• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaftler: Qimonda verfügt über wichtige Umwelttechnik

Ruf nach Vorschriften für energiesparsame Arbeitsspeicherchips

Josef Lutz, Professor für Leistungselektronik, plädiert für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden. Denn dort sei eine Technologie entwickelt worden, die die Leistungsaufnahme von Arbeitsspeicher um 40 Prozent verringere. Für den Erhalt der Umwelt sei es erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Josef Lutz, Experte für Leistungselektronik an der TU Chemnitz, tritt für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden ein. Seine Begründung für die Rettung des insolventen Unternehmens: Das Werk werde wegen der dort entwickelten Energiespartechnik für Arbeitsspeicher im Interesse des Erhalts der natürlichen Umwelt dringend gebraucht.

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

"Qimonda in Dresden hat eine Technologie entwickelt, die den Stromverbrauch der Speicher um 40 Prozent verringert", sagte Lutz Golem.de. "Im Interesse des Erhalts einer lebenswerten Umwelt ist es dringend erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich und im Massenumfang einzusetzen. Dies wird nicht im Selbstlauf erfolgen. Es bedarf Vorschriften für energiesparsamere Speicher." Qimonda hatte im Juli 2008 das Energiesparen in Serveranwendungen mit DDR3-Server-Modulen vorgestellt.

Lutz möchte, dass politische Forderungen aufgestellt werden, die den Herstellern von Rechnern und Servern vorschreiben, in kurzer Zeit energiesparsame Techniken einzusetzen. Neue Rechner und Server müssten mit energieeffizienten Speichern ausgestattet werden. "Es wäre auch angebracht, vorhandene energieverschwendende Server mit effizienten Speichern nachzurüsten. Wird dies durchgesetzt, so wird das Qimonda-Werk in Dresden dringend gebraucht. Alle 3.000 Arbeitsplätze. Neueinstellungen würden erforderlich werden", so Lutz, der sich mit der Umformung elektrischer Energie durch elektronische Bauelemente beschäftigt.

10 Prozent allen elektrischen Stroms weltweit werde von Rechnern und Servern verbraucht, rechnet Lutz vor. Das sei mehr als alle Erzeugung elektrischer Energie durch neue regenerative Energiequellen wie Windräder und Solaranlagen. Weltweit gab es 2006 eine Anzahl von 9,5 Millionen Servern, bis zum Jahr 2011 soll ihre Zahl auf 30 Millionen steigen. Mit dem Stand der Technik 2009 werde dies eine gewaltige Zunahme des Verbrauchs elektrischer Energie bedeuten, sagt Lutz.

Der Stromverbrauch von Rechnern und Servern habe unterschiedliche Anteile. Der Löwenanteil der Verluste entfalle auf die Prozessoren und Speicher. Sogenannte "Low Power Design Tools" für Prozessoren hätten sich noch nicht durchgesetzt, da die Optimierung der Hersteller einseitig auf höhere Rechenleistung abziele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...

Nameless 21. Apr 2009

Tja, Leute, so schauts aus. Ich sags euch jetzt nochmal im Guten: Ohne Qimonda ist der...

g4YaufD3raut0b4... 27. Mär 2009

klar, die menschen in den neuen bundesländern gönnen sich einmal im monat ein wellness...

tja_moi 26. Mär 2009

hallo basta! hast du insiderinformationen oder bullshits du nur etwas vor dir her? gru...

tja_moi 26. Mär 2009

wenn überall solche *piep* rumlaufen, darf man sich über nichts wundern. Sicherlich gibt...

freank 26. Mär 2009

...wann kapiert Ihr hier das endlich?


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /