Abo
  • Services:

Neues 3ds Max 2010 angekündigt

Auf der GDC vorgestellt

Autodesk stellt auf der GDC erstmals 3ds Max 2010 vor, nachdem 3ds Max Design 2010 bereits im Februar 2009 präsentiert wurde. Die 3D-Software soll 350 neue Funktionen haben. Vor allem soll sie Grafikern die Erstellung und Verwaltung großer Szenen erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Grafiker erhalten im Ansichtsfenster (Viewport) von 3ds Max 2010 eine Echtzeitdarstellung, die sich der Renderqualität nähern soll. Dabei werden Effekte wie weiche Schatten (Soft Shadowing) und Ambient Occlusion sowie eine Belichtungskontrolle unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Fehler in den 3D-Modellen verschiedener Mesh-Typen soll der neue xView Mesh Analyzer im Viewport sichtbar machen. Rund 100 Werkzeuge bringt ein neues Texturierungs- und Modellierungssystem mit sich. Ein neuer Material Explorer wird laut Autodesk die Interaktion mit Objekten und Materialien vereinfachen.

Komplexe Szenen sollen sich ab 3ds Max 2010 besser verwalten lassen, da sich mehrere Objekte und Szenen in einzelne Containerobjekte zusammenfassen lassen. Autodesk hat in 3ds Max 2010 zudem alle Funktionen integriert, welche die im August 2008 erschienene Creativity Extension für den Vorgänger 3ds Max 2009 mit sich brachte.

Zusätzliche Unterstützung für C# und .NET soll Entwicklern mehr Möglichkeiten geben, 3ds Max in ihre bestehenden Produktionsabläufe zu integrieren.

Durch die beiliegende Artists Edition von Mental Images' Mental Mill lassen sich plattformunabhängige MetaSL-Shader in 3ds Max 2010 nutzen und mittels Mental-Ray-Renderer in Echtzeit betrachten. Um MetaSL-Shader nicht nur aus der Bibliothek wählen, sondern auch mit Mental Mill erstellen, verfeinern und debuggen zu können, ist jedoch ein Upgrade auf Mental Mill Standard Edition vonnöten. Die Shader lassen sich dann mittels CgFX, HLSL und GLSL exportieren, um sie beispielsweise in 3ds Max, Maya, Softimage, CATIA und Nvidias FX Composer zu verwenden.

Eine Liste aller Funktionen von 3ds Max 2010 findet sich unter www.autodesk.com/3dsmax. Außerdem gibt es einen Youtube-Kanal, auf dem Autodesk einen Teil der neuen Funktionen in Form von Videos bewirbt.

Die englischsprachige Ausgabe von 3ds Max 2010 wird Autodesk zufolge im Laufe des Frühjahrs 2009 für 3.495 US-Dollar erscheinen. Das Upgrade von 3ds Max 2009 oder 3ds Max Design 2009 auf 3ds Max 2010 soll 895 US-Dollar kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

goga 25. Mär 2009

jetzt auch mit kleineren zoll's

Besser 25. Mär 2009

Ich mag Cinema 4D von Maxon lieber. Super schnell, unabhhängiger Render und leicht...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /