Abo
  • Services:
Anzeige

3D-API fürs Web

Khronos und Mozilla entwickeln 3D-Schnittstelle für Browser auf Basis von OpenGL

Die Khronos Group will zusammen mit Mozilla ein offenes und lizenzfreies 3D-API für Browser entwickeln, über das Webapplikationen 3D-Hardware-Beschleunigung nutzen können, die in den meisten Rechnern und modernen Mobiltelefonen vorhanden ist.

Auf Vorschlag von Mozilla hat Khronos die Arbeitsgruppe "Accelerated 3D on Web" gegründet. Sie soll einen lizenzfreien Standard entwickeln, der innerhalb von zwölf Monaten in einer ersten öffentlichen Version vorliegen soll.

 

Interessierte Unternehmen sind aufgefordert, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Mozilla hat sich angeboten, die Arbeitsgruppe, die im April mit ihrer Arbeit beginnen soll, zu leiten. Google unterstützt den Vorschlag und hat seine Unterstützung angeboten.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe soll mehrere Ansätze evaluieren, darunter auch OpenGL und OpenGL ES 2.0 im Zusammenspiel mit JavaScript.

Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit von JavaScript sei die Sprache mittlerweile eine ernsthafte Alternative bei der Entwicklung von Applikationen, die traditionell in C und C++ geschrieben werden, heißt es von Seiten der Khronos Group. In der Zusammenführung von Web und OpenGL beziehungsweise OpenGL ES sieht die Khronos Group großes Potenzial, denn viele Entwickler seien bereits mit den OpenGL-Standards vertraut, die heute auf fast jedem Desktop-PC und Notebook sowie in Form von OpenGL ES auf vielen mobilen Mobiltelefonen zur Verfügung stehen.

Mozilla schlägt vor, OpenGL ES 2.0 in Verbindung mit dem Canvas-Element zu nutzen, um beschleunigte 3D-Grafik im Browser darzustellen. OpenGL ES 2.0 deckt eine Untermenge des OpenGL-APIs ab und wurde für Embedded-Geräte entwickelt. Noch will sich die Khronos Group darauf nicht festlegen, sondern erst die Ergebnisse der Arbeitsgruppe abwarten. Zwar unterstützen fast alle modernen Browser das Canvas-Element, jedoch nicht Microsofts Internet Explorer.

Einen Ansatz für ein entsprechendes API beschreibt Mozilla-Entwickler Vladimir Vukicevic in seinem Blog unter dem Stichwort Canvas 3D. Er plädiert dafür, OpenGL ES 2.0 als Schnittstelle im Browser zu nutzen, um die langwierige Standardisierung eines neuen Standards zu vermeiden. Auch auf die Unterstützung von OpenGL ES 1.1 möchte Vukicevic verzichten, da dies die Implementierung unnötig aufwendig macht, verweist aber zugleich darauf, dass Apples iPhone eben nur OpenGL ES 1.1 unterstützt.

Bereits im November 2007 stellte Vukicevic die experimentelle Firefox-Erweiterung Canvas 3D zum Download bereit. Sie unterstützt sowohl OpenGL ES 1.1 als auch 2.0. Sie dient vor allem als Prototyp, um Entwicklern früh die Möglichkeit zu geben, sich mit der neuen Technik auseinanderzusetzen.


eye home zur Startseite
tssssss 26. Mär 2009

bullshit vrml ist so frei wie html und svg

Hello_World 25. Mär 2009

Ach. Die Benchmarks (hier mal exemplarisch Tracemonkey gegen Java 6) sprechen aber eine...

Streuner 25. Mär 2009

Nope. VRML ist eine Beschreibungssprache. Ohne weitere unterstützung läuft da nichts...

oyo 25. Mär 2009

Mit VRML bzw. X3D gab es auch schon 1997 hardwarebeschleunigte 3D im Browser. Das...

Adaptive 25. Mär 2009

Nee, irgendwer hatte mal einen Compiler vorgestellt der C/C++ Code in ActionScript...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 109,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Protesten

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: 5 min bei 100km/h sind 8,3km

    David64Bit | 20:15

  2. Re: Kreative...

    t3st3rst3st | 20:13

  3. Re: So langsam wird es was werden mit den...

    bombinho | 20:12

  4. Re: Benchmarks auf iOS nicht wirklich aussagekräftig.

    Lumumba | 20:12

  5. Der Tag an dem die Freiheit starb

    theonlyone | 20:10


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel