Wissenschaftler: Qimonda verfügt über wichtige Umwelttechnik

Ruf nach Vorschriften für energiesparsame Arbeitsspeicherchips

Josef Lutz, Professor für Leistungselektronik, plädiert für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden. Denn dort sei eine Technologie entwickelt worden, die die Leistungsaufnahme von Arbeitsspeicher um 40 Prozent verringere. Für den Erhalt der Umwelt sei es erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Josef Lutz, Experte für Leistungselektronik an der TU Chemnitz, tritt für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden ein. Seine Begründung für die Rettung des insolventen Unternehmens: Das Werk werde wegen der dort entwickelten Energiespartechnik für Arbeitsspeicher im Interesse des Erhalts der natürlichen Umwelt dringend gebraucht.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Qimonda in Dresden hat eine Technologie entwickelt, die den Stromverbrauch der Speicher um 40 Prozent verringert", sagte Lutz Golem.de. "Im Interesse des Erhalts einer lebenswerten Umwelt ist es dringend erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich und im Massenumfang einzusetzen. Dies wird nicht im Selbstlauf erfolgen. Es bedarf Vorschriften für energiesparsamere Speicher." Qimonda hatte im Juli 2008 das Energiesparen in Serveranwendungen mit DDR3-Server-Modulen vorgestellt.

Lutz möchte, dass politische Forderungen aufgestellt werden, die den Herstellern von Rechnern und Servern vorschreiben, in kurzer Zeit energiesparsame Techniken einzusetzen. Neue Rechner und Server müssten mit energieeffizienten Speichern ausgestattet werden. "Es wäre auch angebracht, vorhandene energieverschwendende Server mit effizienten Speichern nachzurüsten. Wird dies durchgesetzt, so wird das Qimonda-Werk in Dresden dringend gebraucht. Alle 3.000 Arbeitsplätze. Neueinstellungen würden erforderlich werden", so Lutz, der sich mit der Umformung elektrischer Energie durch elektronische Bauelemente beschäftigt.

10 Prozent allen elektrischen Stroms weltweit werde von Rechnern und Servern verbraucht, rechnet Lutz vor. Das sei mehr als alle Erzeugung elektrischer Energie durch neue regenerative Energiequellen wie Windräder und Solaranlagen. Weltweit gab es 2006 eine Anzahl von 9,5 Millionen Servern, bis zum Jahr 2011 soll ihre Zahl auf 30 Millionen steigen. Mit dem Stand der Technik 2009 werde dies eine gewaltige Zunahme des Verbrauchs elektrischer Energie bedeuten, sagt Lutz.

Der Stromverbrauch von Rechnern und Servern habe unterschiedliche Anteile. Der Löwenanteil der Verluste entfalle auf die Prozessoren und Speicher. Sogenannte "Low Power Design Tools" für Prozessoren hätten sich noch nicht durchgesetzt, da die Optimierung der Hersteller einseitig auf höhere Rechenleistung abziele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 21. Apr 2009

Tja, Leute, so schauts aus. Ich sags euch jetzt nochmal im Guten: Ohne Qimonda ist der...

g4YaufD3raut0b4... 27. Mär 2009

klar, die menschen in den neuen bundesländern gönnen sich einmal im monat ein wellness...

tja_moi 26. Mär 2009

hallo basta! hast du insiderinformationen oder bullshits du nur etwas vor dir her? gru...

tja_moi 26. Mär 2009

wenn überall solche *piep* rumlaufen, darf man sich über nichts wundern. Sicherlich gibt...

freank 26. Mär 2009

...wann kapiert Ihr hier das endlich?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /