Abo
  • Services:

Der Herr der Sims und die Independent Games

Neue Vertriebsmodelle helfen den Unabhängigen

Independent Games sind auf der GDC überhaupt ein größeres Thema, als es die Veranstalter offenbar erwartet haben. Viele der Vorträge über die Unabhängigen finden in vergleichsweise kleinen Räumen statt, vor denen sich aber prompt lange Schlangen bilden. Grund ist, dass es neue Vertriebswege und Geschäftsmodelle kleinen, unabhängigen Teams in letzter Zeit viel einfacher machen, sich im Markt zu behaupten und langfristig zu überleben.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Einer der Gründe für den Boom der Indies sind neue digitale Vertriebsmodelle wie Xbox Live, Playstation Network und Steam. So erzählte Jamie Cheng, Chef des kanadischen Entwicklerstudios Klei Entertainment, dass er im letzten halben Jahr so viele Einheiten seines ursprünglich 2006 veröffentlichten Puzzlespiels Eets verkauft hat wie in der gesamten Zeit zuvor - auf Steam, und als Folge der gezielten Werbung, die auf dem Valve-Onlineportal möglich ist.

 

Auch Ron Carmel, Chef von 2D Boy, sieht ein großes Potenzial der Downloaddienste. Sein World of Goo kam zwar in einigen Ländern auch als verpackte Version in den Handel - in Deutschland über RTL Games -, aber über diesen klassischen Vertriebsweg habe das Unternehmen nur zwei bis drei Prozent der Erlöse erzielt. Der Rest kam durch die Vermarktung als Download auf der eigenen Webseite, später auch über Steam und Wii-Ware zusammen.

Anders erging es Hampus Soderstrom mit seinem unabhängigen schwedischen Entwicklerstudio Nabi. Deren Erstlingswerk Toribash, eine Art Onlinekampfspiel, gewann nach seiner Veröffentlichung zwar zahlreiche Auszeichnungen, sei aber wegen der hohen Anzahl von Schwarzkopien ein kommerzieller Flop gewesen. Inzwischen hat Nabi das Geschäftsmodell umgestellt: Toribash lässt sich im Internet zwar kostenlos spielen. Aber wer seinen Bildschirmprotagonisten mit individuellen Texturen ausstaffieren möchte, muss dafür bezahlen. Und das kostet: Spieler, die ihre gesamte Figur mit allen 40 Körperteilen nach eigenen Wünschen ausstatten möchten, müssen dafür mehrere tausend US-Dollar anlegen, so Soderstrom. Und unter den rund 12.000 Spielern gebe es einige, die so viel Geld ausgegeben hätten.

 Der Herr der Sims und die Independent Games
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (-50%) 29,99€

Systemfehler 25. Mär 2009

Oha, den möchte man dann aber nicht beim Baden verlieren. ^^

aaaaaahhhhh 25. Mär 2009

ich habe von diesen lulu-spielchen nie gehört. eigentlich zocke ich auch generell keine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /