Abo
  • Services:

Farbmultifunktionssysteme mit bis zu 65 Seiten Druckleistung

Konica Minolta bizhub C552 und bizhub C652 für hohe Druckvolumina

Konica Minolta hat zwei Multifunktionssysteme vorgestellt, die für sehr hohe Druckmengen gedacht sind und auch A3-Formate bearbeiten. Der bizhub C552 druckt 55 Schwarz-Weiß- und 45 Farbseiten pro Minute in DIN A4, beim C652 sind es 65 Seiten in Schwarz-Weiß beziehungsweise 50 Seiten in Farbe. Außerdem scannen, kopieren und faxen die beiden Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Konica Minolta bizhub C652
Konica Minolta bizhub C652
Die Geräte besitzen 2 GByte Arbeitsspeicher und darüber hinaus eine Festplatte mit 250 GByte. Der Anschluss erfolgt über Gigabit-Ethernet. Die Multifunktionssysteme können Papiergewichte von 64 bis 300 Gramm pro Quadratmeter und Größen von A6 bis A3+ bedrucken. Alternativ können auch Papierbahnen bis zu 1,2 m Länge verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. EDAG Engineering GmbH, München

Im Lieferumfang sind vier Papiermagazine für insgesamt 3.650 Blatt enthalten. Zusätzliche Papierbehälter für A4 oder A3+ lassen die Kapazität auf bis zu 6.650 Blatt anschwellen.

Die Multifunktionssysteme verarbeiten die ausgedrucken Blätter auf Wunsch weiter. Neben einer Zweifach- und Vierfachlochung und dem Heften von Stapeln mit bis zu 100 Blatt können die Geräte auch automatisch Briefe falten oder Broschüren falzen und in der Mitte heften.

Konica Minolta bizhub C552/C652
Konica Minolta bizhub C552/C652
Die Scans können in Netzwerkfreigaben und auf FTP-Servern gespeichert oder per E-Mail verschickt werden. Dabei sollen bis zu 78 Seiten pro Minute eingelesen werden. Angesteckte USB-Medien können ebenfalls mit Scans gefüllt werden. Mit der Benutzerauthentifizierung werden die Dokumente auf Wunsch im eigenen Home-Verzeichnis oder auf der Gerätefestplatte in Anwenderverzeichnissen gespeichert.

Diese Verzeichnisse können als öffentlich, privat oder gruppenspezifisch konfiguriert und geschützt werden. Sie beinhalten Scans, Faxe und Druckjobs und werden automatisch verschlüsselt. Mit einem optionalen Smartcard-Modul können sich die Anwender am System anmelden. So können zum Beispiel Druckjobs zurückgehalten werden. Im Druckertreiber kann der Anwender häufig genutzte Funktionen gruppieren.

Preise für die ab sofort erhältlichen Modelle bizhub C552 und C652 nannte Konica Minolta nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 25,99€

Anonymer Nutzer 25. Mär 2009

Die Technologie ist lizensiert, andere Hersteller werden sicherlich mit ähnlicher...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /