Abo
  • Services:

EOS 500D: 15,1 Megapixel und HD-Videos in der Hobbyklasse

Neue Spiegelreflexkamera von Canon ab Mai für 769 Euro

Im Mai 2009 bringt Canon mit der EOS 500D eine neue Spiegelreflexkamera für ambitionierte Hobbyfotografen auf den Markt, die der großen Schwester EOS 5D Mark II nacheifert, aber deutlich billiger ist. Sie macht Fotos mit 15,1 Megapixeln und zeichnet Videos in voller HD-Auflösung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon EOS 500D
Canon EOS 500D
Der Nachfolger der EOS 450D wartet vor allem mit zwei wesentlichen Neuerungen auf: einer nochmals gesteigerten Auflösung von nun 15,1 Megapixeln (4.752 x 3.168 Pixel) und der Möglichkeit, Videos aufzuzeichnen. Wie die Vollformatkamera 5D Mark II nimmt auch die 500D Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auf und kann diese über eine HDMI-Schnittstelle am Fernseher ausgeben. Allerdings fällt die Bildrate bei der 500D mit 20 Bildern pro Sekunde geringer aus als bei der großen Schwester. Für längere Videos kann alternativ auch mit einer niedrigen Auflösung wie 720p oder VGA mit einer Bildfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Die Tonaufzeichnung erfolgt in Mono über das integrierte Mikrofon.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Canon EOS 500D
Canon EOS 500D
Während des Filmens können zudem Einzelfotos gemacht werden, wobei die Filmsequenz allerdings kurz unterbrochen und dann automatisch fortgesetzt wird. Dabei funktioniert auch im Movie-Modus der Autofokus, etwas, das Canon bei der 5D Mark II erst mit einem Firmwareupdate nachrüsten will.

Während die 5D Mark II mit einem Vollformatsensor ausgestattet ist, muss sich die 500D mit einem deutlich kleineren CMOS-Sensor im APS-C-Format begnügen. Dieser führt zu einer Brennweitenverlängerung des Objektivs um den Faktor 1,6. Die 500D ist zudem weniger lichtstark als die große Schwester. Sie bietet eine ISO-Empfindlichkeit von bis zu ISO 3.200, erweiterbar auf ISO 12.800. Die 5D Mark II erreicht ISO 6.400, erweiterbar auf ISO 25.600 bei relativ geringem Rauschen bis ISO 3.200. Die Verschlusszeit gibt Canon mit 30 bis 1/4.000 Sekunden an. Der eingebaute Blitz erreicht eine Leitzahl von 13. Canon EOS 500D
Canon EOS 500D
Das Rauschen soll Canons Bildprozessor DIGIC 4 reduzieren, der Bilder mit 14 Bit Farbtiefe verarbeitet. Er ermöglicht zudem Reihenaufnahmen mit bis zu 3,4 Bildern pro Sekunde, wobei der Pufferspeicher eine Kapazität für bis zu 170 JPEG-komprimierte Bilder in Folge bietet - abhängig von der Kapazität der eingesetzten SD-Karte.

Die Kamera verfügt zudem über ein Weitbereich-Autofokussystem mit neun individuellen Sensoren - darunter ein Kreuzsensor für das zentrale Messfeld für Objektive mit einer Lichtstärke ab 1:2,8.

Canon EOS 500D
Canon EOS 500D
Auf der Rückseite des Kameragehäuses findet sich ein 3 Zoll großes Display, das dank Live-View auch während der Aufnahmen genutzt werden kann. Das LCD ist mit dem bereits von der EOS 5D Mark II bekannten Monitor identisch und zeigt 920.000 Bildpunkte.

Das "EOS-Integrated-Cleaning-System" soll störende Staubpartikel reduzieren, indem es sie vom Sensor abstößt. Hartnäckige Partikel lassen sich bei der Nachbearbeitung mit Hilfe von Staublöschungsdaten und der im Lieferumfang der Kamera enthaltenen Canon-Software retuschieren.

Die Canon EOS 500D (480 Gramm ohne Objektiv und Akku) soll ab Mai 2009 ohne Objektiv für 769 Euro erhältlich sein. Zum Vergleich: Die EOS 5D Mark II wird ohne Objektiv im Handel ab rund 2.200 Euro gelistet, ist derzeit aber kaum zu bekommen. Zusammen mit dem Objektiv EF-S 18-55 IS soll die EOS 500D 899 Euro kosten, mit dem EF-S 18-200 IS rund 1.300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,75€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. bei dell.com

ewtsg 28. Apr 2009

eher 7,6 2 hoch 7,6 = 194,01

vordprefect 30. Mär 2009

Hi, Doch! Zumindest die Canon Powershot G3 (4 MP)war ab 2002/03 im Handel. Sie tut ihren...

1323 27. Mär 2009

jepp, kann ich nur zustimmen. im kit mit dem 18-105 und nem blitz ist die wirklich gut zu...

gucker 25. Mär 2009

um die bewegung einzufangen reichen au schon meistens 2-10 sekunden :P je nach brennweite...

ÜnÜnÜn 25. Mär 2009

Lesen und heulen: https://forum.golem.de/read.php?31466,1696518,1696593#msg-1696593


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /