Abo
  • Services:

Der Herr der Sims und die Independent Games

Sims-Chef Rod Humble über seine Erfahrungen als unabhängiger Entwickler

Ausgerechnet der Chefentwickler des Großkonzernerfolgs "Die Sims" warf sich auf der GDC für Independent Games in die Bresche. Dank neuer Geschäfts- und Vertriebsmodelle, so Rod Humble, stehen die Indies vor einem neuen Aufschwung.

Artikel veröffentlicht am ,

Rod Humble
Rod Humble
"Das Entwickeln von Independent Games eignet sich wunderbar dazu, viel Geld zu verlieren", sagte Rod Humble auf der GDC 2009 in San Francisco. Und dann erzählte der gebürtige Engländer, wie er einst zu Zeiten von Virgin Interactive mit einem Kumpel 200.000 britische Pfund für die Produktion eines Spiels verbriet und nach einer plötzlichen Steuernachzahlung mit 100.000 Pfund Schulden dasaß. Inzwischen muss sich Humble um derartige Summen wohl keine Sorgen mehr machen: Er ist jetzt Chef des für Die Sims zuständigen Geschäftsbereichs bei Electronic Arts. Mit inzwischen weit über 100 Millionen verkauften Einheiten ist das die bislang erfolgreichste Singleplayer-Reihe des Planeten und genau das Gegenteil eines Independent Games. Kein Wunder, dass sich Humble dem Publikum ironisch mit "ich arbeite für den großen Satan" vorstellte.

 

Inhalt:
  1. Der Herr der Sims und die Independent Games
  2. Der Herr der Sims und die Independent Games

Trotzdem hat er konkrete Tipps, wie sich unabhängige Entwickler seiner Meinung nach besser am Markt behaupten können. So empfiehlt er, dass sich die Macher von Independent Games gleich zu Beginn Gedanken über ihre Geschäftszahlen machen und die möglichen Verkaufszahlen realistisch einschätzen. Sie sollten nicht mehr als 30 Prozent der erwarteten Umsätze in die Forschung und Entwicklung investieren und zwischen 10 und 20 Prozent des Budgets ins Marketing investieren. Außerdem sollte es früh einen Plan geben, wie das Überleben gesichert werden kann, falls gegen Projektende das Geld ausgeht.

Weniger Gedanken sollten sich die Teams nach Humbles Meinung über Anwälte machen. Falls es zum Rechtsstreit mit großen Publishern käme, würden sie sowieso den Kürzeren ziehen. Deshalb sei es sinnlos, bei Präsentationen auf Verschwiegenheitserklärungen ("Non-Disclosure-Agreements") zu bestehen. Bei den interessantesten Projekten, die er auf Messen zu sehen bekomme, müsse er solche Papiere nie unterzeichnen.

Für die Spielebranche und vor allem für unabhängige Entwickler sieht Humble viel Potenzial. "Die niedrige Eintrittsschwelle in der Branche besteht seit 20 Jahren", sagte er. "Wer beweisen kann, dass er ausgezeichnete Spiele hinbekommt, hat alle Möglichkeiten".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Sein letzter Tipp für Independent Game Developer: "Geht in einen Buchladen und stellt euch vor, wo sich Spiele zu Romanen befinden würden. Einige Ecken sind völlig überfüllt, zum Beispiel die mit Science-Fiction und Action. Andere sind ziemlich leer. Da gibt es jede Menge Potenzial." In diesem Zusammenhang lobte er ausdrücklich die deutsche Entwicklerszene: Deren an die Geschichte angelehnte Titel wie Die Gilde und Die Patrizier seien fantastische Programme.

Der Herr der Sims und die Independent Games 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 33,99€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 9,95€

Systemfehler 25. Mär 2009

Oha, den möchte man dann aber nicht beim Baden verlieren. ^^

aaaaaahhhhh 25. Mär 2009

ich habe von diesen lulu-spielchen nie gehört. eigentlich zocke ich auch generell keine...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /