• IT-Karriere:
  • Services:

Hausdurchsuchung beim Inhaber von Wikileaks.de

Domaininhaber wird die Verbreitung von Pornografie vorgeworfen

Polizisten haben die Wohnungen des Inhabers der Domain Wikileaks.de in Jena und Dresden durchsucht. Ihm wird die Verbreitung von Pornografie vorgeworfen. Die Organisation Wikileaks kritisiert, sie sei nicht selbst kontaktiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Am gestrigen Dienstagabend hat die Polizei in Dresden und Jena die Wohnungen von Theodor Reppe durchsucht, auf dessen Namen die Domain Wikileaks.de angemeldet ist. Grund für die Aktion seien die "Verbreitung pornografischer Schriften" und das "Auffinden von Beweismitteln", heißt es im Durchsuchungsprotokoll. Die Beamten beschlagnahmten ein Notebook und eine mobile Festplatte als Beweismittel.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Weitere Angaben hätten die Beamten gegenüber Reppe nicht gemacht, schreibt Wikileaks. Es sei deshalb "nicht vollkommen klar, wieso durchsucht wurde". Möglicherweise stehe die Durchsuchung im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Listen mit gesperrten URLs in verschiedenen Ländern.

Diese geheimen Listen enthielten auch Links zu Seiten mit Kinderpornografie. Wikileaks argumentiert, dass die Listen der dänischen Polizei und der dänischen "Save the Children"-Gruppe auch zu Unrecht gesperrte Adressen wie die eines dänischen Transportunternehmens enthielten. Kinderschutzgruppen mahnen dagegen an, dass mit der Veröffentlichung staatlicher Kinderpornosperrlisten eindeutige Suchkataloge für Pädophile zu Darstellungen von Kindesmissbrauch erneut öffentlich würden.

Reppe ist laut Wikileaks lediglich ein freiwilliger Helfer der Organisation. Er sei "Spender der Wikileaks.de Domain", aber "ansonsten nicht operativ in Wikileaks involviert". Die Organisation selbst ist nach eigenen Angaben von der Polizei "nicht kontaktiert" worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

spanther 29. Nov 2010

Tja, schöne neue Welt...Irgendwie gibt es für mich wirklich immer weniger, was mich am...

Genau Hingucker 27. Mär 2009

So als Bürgerservice wahrscheinlich :) Hast du nicht bemerkt, dass diese beiden Punkte...

Zimrodel 26. Mär 2009

Die Frage ist doch: wie soll man in Zukunft kontrollieren können, ob nur wirkliche KiPo...

Gelegenheitssurfer 26. Mär 2009

Alles Bullshit.... Wer KiPo Zeugs hat, stellt es nicht öffentlich ins Internet, sodass...

Hat aber mal... 26. Mär 2009

Kein Scherz. Mir ist schon mal mein Passwort nach 4 Jahren durch einen Zufall wieder...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /