Abo
  • Services:

Apache Software Foundation wird zehn

Stiftung entwickelt zahlreiche bekannte Open-Source-Projekte

Die Apache Software Foundation feiert ihren zehnten Geburtstag. Unter dem Dach der Organisation werden eine Reihe bekannter Open-Source-Projekte entwickelt - allen voran der Apache-Webserver.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Apache Software Foundation (ASF) wurde 1999 gegründet und ging aus der Apache Group hervor. Heute ist die Stiftung Träger verschiedener Open-Source-Projekte, an denen Entwickler auf der ganzen Welt arbeiten. Die Apache-Projekte werden unter der Apache-Lizenz veröffentlicht. Bevor ein Projekt offizielles Apache-Projekt werden kann, muss es im sogenannten Incubator reifen und wird ausgiebig diskutiert.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Gegründet wurde die ASF von den Entwicklern des Apache-Webservers, der auch heute noch das prominenteste Mitglied der Apache-Familie ist. Weitere Projekte sind heute der Verzeichnisserver Directory, der Java-EE-Server Geronimo und die freie Java-Implementierung Harmony.

Die ASF will das Jahr ihres zehnten Geburtstages dazu nutzen, einzelne Projekte und Personen aus ihrem Umfeld im Laufe des Jahres näher vorzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

ohmfg 26. Mär 2009

du peilst aber auch nix oder ?

Lizenz... 26. Mär 2009

"And another license issue.. The new apache license is not acceptable. Code written...

Jakarta 26. Mär 2009

Jo der is bestimmt ganz traurig, dass die ASF (fast) nur Zeug für Java entwickelt und nix...

agreed 26. Mär 2009

yes, that.

Sonnen licht 25. Mär 2009

Das ist wahr. Und seit Version 0.10.0 funktioniert es sogar!


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /