Abo
  • Services:

Wissenschaftler: Qimonda verfügt über wichtige Umwelttechnik

Ruf nach Vorschriften für energiesparsame Arbeitsspeicherchips

Josef Lutz, Professor für Leistungselektronik, plädiert für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden. Denn dort sei eine Technologie entwickelt worden, die die Leistungsaufnahme von Arbeitsspeicher um 40 Prozent verringere. Für den Erhalt der Umwelt sei es erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Josef Lutz, Experte für Leistungselektronik an der TU Chemnitz, tritt für den Erhalt des Qimonda-Werks in Dresden ein. Seine Begründung für die Rettung des insolventen Unternehmens: Das Werk werde wegen der dort entwickelten Energiespartechnik für Arbeitsspeicher im Interesse des Erhalts der natürlichen Umwelt dringend gebraucht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

"Qimonda in Dresden hat eine Technologie entwickelt, die den Stromverbrauch der Speicher um 40 Prozent verringert", sagte Lutz Golem.de. "Im Interesse des Erhalts einer lebenswerten Umwelt ist es dringend erforderlich, diese Technologie so schnell wie möglich und im Massenumfang einzusetzen. Dies wird nicht im Selbstlauf erfolgen. Es bedarf Vorschriften für energiesparsamere Speicher." Qimonda hatte im Juli 2008 das Energiesparen in Serveranwendungen mit DDR3-Server-Modulen vorgestellt.

Lutz möchte, dass politische Forderungen aufgestellt werden, die den Herstellern von Rechnern und Servern vorschreiben, in kurzer Zeit energiesparsame Techniken einzusetzen. Neue Rechner und Server müssten mit energieeffizienten Speichern ausgestattet werden. "Es wäre auch angebracht, vorhandene energieverschwendende Server mit effizienten Speichern nachzurüsten. Wird dies durchgesetzt, so wird das Qimonda-Werk in Dresden dringend gebraucht. Alle 3.000 Arbeitsplätze. Neueinstellungen würden erforderlich werden", so Lutz, der sich mit der Umformung elektrischer Energie durch elektronische Bauelemente beschäftigt.

10 Prozent allen elektrischen Stroms weltweit werde von Rechnern und Servern verbraucht, rechnet Lutz vor. Das sei mehr als alle Erzeugung elektrischer Energie durch neue regenerative Energiequellen wie Windräder und Solaranlagen. Weltweit gab es 2006 eine Anzahl von 9,5 Millionen Servern, bis zum Jahr 2011 soll ihre Zahl auf 30 Millionen steigen. Mit dem Stand der Technik 2009 werde dies eine gewaltige Zunahme des Verbrauchs elektrischer Energie bedeuten, sagt Lutz.

Der Stromverbrauch von Rechnern und Servern habe unterschiedliche Anteile. Der Löwenanteil der Verluste entfalle auf die Prozessoren und Speicher. Sogenannte "Low Power Design Tools" für Prozessoren hätten sich noch nicht durchgesetzt, da die Optimierung der Hersteller einseitig auf höhere Rechenleistung abziele.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 120,84€ + Versand

Nameless 21. Apr 2009

Tja, Leute, so schauts aus. Ich sags euch jetzt nochmal im Guten: Ohne Qimonda ist der...

g4YaufD3raut0b4... 27. Mär 2009

klar, die menschen in den neuen bundesländern gönnen sich einmal im monat ein wellness...

tja_moi 26. Mär 2009

hallo basta! hast du insiderinformationen oder bullshits du nur etwas vor dir her? gru...

tja_moi 26. Mär 2009

wenn überall solche *piep* rumlaufen, darf man sich über nichts wundern. Sicherlich gibt...

freank 26. Mär 2009

...wann kapiert Ihr hier das endlich?


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /