Abo
  • Services:
Anzeige

3D-API fürs Web

Khronos und Mozilla entwickeln 3D-Schnittstelle für Browser auf Basis von OpenGL

Die Khronos Group will zusammen mit Mozilla ein offenes und lizenzfreies 3D-API für Browser entwickeln, über das Webapplikationen 3D-Hardware-Beschleunigung nutzen können, die in den meisten Rechnern und modernen Mobiltelefonen vorhanden ist.

Auf Vorschlag von Mozilla hat Khronos die Arbeitsgruppe "Accelerated 3D on Web" gegründet. Sie soll einen lizenzfreien Standard entwickeln, der innerhalb von zwölf Monaten in einer ersten öffentlichen Version vorliegen soll.

 

Interessierte Unternehmen sind aufgefordert, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Mozilla hat sich angeboten, die Arbeitsgruppe, die im April mit ihrer Arbeit beginnen soll, zu leiten. Google unterstützt den Vorschlag und hat seine Unterstützung angeboten.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe soll mehrere Ansätze evaluieren, darunter auch OpenGL und OpenGL ES 2.0 im Zusammenspiel mit JavaScript.

Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit von JavaScript sei die Sprache mittlerweile eine ernsthafte Alternative bei der Entwicklung von Applikationen, die traditionell in C und C++ geschrieben werden, heißt es von Seiten der Khronos Group. In der Zusammenführung von Web und OpenGL beziehungsweise OpenGL ES sieht die Khronos Group großes Potenzial, denn viele Entwickler seien bereits mit den OpenGL-Standards vertraut, die heute auf fast jedem Desktop-PC und Notebook sowie in Form von OpenGL ES auf vielen mobilen Mobiltelefonen zur Verfügung stehen.

Mozilla schlägt vor, OpenGL ES 2.0 in Verbindung mit dem Canvas-Element zu nutzen, um beschleunigte 3D-Grafik im Browser darzustellen. OpenGL ES 2.0 deckt eine Untermenge des OpenGL-APIs ab und wurde für Embedded-Geräte entwickelt. Noch will sich die Khronos Group darauf nicht festlegen, sondern erst die Ergebnisse der Arbeitsgruppe abwarten. Zwar unterstützen fast alle modernen Browser das Canvas-Element, jedoch nicht Microsofts Internet Explorer.

Einen Ansatz für ein entsprechendes API beschreibt Mozilla-Entwickler Vladimir Vukicevic in seinem Blog unter dem Stichwort Canvas 3D. Er plädiert dafür, OpenGL ES 2.0 als Schnittstelle im Browser zu nutzen, um die langwierige Standardisierung eines neuen Standards zu vermeiden. Auch auf die Unterstützung von OpenGL ES 1.1 möchte Vukicevic verzichten, da dies die Implementierung unnötig aufwendig macht, verweist aber zugleich darauf, dass Apples iPhone eben nur OpenGL ES 1.1 unterstützt.

Bereits im November 2007 stellte Vukicevic die experimentelle Firefox-Erweiterung Canvas 3D zum Download bereit. Sie unterstützt sowohl OpenGL ES 1.1 als auch 2.0. Sie dient vor allem als Prototyp, um Entwicklern früh die Möglichkeit zu geben, sich mit der neuen Technik auseinanderzusetzen.


eye home zur Startseite
tssssss 26. Mär 2009

bullshit vrml ist so frei wie html und svg

Hello_World 25. Mär 2009

Ach. Die Benchmarks (hier mal exemplarisch Tracemonkey gegen Java 6) sprechen aber eine...

Streuner 25. Mär 2009

Nope. VRML ist eine Beschreibungssprache. Ohne weitere unterstützung läuft da nichts...

oyo 25. Mär 2009

Mit VRML bzw. X3D gab es auch schon 1997 hardwarebeschleunigte 3D im Browser. Das...

Adaptive 25. Mär 2009

Nee, irgendwer hatte mal einen Compiler vorgestellt der C/C++ Code in ActionScript...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Bremen
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. A. Kayser Automotive Systems GmbH, Einbeck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. bei Bezahlung per Paydirekt - 50€ Mindestbestellwert

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Ernsthafte frage: Wo gab es das schon bei...

    Thunderbird1400 | 08:53

  2. Re: FTTH? Glasfaserkunden?

    Bogggler | 08:51

  3. Eigenartig

    mrgenie | 08:49

  4. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    ZuWortMelder | 08:44

  5. Armes Deutschland

    m_jazz | 08:42


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel