Abo
  • Services:

Farbmultifunktionssysteme mit bis zu 65 Seiten Druckleistung

Konica Minolta bizhub C552 und bizhub C652 für hohe Druckvolumina

Konica Minolta hat zwei Multifunktionssysteme vorgestellt, die für sehr hohe Druckmengen gedacht sind und auch A3-Formate bearbeiten. Der bizhub C552 druckt 55 Schwarz-Weiß- und 45 Farbseiten pro Minute in DIN A4, beim C652 sind es 65 Seiten in Schwarz-Weiß beziehungsweise 50 Seiten in Farbe. Außerdem scannen, kopieren und faxen die beiden Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Konica Minolta bizhub C652
Konica Minolta bizhub C652
Die Geräte besitzen 2 GByte Arbeitsspeicher und darüber hinaus eine Festplatte mit 250 GByte. Der Anschluss erfolgt über Gigabit-Ethernet. Die Multifunktionssysteme können Papiergewichte von 64 bis 300 Gramm pro Quadratmeter und Größen von A6 bis A3+ bedrucken. Alternativ können auch Papierbahnen bis zu 1,2 m Länge verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Im Lieferumfang sind vier Papiermagazine für insgesamt 3.650 Blatt enthalten. Zusätzliche Papierbehälter für A4 oder A3+ lassen die Kapazität auf bis zu 6.650 Blatt anschwellen.

Die Multifunktionssysteme verarbeiten die ausgedrucken Blätter auf Wunsch weiter. Neben einer Zweifach- und Vierfachlochung und dem Heften von Stapeln mit bis zu 100 Blatt können die Geräte auch automatisch Briefe falten oder Broschüren falzen und in der Mitte heften.

Konica Minolta bizhub C552/C652
Konica Minolta bizhub C552/C652
Die Scans können in Netzwerkfreigaben und auf FTP-Servern gespeichert oder per E-Mail verschickt werden. Dabei sollen bis zu 78 Seiten pro Minute eingelesen werden. Angesteckte USB-Medien können ebenfalls mit Scans gefüllt werden. Mit der Benutzerauthentifizierung werden die Dokumente auf Wunsch im eigenen Home-Verzeichnis oder auf der Gerätefestplatte in Anwenderverzeichnissen gespeichert.

Diese Verzeichnisse können als öffentlich, privat oder gruppenspezifisch konfiguriert und geschützt werden. Sie beinhalten Scans, Faxe und Druckjobs und werden automatisch verschlüsselt. Mit einem optionalen Smartcard-Modul können sich die Anwender am System anmelden. So können zum Beispiel Druckjobs zurückgehalten werden. Im Druckertreiber kann der Anwender häufig genutzte Funktionen gruppieren.

Preise für die ab sofort erhältlichen Modelle bizhub C552 und C652 nannte Konica Minolta nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Anonymer Nutzer 25. Mär 2009

Die Technologie ist lizensiert, andere Hersteller werden sicherlich mit ähnlicher...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /