• IT-Karriere:
  • Services:

OpenGL 3.1 - moderner und effizienter

Kompatibilität zu OpenGL 1.x/2.x nur noch über optionale Erweiterung

Neun Monate nach der Einführung von OpenGL 3.0 veröffentlicht die Khronos Group das neue OpenGL 3.1. Damit soll die plattformübergreifende und kostenlose 3D-Grafik-Programmierschnittstelle leichter zu programmieren sowie effizienter und flexibler sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange hinkte das plattformübergreifende OpenGL der Windows-API Direct3D nach, nun bemüht sich das Industriekonsortium Khronos um eine schnellere Weiterentwicklung. Das frisch veröffentlichte OpenGL 3.1 beinhaltet die neue Version 1.40 der OpenGL Shading Language (GLSL) und ermöglicht damit, aktuelle Grafikhardware besser auszunutzen.

Stellenmarkt
  1. SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Die überarbeitete API soll sich leichter nutzen lassen, das Vertex-Processing wurde effizienter, es gibt mehr Texturierungsmöglichkeiten und ein flexibleres Buffer-Management. Einige der Neuerungen sind für effizienteres GPU-Computing gedacht. Zugleich soll sich die modernisierte OpenGL-API dem im Handy- und Embedded-Bereich gebräuchlichen OpenGL ES annähern, um die Softwareentwicklung zu erleichtern.

Mit OpenGL 3.1 fiel allerdings auch die Kompatibilität zu OpenGL 1.x und 2.x weg. Eine optionale Erweiterung der OpenGL ARB sorgt wieder für eine Abwärtskompatibilität für Anwendungen, die nach einer alten OpenGL-Version verlangen. Laut Khronos beschleunigt das die Weiterentwicklung und sorgt gleichzeitig für Abwärtskompatibilität, "wo sie benötigt wird".

OpenGL-3.0-Treiber gibt es bereits für AMD-, Nvidia- und S3-Grafikchips. AMD und Nvidia haben angekündigt, OpenGL 3.1 in den nächsten Treiberversionen zu unterstützen. Erste OpenGL-3.1-Umsetzungen sind laut Khronos-Mitteilung in Kürze zu erwarten. Mehr zu OpenGL 3.1 findet sich unter www.khronos.org/opengl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  2. 279,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

terraNova 06. Nov 2009

1. Direct3D ist eine Komponente der DirectX SDK. 2. Die DirectX SDK ist OO...

Wolfgang Draxinger 25. Mär 2009

Ja, hab's vorhin bemerkt. Aber dennoch: Auf geht's AMD/ATI.

Seppl Herberger 25. Mär 2009

Jedenfalls wenn die Spielehersteller schlau sind und Ihre Titel zukünftig in OpenGL statt...

ogl 25. Mär 2009

Wenn du eine GL 3.0 only Kontext erzeugst ist das deprecated Zeug raus. Man hat jetzt nur...

/mecki78 25. Mär 2009

Naja ... bei 320x200 flüssig, bei 512x384 spielbar. Bei 640x480 mehr zockelig als...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /