern nachzurüsten. Wird dies durchgesetzt, so wird das Qimonda-Werk in Dresden dringend gebraucht. Alle 3.000 Arbeitsplätze. Neueinstellungen würden erforderlich werden", so Lutz, der sich mit der Umformung elektrischer Energie durch elektronische Bauelemente beschäftigt.

10 Prozent allen elektrischen Stroms weltweit werde von Rechnern und Servern verbraucht, rechnet Lutz vor. Das sei mehr als alle Erzeugung elektrischer Energie durch neue regenerative Energiequellen wie Windräder und Solaranlagen. Weltweit gab es 2006 eine Anzahl von 9,5 Millionen Servern, bis zum Jahr 2011 soll ihre Zahl auf 30 Millionen steigen. Mit dem Stand der Technik 2009 werde dies eine gewaltige Zunahme des Verbrauchs elektrischer Energie bedeuten, sagt Lutz.

Der Stromverbrauch von Rechnern und Servern habe unterschiedliche Anteile. Der Löwenanteil der Verluste entfalle auf die Prozessoren und Speicher. Sogenannte "Low Power Design Tools" für Prozessoren hätten sich noch nicht durchgesetzt, da die Optimierung der Hersteller einseitig auf höhere Rechenleistung abziele.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Nameless 21. Apr 2009

Tja, Leute, so schauts aus. Ich sags euch jetzt nochmal im Guten: Ohne Qimonda ist der...

g4YaufD3raut0b4... 27. Mär 2009

klar, die menschen in den neuen bundesländern gönnen sich einmal im monat ein wellness...

tja_moi 26. Mär 2009

hallo basta! hast du insiderinformationen oder bullshits du nur etwas vor dir her? gru...

tja_moi 26. Mär 2009

wenn überall solche *piep* rumlaufen, darf man sich über nichts wundern. Sicherlich gibt...

freank 26. Mär 2009

...wann kapiert Ihr hier das endlich?


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /