Abo
  • Services:

3D-API fürs Web

Khronos und Mozilla entwickeln 3D-Schnittstelle für Browser auf Basis von OpenGL

Die Khronos Group will zusammen mit Mozilla ein offenes und lizenzfreies 3D-API für Browser entwickeln, über das Webapplikationen 3D-Hardware-Beschleunigung nutzen können, die in den meisten Rechnern und modernen Mobiltelefonen vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Vorschlag von Mozilla hat Khronos die Arbeitsgruppe "Accelerated 3D on Web" gegründet. Sie soll einen lizenzfreien Standard entwickeln, der innerhalb von zwölf Monaten in einer ersten öffentlichen Version vorliegen soll.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Interessierte Unternehmen sind aufgefordert, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Mozilla hat sich angeboten, die Arbeitsgruppe, die im April mit ihrer Arbeit beginnen soll, zu leiten. Google unterstützt den Vorschlag und hat seine Unterstützung angeboten.

Die Arbeitsgruppe soll mehrere Ansätze evaluieren, darunter auch OpenGL und OpenGL ES 2.0 im Zusammenspiel mit JavaScript.

Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit von JavaScript sei die Sprache mittlerweile eine ernsthafte Alternative bei der Entwicklung von Applikationen, die traditionell in C und C++ geschrieben werden, heißt es von Seiten der Khronos Group. In der Zusammenführung von Web und OpenGL beziehungsweise OpenGL ES sieht die Khronos Group großes Potenzial, denn viele Entwickler seien bereits mit den OpenGL-Standards vertraut, die heute auf fast jedem Desktop-PC und Notebook sowie in Form von OpenGL ES auf vielen mobilen Mobiltelefonen zur Verfügung stehen.

Mozilla schlägt vor, OpenGL ES 2.0 in Verbindung mit dem Canvas-Element zu nutzen, um beschleunigte 3D-Grafik im Browser darzustellen. OpenGL ES 2.0 deckt eine Untermenge des OpenGL-APIs ab und wurde für Embedded-Geräte entwickelt. Noch will sich die Khronos Group darauf nicht festlegen, sondern erst die Ergebnisse der Arbeitsgruppe abwarten. Zwar unterstützen fast alle modernen Browser das Canvas-Element, jedoch nicht Microsofts Internet Explorer.

Einen Ansatz für ein entsprechendes API beschreibt Mozilla-Entwickler Vladimir Vukicevic in seinem Blog unter dem Stichwort Canvas 3D. Er plädiert dafür, OpenGL ES 2.0 als Schnittstelle im Browser zu nutzen, um die langwierige Standardisierung eines neuen Standards zu vermeiden. Auch auf die Unterstützung von OpenGL ES 1.1 möchte Vukicevic verzichten, da dies die Implementierung unnötig aufwendig macht, verweist aber zugleich darauf, dass Apples iPhone eben nur OpenGL ES 1.1 unterstützt.

Bereits im November 2007 stellte Vukicevic die experimentelle Firefox-Erweiterung Canvas 3D zum Download bereit. Sie unterstützt sowohl OpenGL ES 1.1 als auch 2.0. Sie dient vor allem als Prototyp, um Entwicklern früh die Möglichkeit zu geben, sich mit der neuen Technik auseinanderzusetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tssssss 26. Mär 2009

bullshit vrml ist so frei wie html und svg

Hello_World 25. Mär 2009

Ach. Die Benchmarks (hier mal exemplarisch Tracemonkey gegen Java 6) sprechen aber eine...

Streuner 25. Mär 2009

Nope. VRML ist eine Beschreibungssprache. Ohne weitere unterstützung läuft da nichts...

oyo 25. Mär 2009

Mit VRML bzw. X3D gab es auch schon 1997 hardwarebeschleunigte 3D im Browser. Das...

Adaptive 25. Mär 2009

Nee, irgendwer hatte mal einen Compiler vorgestellt der C/C++ Code in ActionScript...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /