• IT-Karriere:
  • Services:

Neues 3ds Max 2010 angekündigt

Auf der GDC vorgestellt

Autodesk stellt auf der GDC erstmals 3ds Max 2010 vor, nachdem 3ds Max Design 2010 bereits im Februar 2009 präsentiert wurde. Die 3D-Software soll 350 neue Funktionen haben. Vor allem soll sie Grafikern die Erstellung und Verwaltung großer Szenen erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Grafiker erhalten im Ansichtsfenster (Viewport) von 3ds Max 2010 eine Echtzeitdarstellung, die sich der Renderqualität nähern soll. Dabei werden Effekte wie weiche Schatten (Soft Shadowing) und Ambient Occlusion sowie eine Belichtungskontrolle unterstützt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Fehler in den 3D-Modellen verschiedener Mesh-Typen soll der neue xView Mesh Analyzer im Viewport sichtbar machen. Rund 100 Werkzeuge bringt ein neues Texturierungs- und Modellierungssystem mit sich. Ein neuer Material Explorer wird laut Autodesk die Interaktion mit Objekten und Materialien vereinfachen.

Komplexe Szenen sollen sich ab 3ds Max 2010 besser verwalten lassen, da sich mehrere Objekte und Szenen in einzelne Containerobjekte zusammenfassen lassen. Autodesk hat in 3ds Max 2010 zudem alle Funktionen integriert, welche die im August 2008 erschienene Creativity Extension für den Vorgänger 3ds Max 2009 mit sich brachte.

Zusätzliche Unterstützung für C# und .NET soll Entwicklern mehr Möglichkeiten geben, 3ds Max in ihre bestehenden Produktionsabläufe zu integrieren.

Durch die beiliegende Artists Edition von Mental Images' Mental Mill lassen sich plattformunabhängige MetaSL-Shader in 3ds Max 2010 nutzen und mittels Mental-Ray-Renderer in Echtzeit betrachten. Um MetaSL-Shader nicht nur aus der Bibliothek wählen, sondern auch mit Mental Mill erstellen, verfeinern und debuggen zu können, ist jedoch ein Upgrade auf Mental Mill Standard Edition vonnöten. Die Shader lassen sich dann mittels CgFX, HLSL und GLSL exportieren, um sie beispielsweise in 3ds Max, Maya, Softimage, CATIA und Nvidias FX Composer zu verwenden.

Eine Liste aller Funktionen von 3ds Max 2010 findet sich unter www.autodesk.com/3dsmax. Außerdem gibt es einen Youtube-Kanal, auf dem Autodesk einen Teil der neuen Funktionen in Form von Videos bewirbt.

Die englischsprachige Ausgabe von 3ds Max 2010 wird Autodesk zufolge im Laufe des Frühjahrs 2009 für 3.495 US-Dollar erscheinen. Das Upgrade von 3ds Max 2009 oder 3ds Max Design 2009 auf 3ds Max 2010 soll 895 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

goga 25. Mär 2009

jetzt auch mit kleineren zoll's

Besser 25. Mär 2009

Ich mag Cinema 4D von Maxon lieber. Super schnell, unabhhängiger Render und leicht...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /