Abo
  • IT-Karriere:

Farbmultifunktionssysteme mit bis zu 65 Seiten Druckleistung

Konica Minolta bizhub C552 und bizhub C652 für hohe Druckvolumina

Konica Minolta hat zwei Multifunktionssysteme vorgestellt, die für sehr hohe Druckmengen gedacht sind und auch A3-Formate bearbeiten. Der bizhub C552 druckt 55 Schwarz-Weiß- und 45 Farbseiten pro Minute in DIN A4, beim C652 sind es 65 Seiten in Schwarz-Weiß beziehungsweise 50 Seiten in Farbe. Außerdem scannen, kopieren und faxen die beiden Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Konica Minolta bizhub C652
Konica Minolta bizhub C652
Die Geräte besitzen 2 GByte Arbeitsspeicher und darüber hinaus eine Festplatte mit 250 GByte. Der Anschluss erfolgt über Gigabit-Ethernet. Die Multifunktionssysteme können Papiergewichte von 64 bis 300 Gramm pro Quadratmeter und Größen von A6 bis A3+ bedrucken. Alternativ können auch Papierbahnen bis zu 1,2 m Länge verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Im Lieferumfang sind vier Papiermagazine für insgesamt 3.650 Blatt enthalten. Zusätzliche Papierbehälter für A4 oder A3+ lassen die Kapazität auf bis zu 6.650 Blatt anschwellen.

Die Multifunktionssysteme verarbeiten die ausgedrucken Blätter auf Wunsch weiter. Neben einer Zweifach- und Vierfachlochung und dem Heften von Stapeln mit bis zu 100 Blatt können die Geräte auch automatisch Briefe falten oder Broschüren falzen und in der Mitte heften.

Konica Minolta bizhub C552/C652
Konica Minolta bizhub C552/C652
Die Scans können in Netzwerkfreigaben und auf FTP-Servern gespeichert oder per E-Mail verschickt werden. Dabei sollen bis zu 78 Seiten pro Minute eingelesen werden. Angesteckte USB-Medien können ebenfalls mit Scans gefüllt werden. Mit der Benutzerauthentifizierung werden die Dokumente auf Wunsch im eigenen Home-Verzeichnis oder auf der Gerätefestplatte in Anwenderverzeichnissen gespeichert.

Diese Verzeichnisse können als öffentlich, privat oder gruppenspezifisch konfiguriert und geschützt werden. Sie beinhalten Scans, Faxe und Druckjobs und werden automatisch verschlüsselt. Mit einem optionalen Smartcard-Modul können sich die Anwender am System anmelden. So können zum Beispiel Druckjobs zurückgehalten werden. Im Druckertreiber kann der Anwender häufig genutzte Funktionen gruppieren.

Preise für die ab sofort erhältlichen Modelle bizhub C552 und C652 nannte Konica Minolta nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 25. Mär 2009

Die Technologie ist lizensiert, andere Hersteller werden sicherlich mit ähnlicher...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /