Abo
  • Services:

BackWeb Technologies verklagt Microsoft wegen Windows-Update

Background Intelligent Transfer Service (BITS) soll vier Patente verletzen

Das israelische Unternehmen BackWeb Technologies verklagt Microsoft wegen Patentrechtsverletzung bei der Kerntechnologie, die beim Windows-Update zum Einsatz kommt. Die Klage wurde in den USA eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

BackWeb Technologies verklagt den Softwarekonzern Microsoft auf Schadensersatz. Der Weltmarktführer verletze mit dem Background Intelligent Transfer Service (BITS) vier Schutzrechte des israelischen Unternehmens, so eine am 20. März 2009 bei dem nordkalifornischen Bundesbezirksgericht erster Instanz eingereichte Anklageschrift. BITS ist ein intelligenter Microsoft-Dienst für Datenübertragungen im Hintergrund, der das Herunterladen von Updates beschleunigt und die Fortsetzung unterbrochener Downloads ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. persona service Recklinghausen, Herten

BITS kam erstmals 2001 in Windows XP zum Einsatz und ist Bestandteil von Windows Vista und Windows Server 2003/2008 und Kernkomponente der Dienste Windows Update, Windows Server Update Services und weiteren Microsoft-Updates und Patching-Produkten. Im Jahr 2007 stellte Microsoft BITS 3.0 als Teil von Windows Vista vor, wobei Peer-to-Peer-Techniken integriert wurden, die Rechnern den Datentransfer auf demselben Subnet ermöglichen.

Aus BackWebs Klageschrift geht hervor, dass das älteste betroffene Patent bereits 1999 erteilt worden sei, das neueste stammt aus dem Jahr 2003. BackWeb fordert das Gericht auf, Microsoft patentsrechtswidriges Verhalten zu unterbinden und mögliche Schadensersatzzahlungen zu verdreifachen, da der Weltkonzern aus Redmond von dem Rechtsbruch gewusst habe.

Microsoft wollte die Klage und einen möglicherweise bevorstehenden Rechtsstreit bisher nicht kommentieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Der Andere 27. Mär 2009

Dann schau dir mal an was eine internationale Patentanmeldung kostet. Welcher "kleine...

firehorse 26. Mär 2009

Sinnlose Beiträge ebenso :)

firehorse 26. Mär 2009

Vorschlag: Wie wäre es mit Leckerlich? Dies wäre dann die 213 Rechtschreibreform. Ich...

Sumsi 25. Mär 2009

ich bin nun wirklich kein Fan von Softwarepatenten, aber das geschieht den Microsoftlern...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /